Hecht - Verliere jeden Hecht

Dieses Thema im Forum "- Raubfischangeln" wurde erstellt von St3ppi, 21. August 2014.

  1. St3ppi

    St3ppi Neuer Petrijünger

    Registriert am:
    21. August 2014
    Beiträge:
    4
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    80995
    Hallo Gemeinde,

    ich bin total verzweifelt. An Hechtbissen mangelt es mir nicht.
    Allerdings konnte ich noch nicht einen Hecht landen!:heulend:

    Die Hechte sind augenscheinlich immer gut gehackt. Der Drill klappt auch bis zum
    Ufer.
    Dann kommt der entscheidende Moment!!!
    Jeder Hecht nimmt dann Anlauf, springt aus dem Wasser, schüttelt sich und weg ist er.:wein Hechte von 30 cm bis 110cm, alles dabei.

    Bisher habe ich noch keine Ahnung wie ich mich genau in diesem Moment verhalten sollte.
    War sonst immer auf Spannung, aber anscheinend reicht das nicht.

    Habt ihr Ideen?


    Zur Ausrüstung.
    Ich selbst angle erst seit 2 Jahren. (Und immer noch kein Hecht gelandet!!!)
    Nicht zu harte bzw zu weiche Hechtrute.
    Geflochtene Schnur.
    Ich angle mit einem relativ schweren Gummifisch, ca 80g.
    Die Haken sind scharf. Zumindest sehe ich das der Hecht schön gehakt ist.




    Für alle Anregungen und Tipps bin ich sehr dankbar.

    Grüße

    Steppi
     
  2. Chris88

    Chris88 Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    6. Juni 2011
    Beiträge:
    848
    Likes erhalten:
    574
    Ort:
    Berlin, Germany
    Also zum einen: ich hoffe, du immst ein stahlvorfach und die hechte sind nicht deswegen weg. Ich denke, es liegt daran, dass zuviel spannung auf der schnur ist, wenn der fisch näher kommt. Zum anderen musst du, je näher der fisch kommt, umso tiefer die rute absenken...dann springen sie eigtl kaum noch und können den haken abschütteln.
    Grüße und petri chris

    Gesendet von meinem HTC One mini mit Tapatalk
     
  3. St3ppi

    St3ppi Neuer Petrijünger

    Registriert am:
    21. August 2014
    Beiträge:
    4
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    80995
    Vielen Dank schon mal!

    Stahlvorfach hatte ich vergessen zu sagen. Klar habe ich. Gummifisch wird immer fein und sauber abgeschüttelt.

    Dann darf ich aber mit der Rute nicht Richtung Hecht zeigen, sonst nutze ich doch nicht die Aktion der Rute aus und habe evt. je nach Schwimmrichtung des Fisches keine Spannung mehr?
     
  4. stadtangler

    stadtangler Spitzenbrecher

    Registriert am:
    7. Mai 2005
    Beiträge:
    1.008
    Likes erhalten:
    1.797
    Ort:
    Mombris, Germany
    Oft versäumt man es, nach einem Biss einen kräftigen Anschlag zu setzen, weil man davon ausgeht, dass der Fisch gut gehakt ist. Der Haken sitzt dann relativ locker im Kiefer und der Hecht kann sich im Drill freischütteln.
     
    theduke gefällt das.
  5. roland_p

    roland_p C&R

    Registriert am:
    30. Mai 2009
    Beiträge:
    515
    Likes erhalten:
    197
    Ort:
    6xxxx
    Versuchst du eine Handlandung oder mit Kescher?

    Grüße
    Roland
     
  6. St3ppi

    St3ppi Neuer Petrijünger

    Registriert am:
    21. August 2014
    Beiträge:
    4
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    80995
    Mit Kescher.
     
  7. sekteins

    sekteins Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    7. Juni 2013
    Beiträge:
    102
    Likes erhalten:
    85
    Ort:
    14513
    Hast du einen Angstdrilling montiert? Das gibt zusätzliche Sicherheit. Der beste Tipp ist wirklich, die Rute muss nach unten gehalten werden, umso dichter er kommt, das verhindert das Springen. Ein langer Kescher ist auch eine gute Hilfe.
     
  8. St3ppi

    St3ppi Neuer Petrijünger

    Registriert am:
    21. August 2014
    Beiträge:
    4
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    80995
    Angstdrilling ist dran. Wie gesagt, gehakt ist er ja.
    OK. Fahre später nochmal raus und werde dann meine Rute fleißig nach unten halten. ;-)
     
  9. Pablo

    Pablo Einfach nur Angler

    Registriert am:
    7. Juli 2009
    Beiträge:
    566
    Likes erhalten:
    583
    Ich würd auch sagen, dass es wohl an der Spannung liegt. Wenn sich die Rute stark durchbiegt verspürt der Hecht ordentlich Druck und gibt diesem durch Sprünge aus dem Wasser nach. Dieser Sprung lässt die Rute zurückschnellen was der bekannten "wie bekomm ich meinen Köder beim Hänger wieder frei"-Methode gleichkommt. Da der Hecht noch ordentlich mit dem Kopf wackelt, bekommt er den Köder häufig gelöst. Die 80g des Köders erleichtern dies zudem.

    Hatte so ein ähnliches Phänomen mal beim Karpfenfischen. Biss um Biss und nie einen der Karpfen gelandet. Ich hab die Montagen umgebaut, die Schnur gewechselt... letztendlich lags irgendwann einfach an dem Druck den ich mir selbst gemacht hab. Hat ein Karpfen gebissen dachte ich sofort "hoffentlich verlier ich den nicht wieder". Dies führte dazu, dass ich den Fisch zu hart gedrillt hab und er das Grundblei und die Spannung zur Flucht nutzte.

    Somit mein Tipp die Ruhe bewahren und nicht zu viel Spannung auf die Rute in Boots-Ufernähe. Ein Angstdrilling würde auch helfen. Bei diesen bin ich der Ansicht, dass sie nur bei Verwertungsabsicht eingesetzt werden sollten (aber da sind wir schon Off-Topic).
     
  10. zeefix

    zeefix Gast

    Hey hey hey, so bekannt ist die Methode noch nicht, falls du das jetzt gemeint hast :)

    @ St3ppi

    Es kann allerdings auch an deiner Rute liegen. Ich habe in den letzten 3 Monaten eine neue Rute getestet, die ziemlich strff ist und in der Spitze nicht unbedingt sensibel ist. Die hat zwar ein hartes Rückgrat, aber beim Bootfischen gibt sie mir in der Nähe zu wenig nach.

    Ich habe auch schon einige Hechte aufgrund der zu harten Spitze verloren. Sie gibt nicht schnell genug nach und federt den Sprung nicht ab...bzw haben sich die Hechte am Boot und bereit zur Landung mit dem Letzten Schlag noch befreien können.

    Für mich ist klar, dass die Rute wieder weg kommt....kann also auch daran liegen.

    Viele Grüße
     
    Pablo gefällt das.
  11. Tommy80

    Tommy80 Blechschwinger

    Registriert am:
    20. Mai 2012
    Beiträge:
    877
    Likes erhalten:
    896
    Ort:
    65522
    Du musst im Drill Spannung halten, allerdings dem Hecht auch Fluchten ermöglichen. Rollenbremse im Drill ruhig öffnen, aber nicht zu schwach einstellen. Meist dauert ein Hechtdrill nur 1-2 Minuten, weil Hechte gar keine große Ausdauer haben. Ich verliere Hechte nur, wenn ich die Spannung zum Fisch direkt vor dem Kescher nicht aufrecht halte (der Klassiker: Umdrehen um den Kescher zu greifen) oder der Fisch, weil ich dessen Größe falsch eingeschätzt habe, nicht richtig gedrillt ist, dann kommt nämlich die Schüttelaktion und er ist weg. Die Sprungaktionen, bei denen der Hecht mit der Schwanzflosse tanzt, kommen ja eher direkt nach dem Biß. Würde es dabei schon schief gehen, liegt's klar am harten Vorgehen/Gerät.
     
    theduke gefällt das.
  12. Gilberto

    Gilberto Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    16. Oktober 2012
    Beiträge:
    273
    Likes erhalten:
    102
    Ort:
    93449
    Verzichte auf den Jighaken und bau dir ein Stinger mit Drillingen.
    Ob 1 oder 2 musst du wissen, wobei man bei 80g Gummis schon 2 nehmen kann. Die beiden Drillinge bringst du so an, dass sie sich im Falle eines Bisses leicht lösen können.
    Entweder du stichst die Drillinge nur ganz leicht in den Gummi ein oder du biegst den angelöteten Haken 90 Grad zum Hakenschenkel, zwickst den Widerhaken ab und versenkst diesen Dorn dann im Gummi.
    So kann der Hecht beim Schütteln das Gewicht des Köders nicht mehr direkt um die Hakstelle als Drehpunkt verwenden.

    Ich glaube nämlich, dass es bei dir an zu schwachem Anhaun i.V. mit starren Haken am Köder liegt.

    Auf Hakenschärfe achten!

    Je näher der Hecht kommt, desto flacher hältst du die Rute.
    Also seitlich drillen.

    Den Drill vorm Ufer nicht zu stark forcieren.

    Undn bisschen bumsmäßiger anhaun:)
     
    Pokerface und 2911hecht gefällt das.
  13. Pablo

    Pablo Einfach nur Angler

    Registriert am:
    7. Juli 2009
    Beiträge:
    566
    Likes erhalten:
    583
    Genau das war mein Gedanke.
    Gesagt, getan, gelöst :eek:

    Hoschi kannte die Lösemethode wohl ebenfalls (als sein Sohn nen Hänger hatte kamen wir drauf :)) daher dachte ich, ich wär einer der wenigen Ahnungslosen.
     
  14. theduke

    theduke Dackel Fischer

    Registriert am:
    16. August 2008
    Beiträge:
    4.323
    Likes erhalten:
    5.906
    Ort:
    95100
    Die einzige richtige und beste Antwort die ich hier nachvollziehen kann, ist die von Thommy und von zefix mit der Ruten-Parabolic.
    Auch die Hakenspitze vergisst man vielleicht auch mal um deren Schärfe zu überprüfen.

    Der ausgeübte Druck im Drill sehe ich nicht als Grund, denn gerade Hechte bis 70 max 80cm sind Sprungfreudig, bei den größeren ist das eher selten der Fall.
     
    the_viper98 und fishmaster86 gefällt das.
  15. Gilberto

    Gilberto Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    16. Oktober 2012
    Beiträge:
    273
    Likes erhalten:
    102
    Ort:
    93449
    Wasn Satz, Duck of Death:vodka
     
  16. Blubberbarsch

    Blubberbarsch Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    8. Mai 2011
    Beiträge:
    505
    Likes erhalten:
    437
    Ort:
    Berlin, Germany
    Moin von mir auch noch der Einwand das vielleicht allgemein zu schnell gedrillt wird? Mir sind auch schon Hechte abgegangen weil ich sie zu schnell auf kurze Distanz geholt habe, statt sie sich kurz! austoben zu lassen nach dem Anhieb (sprich keine künstliche Verlängerung des Drills, aber eben auch in Ruhe und mit Bedacht einholen). Das rächt sich dann eben meist vor dem Kescher.
     
  17. fishmaster86

    fishmaster86 Hechtinator

    Registriert am:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    146
    Likes erhalten:
    93
    Ort:
    63075
    Servus!

    Würde dir einen großen Einzelhaken und einen relativ kleinen Angst Drilling (die kleinen haken definitiv besser im Hechtmaul als die großen) mit 7x7 Stahl aufgrund der Beweglichkeit empfehlen, falls du das nicht schon so machst.
    Gibt für mich nichts besseres bei großen Räubern.
    Nur interessehalber, benutzt du eher harte oder weichere Gu-fi's?

    Ansonsten wie es bereits die Vorredner beschrieben haben:

    - Auf spitze Haken achten
    - Direkt nach dem Biss Anhieb setzen nicht vergessen
    - Schnurspannung zum Fisch immer aufrecht erhalten, Fluchtmöglichkeit über die Rollenbremse regulieren

    gruß Chris
     
    theduke gefällt das.
  18. the_viper98

    the_viper98 Raubfischfreund

    Registriert am:
    21. März 2012
    Beiträge:
    412
    Likes erhalten:
    125
    Ort:
    Erlangen, Germany
    Duke hat schon recht..
    Schaut euch mal Handlandungen an, wo sich die angel bzw die Spitze befindet.
    Ich halte die angel hoch und die spitze zieh ich immer höher, damit ich den Fisch an mich rannziehen kann.
    Harte Spitzen sind nicht so gut, da die Spannung schnell verloren geht im Sprung, eine weichere Spitze federt diese..
    das heißt aber auch nicht, das man einen Schwabbelstock nehmen sollte :hahaha:

    Ich denke auch, das deine Rute etwas zu Hart ist und im Sprung irgendwie die Spannung vom Köder genommen wird, meine Hechte springen nämlich auch desöfteren im Drill.
    Ich verliere dabei 1 von 10..

    Gruß
     
  19. skandaniel

    skandaniel Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    17. Juli 2010
    Beiträge:
    277
    Likes erhalten:
    409
    Ort:
    02625
    er schreibt nicht zu harte und nicht zu weiche Rute - ergo JEDEN Hecht bis dato zu verlieren kann nicht eine Frage der Rute sein denn eine sobeschissene Rute kann es nicht geben.

    Mich würden mal die verwendeten Gummis interessieren.
    Größe, Länge, Gewicht von Gummi und Kopf

    80 Gramm - da habe ich nur einen oder 3 sehr schwere Blinker für Hecht und Waller die dieses Gewicht bringen, bei den Gummis glaube ich sowas nicht mal zu haben.

    Alternativ warum immer Gummi ?? Ich zB fange 90 % meiner Fischel gleich ob Barsch Hecht Waller etc auf Blech.

    Sonst gilt nur noch - kleiner aber feiner Angsthaken, Rute runter, Bremse lösen UND mal die Köder benennen / posten.
     
    theduke, west und Hechtforelle gefällt das.
  20. west

    west verkauft nix

    Registriert am:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    3.326
    Likes erhalten:
    6.355
    Ort:
    Baden
    Glaub auch nicht dass es an der Rute liegt! Wenn die Hechte Anlauf zum springen nehmen die Rute seitlich runter nehmen und die wenigsten springen dann noch.
     

Diese Seite empfehlen