Umweltverschmutzung - Schon wieder Tankerunfall im Duisburger Hafen

Dieses Thema im Forum "- Meckerecke" wurde erstellt von wolfi brassinczyk, 30. Mai 2008.

  1. wolfi brassinczyk

    wolfi brassinczyk Petrijünger

    Registriert am:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    19
    Likes erhalten:
    9
    Ort:
    45899
    Noch Reste von Schwefelsäure


    Der gestern im Duisburger Hafen havarierte Tanker hat noch immer Schwefelsäure an Bord. Der größte Teil der insgesamt knapp 1.200 Tonnen Säure sei inzwischen abgepumpt und mit einem anderen Schiff zum Bestimmungsort gebracht worden. Das teilte die Wasserschutzpolizei auf Anfrage des WDR mit.

    Etwa 37 Tonnen befänden sich aber immer noch in einem Hohlraum zwischen der Außen- und Innenwand des beschädigten Tankers. Im Laufe des Vormittags prüfen Experten nun die Bergungsalternativen.



    Quelle: www.wdr.de (29.05.2008)



    Es wird auch mit einem Fischsterben gerechnet. Also so langsam habe ich keine Lust mehr zum Rhein zu fahren da ich bevorzugt auf aal gehe.



    lg
     


  2.  
  3. red-tag

    red-tag Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    25. Juni 2007
    Beiträge:
    241
    Likes erhalten:
    358
    Na Toll.Sonntag wollte ich im Hafen Angeln gehen.Leider steht nicht dabei welcher Hafen es war.
    Gruss
    Red-Tag
    (Achim)
     
  4. wolfi brassinczyk

    wolfi brassinczyk Petrijünger

    Registriert am:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    19
    Likes erhalten:
    9
    Ort:
    45899
    Ich glaube gestern im Radio gehört zu haben das der alte Holzhafen gemeint ist. Kann dir aber keine 100%ige Auskunft geben.
     
  5. red-tag

    red-tag Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    25. Juni 2007
    Beiträge:
    241
    Likes erhalten:
    358
    ich bin am sonntag im kultushafen,ist ein wenig weiter weg vom holzhafen.danke
     
  6. Der Haubentaucher

    Der Haubentaucher Petrijünger

    Registriert am:
    19. Mai 2008
    Beiträge:
    24
    Likes erhalten:
    19
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Wuppertal, Germany
    danke für deinen beitrag wolfi

    diese ewigen rheinhavarien finde ich auch sowas von zum ko...!


    apropo, die rheinaale sollen wegen zu hoher schadstoffbelastung bekannterweise doch sowiso nicht verzehrt werden. wundert mich daß ich dort immer so viele aalangler sehe. was machen die nur mit den aalen?
     
  7. wolfi brassinczyk

    wolfi brassinczyk Petrijünger

    Registriert am:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    19
    Likes erhalten:
    9
    Ort:
    45899
    Die Überschreitungen waren in den meisten Fällen jedoch nicht so gravierend, dass vom Verzehr gänzlich abgeraten wurde: Es wurde eine Verzehrempfehlung von höchstens 200 Gramm Rheinaalen wöchentlich und ein Verkehrsverbot für den Großteil der Aale ausgesprochen


    Zum nachlesen kannst du ja auf

    http://www.rheinfischerei-nrw.de/mitteilungen/mitteilungen.html

    klicken.


    Der Stand der Mitteilung ist leider von 2003, weiß nicht ob sich irgendetwas in der Zwischenzeit geändert hat.
     
    Der Haubentaucher gefällt das.
  8. Pescador

    Pescador inaktiver Account

    Registriert am:
    15. März 2007
    Beiträge:
    1.807
    Likes erhalten:
    2.413
    Sehr interessantes Thema an dieser Stelle!

    Auch ich fische im Rhein. Zwar nicht auf Aale sondern auf Barsche und Zander.

    Da in dem oben genannten Link der Rheinfischereigenossenschaft, also deren Informationsportal, leider nur völlig veraltete Informationen zu diesem absolut wichtigen Thema verfügbar sind, habe ich vor einigen Monaten eine Anfrage per Email bei der Rfg gestellt. Da wollte ich wissen wie die derzeitigen Empfehlungen bezüglich Verzehr von Rheinfischen sind.
    Umgehend kam eine Antwort eines Hegebeauftragten der Rfg.

    Hier ein Auszug:

    Auch wenn Herr Dr. Staas die Freundlichkeit hatte umgehend und ausführlich auf meine Email zu antworten, frage ich mich (stirnrunzelnd) warum solche Informationen nicht regelmässig auf den Seiten der Rheinfischereigenossenschaft aktualsiert werden.

    Ich frage mich, wie auch der Haubentaucher schon anmerkte, ob den vielen Aalanglern am Rhein dies auch wirklich klar ist...
     
    wolfi brassinczyk gefällt das.
  9. wolfi brassinczyk

    wolfi brassinczyk Petrijünger

    Registriert am:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    19
    Likes erhalten:
    9
    Ort:
    45899
    Ich würde sogar noch weiter gehen.



    Diese Aussage ist mir ganz neu. Wenn das wirklich der Fall wäre, frage ich mich warum wir Angler nicht darüber besser informiert werden sei es beim Kauf der Rheinkarte oder durch einen Hinweis auf dem Erlaubnisschein für den Rhein selbst? Es würde sogar ein Schreiben reichen welches beim Kauf der Rheinkarte beigelegt wird.


    Ich wette das ein großer Teil der Rheinangler überhaupt nicht über die Belastung der "Rheinaale" informiert sind wie schon in den Beiträgen vorher festzustellen ist.



    Mfg
     
  10. Pescador

    Pescador inaktiver Account

    Registriert am:
    15. März 2007
    Beiträge:
    1.807
    Likes erhalten:
    2.413
    Richtig. Z.B. ein Vermerk auf der Rheinkarte, wo man aktuelle Infos über Schadstoffbelastungen im Rheinfisch erhält.

    PS: Naja, hier kann man sich mühsehlig durchklicken in der Hoffnung etwas aktuelles und verwertbares zu finden: http://www.flussgebiete.nrw.de/
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2008
  11. Pescador

    Pescador inaktiver Account

    Registriert am:
    15. März 2007
    Beiträge:
    1.807
    Likes erhalten:
    2.413
    Vorhin hieß es im Lokalfernsehen daß auch die restliche Schwefelsäure noch heute abgepumpt werden kann, und bisher auch nichts davon in den Fluß entwichen ist.

    Zum Glück!
     


  12. Goderich

    Goderich Superprofi Petrijünger

    Registriert am:
    3. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.128
    Likes erhalten:
    1.299
    Ort:
    51067
    Ich finde das auch ziemlich merkwürdig.

    Zumal vor nicht allzu langer Zeit noch übers Radio vom Umweltministerium NRW groß herausposaunt wurde, dass der Rheinfisch zum Verzehr empfohlen wird. Wo liegt jetzt bitte der Fehler? Ein falsches oder falsch verstandenes Zitat oder gedankenlose "Umwelt-Öffentlichkeitsarbeit"?
     
  13. Pescador

    Pescador inaktiver Account

    Registriert am:
    15. März 2007
    Beiträge:
    1.807
    Likes erhalten:
    2.413
    Hi Steffen,

    der Fehler liegt vermutlich in der allgemeinen Verwirrung.
    Hervorgerufen durch mangelhafte oder gar zurückgehaltene Information...
     
  14. Martin Kraft

    Martin Kraft Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    10. Mai 2008
    Beiträge:
    377
    Likes erhalten:
    128
    Ort:
    97320
    Wozu läd ein Schiff 1.200 Tonnen Säure????
    :tocktock: :tocktock: :tocktock:
    Sollte man solche Firmen nicht anzeigen?

    Gruß Martin
     
  15. Goderich

    Goderich Superprofi Petrijünger

    Registriert am:
    3. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.128
    Likes erhalten:
    1.299
    Ort:
    51067
    Das ist leider ganz normal. Frag mal die Bayer-Werke, wieviel die von dem Zeug brauchen. Es sind einfach unvorstellbare Mengen an Chemikalien, die dort hergestellt und verarbeitet werden.
     
  16. Fish Mo

    Fish Mo Team Cormoran

    Registriert am:
    29. April 2008
    Beiträge:
    365
    Likes erhalten:
    262
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Cologne, Germany
    Oh, das mit den Rheinaalen ist mir aber auch nicht klar. Ich kenne viele
    Angler die am Rhein auf Aal gehen um den nachher zu räuchern
    und zu essen.
    Ich finde da sollte es mal eine öffentlich nachzulesende Stellungsnahme
    geben.
     
  17. Torsten1

    Torsten1 Gast

    Wer wundert sich ernsthaft über die mangelnde Auskunft zu Schadstoffen in Fischen ? :confused:
    Ich nicht.
    Wer das ganze System der Schadstoffbeurteilungen sich mal zu Gemüte zieht wird nur noch Staunen. :shock
    Welche Richtwerte wo gelten und in welchem Zusammenhang sie überhaupt erwähnt werden.
    Welcher Fischereiverband wird im Vorfeld schlechte Werbung für sich selbst machen,in Bezug auf Schadstoffrichtwerte für Fische ?
    Fakt ist eins,besonders beim Aal.
    Er lagert die Schadstoffe seit dem Tag seines Einzugs in dem Gewässergebiet in seinem Fettgewebe ab.
    Im schlimmsten Fall vom Glas bis zum Blankaal.
    Er gibt nichts von den Schadstoffen ab.
    Das heißt,der Tankerunfall hat auf den Aal der jetzt dort seit 5,10 oder 15 Jahren lebt nicht mehr Auswirkung auf Schadstoffe.Die hat er schon länger drin.Steigt höchstens noch.
    Und das der Aal in den bekannten Flüssen nicht bedenkenlos in jeder Menge gefuttert werden sollte,ist ja seit Jahrzehnten kein Geheimnis mehr.
    Das man durchaus darüber erbost sein kann,das diese Infos zu Schadstoffen in Fischen des jeweiligen Bereiches nicht öffentlich gemacht werden,ist klar und stinkt mir auch.Die Frage ist doch,warum nicht.Bewusst oder Unwissend ?
    Im übrigen zu bestimmten Schadstoffen beim Aal,den schlimmsten für uns Menschen überhaupt hab ich hier mal was geschrieben.
     
    Fish Mo, Goderich und Pescador gefällt das.

Diese Seite empfehlen