Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Schlechtes Wasser im Weiher? Forellenverschwinden

Dieses Thema im Forum "- Natur- und Gewässerschutz" wurde erstellt von Fischi94, 18. September 2012.

  1. Fischi94

    Fischi94 .shdjf

    Registriert am:
    20. März 2009
    Beiträge:
    996
    Likes erhalten:
    40
    Ort:
    12345
    Hallo
    Ich wollte mal fragen was für Werte ein Weiher haben sollte um sie zu vergleichen.

    Der weiher hat die größe von nem halben fussballplatz.
    Es sind karpfen vorhanden, welche schon seit 20-30 jahren drinnen sind jedoch ist KEINER der Karpfen größer als 30- 40cm ( spiegel und schuppenkarpfen), obwohl sie ausreichend platz haben.

    Vor 2 jahren kamen 400 forellen rein und vor einem halben jahr kamen 300 forellen rein 22-24 cm, welche jedes mal nach knapp 1-2 monaten restlos verschwunden waren.
    vieleicht gestorben und am boden liegen geblieben?

    Das wasser an sich ist sehr sauber aber immer zimmlich aufgewühlt von dem karpfen.
    Der gesammte boden ist voll schlamm, und wasserpflanzen sind absolut keine vorhanden. Auch keine algen am grund oder ähnliches nur schlamm.

    Den PH wert habe ich heute gemessen, er liegt bei 6- 6.5 ( abends gemessen)


    Wir würden den weiher gerne mit Forellen besetzen aber nach 2 Fehlversuchen
    wollte ich erstmal das wasser genauer untersuchen.

    lg

    Sorry für die Rechtschreibung ;)

    Thread kann gerne verschoben werden ich wusste nicht in welches Thema er passt.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. September 2012
  2. dermichl

    dermichl Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    23. Juli 2009
    Beiträge:
    1.699
    Likes erhalten:
    1.625
    Ort:
    59320
    Es sind karpfen vorhanden, welche schon seit 20-30 jahren drinnen sind jedoch ist KEINER der Karpfen größer als 30- 40cm
    :confused::confused::confused:
     
  3. Fischi94

    Fischi94 .shdjf

    Registriert am:
    20. März 2009
    Beiträge:
    996
    Likes erhalten:
    40
    Ort:
    12345
    Es wurden vor 20- 30 jahren karpfen besetzt welche sich vermehrt haben... Jetzt ist der Weiher voll mit karpfen, aber es gibt keine großen karpfen. Von bestimmt 200 karpfen war der größte maximal 40 cm...
     
  4. dermichl

    dermichl Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    23. Juli 2009
    Beiträge:
    1.699
    Likes erhalten:
    1.625
    Ort:
    59320
    dann änder das doch und fang die karpfen da das gewässer sonst verbuttet
     
  5. Fischi94

    Fischi94 .shdjf

    Registriert am:
    20. März 2009
    Beiträge:
    996
    Likes erhalten:
    40
    Ort:
    12345
    Das ist nicht einfach weil die Karpfen sich für keinerlei Köder interessieren, und es so viele sind das man sie nicht alle rausbekommt... ablaufen lassen geht auch nicht da der weiher schon sehr alt ist und die dämme einstürzen könnten.

    Aber das hat ja eigentlich nix mit den forellen zu tuhen oder?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 19. September 2012
  6. dermichl

    dermichl Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    23. Juli 2009
    Beiträge:
    1.699
    Likes erhalten:
    1.625
    Ort:
    59320
    geht nicht,gibts nicht.
    alles geht,nur der frosch der hüpft :augen
     
    theduke gefällt das.
  7. Fischi94

    Fischi94 .shdjf

    Registriert am:
    20. März 2009
    Beiträge:
    996
    Likes erhalten:
    40
    Ort:
    12345
    Ablaufen lassen geht auf keinen fall.
    Habe mich grade schlau gemacht bin jetzt 100%tig sicher das die karpfen verbuttet sind.

    Aber mich würden ja interessieren was ich für wasserwerte brauche um forellen einzusetzen, und ob der ph wert ok ist etc.. lg
     
  8. dermichl

    dermichl Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    23. Juli 2009
    Beiträge:
    1.699
    Likes erhalten:
    1.625
    Ort:
    59320
    bevor ich forellen besetze,würde ich erstmal die karpfen reduzieren.
    wir hatte das selbe mal vor 30 jahren an nem privatteich.
    bei uns sind die forellen auch immer verendet und lagen tod am grund :(
     
  9. Pescador

    Pescador inaktiver Account

    Registriert am:
    15. März 2007
    Beiträge:
    1.807
    Likes erhalten:
    2.413
    Genau, das wäre der erste Schritt.


    • Chemische Gewässergüte: Messung von ph-Wert, Nitrat-, Nitrit-, Ammonium- und Phosphatgehalt und Sauerstoffgehalt/-sättigung
    • Biologische Gewässergüte: Planktongehalt und Eutrophierungsgrad
    • Wassergütebestimmung nach dem Saprobienindex Artenspektrum und Häufigkeit von Wassertieren
     
    theduke, Fischi94 und dermichl gefällt das.
  10. Fischi94

    Fischi94 .shdjf

    Registriert am:
    20. März 2009
    Beiträge:
    996
    Likes erhalten:
    40
    Ort:
    12345
    Pescador kanst du mir erklären wie ich die 2 letzten punkte bestimme? danke ;)
     
    dermichl gefällt das.


  11. Pescador

    Pescador inaktiver Account

    Registriert am:
    15. März 2007
    Beiträge:
    1.807
    Likes erhalten:
    2.413
    Punkt 2: Trophiesystem
    Punkt 3: Saprobiensystem (jedoch wirklich aussagekräftig nur für Fliessgewässer)

    Vielleicht kannst Du ja jemanden bitten, der einen Lehrgang zum Gewässerwart absolviert hat, mit einem geeigneten Diagnosekoffer sich dieses Gewässer mal vorzunehmen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. September 2012
    Fischi94 gefällt das.
  12. Fischi94

    Fischi94 .shdjf

    Registriert am:
    20. März 2009
    Beiträge:
    996
    Likes erhalten:
    40
    Ort:
    12345
    Leider kenne ich niemanden...

    Würde es reichen ne wasserprobe in nem zooshop vorbeizubringen um erstmal zu sehen wie die chemische gewässergüte ist?
    diese tests müssten die doch eigentlich alle machen oder?
     
  13. Pescador

    Pescador inaktiver Account

    Registriert am:
    15. März 2007
    Beiträge:
    1.807
    Likes erhalten:
    2.413
    Eigentlich nicht.
    Wirklich aussagekräftig ist nur die Auswertung der Kombination aller Untersuchungsmethoden. Dazu gehören auch z.B. das Ermitteln der Sichttiefe, Bestimmung von Fischnährtieren, usw.
    Wasserproben werden zudem auch an verschiedenen Stellen und in verschiedenen Tiefen entnommen.

    Aber warte mal ab. Möglicherweise kommen da noch brauchbare Infos von kompetenteren Forenusern. Meine Kenntnisse sind zu diesem Thema eher begrenzt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2012
    theduke gefällt das.
  14. theduke

    theduke Dackel Fischer

    Registriert am:
    16. August 2008
    Beiträge:
    4.545
    Likes erhalten:
    6.350
    Ort:
    95100
    Mich wundert warum man Forellenbesatz einbrachte ohne die Wassergüte zu kennen.
    Zudem wenn ein großer Karpfenbestand vorhanden ist, ist der enorme Besatz mit Forellen ein großer Fehler.

    Wie groß ist denn der Teich? Nein die Fußballplatzangabe ist keine Größenangabe. Die Fläche muß entweder im Pachtvertrag stehen, kann aber auch im Liegenschaftsamt der Gemeinde erfragt werden.

    Hier schreibst du von verschwundenen Forellen und kennst die Wassergüte nicht, schreibst aber in deiner anderen Frage das du Störe darin besetzt hast.
    Verstehen muß man das nun nicht.

    Es gibt Bücher in der Stadtbibliothek zum Thema Teichpflege, und Teichwirtschaft, sollten sie dies nicht haben besorgen sie die Bücher evtl.

    Thema Aquariengeschäft. Diese Läden sind nicht verpflichtet Tests durchzuführen, denn wenn sie den großen Testkoffer besitzen sollten, dient dieser für die Verkaufsbecken, mit Glück werden auch Tests bei Stammkunden durchgeführt.
    Jeder Teichbesitzer, ebenso Aquarianer sollten selber einen eigenen Testkoffer besitzen und bitter keine Rate mal mit Rosental Teststreifen, denn die sind extrem ungenau.
    Richtig wäre der Tröpfchen Test über Nitrit, Nitrat, Ph , Kh, und Phosphat.
    Ein einmaliger Test in einem Zooladen bringt nichts, denn du benötigst vom Bach, im Einlaufbereich des Teiches, in der Mitte und nahe des Mönches die Proben, dazu im Teich auch von unterschiedlichen Tiefen.
    Kein Zoogeschäft würde dir diese ca 10 Wasserabfüllungen testen, zudem du öfters Wasserproben ziehen mußt.

    Versuche einen Teichwirt zu gewinnen bei dem du nebenbei ein kleines privates Praktikum machen kannst, denn ohne das gewisse Grundwissen kann man kein Teich hegen und Pflegen. Für kostenlose Hilfe ist jeder Teich.- und Fischwirt oft dankbar, und du erlangst einen Einblick in die Materie.
     
  15. Fischi94

    Fischi94 .shdjf

    Registriert am:
    20. März 2009
    Beiträge:
    996
    Likes erhalten:
    40
    Ort:
    12345
    Erstens habe ich nun seit knapp einem jahr einen sehr geringen aber konstanten forellenbesatz im teich zweitens ist die frage 2 jahre alt. Und das verschwinden der forellen hat sich auch geklärt.!
     
  16. theduke

    theduke Dackel Fischer

    Registriert am:
    16. August 2008
    Beiträge:
    4.545
    Likes erhalten:
    6.350
    Ort:
    95100
    Das Jahr habe ich überlesen, ich entschuldige mich. :trost
    Wie hat sich das mit den Forellen aber geklärt und welches Problem war es, denn das gelöste Problem lese ich hier leider nicht.
     
  17. WMOFury

    WMOFury Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    9. September 2009
    Beiträge:
    147
    Likes erhalten:
    54
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    16225
    Das allerdings . würde mich jetzt auch mal interessieren , wie sich die Sache geklärt hat

    Petri Heil

    Wolle
     
  18. Hechtforelle

    Hechtforelle Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    31. Oktober 2008
    Beiträge:
    2.622
    Likes erhalten:
    2.769
    Ort:
    21129
    Würde mich auch interessieren. Allerdings finde ich die Aussagen schon sehr suspekt. Es wird ihm geraten den Karpfenbestand zu verringern, was laut Post #5 nicht geht weil die Karpfen auf nichts beißen. Im dritten Post wurde aber bei 200 Karpfen eine maximale Größe von 40cm bestimmt. Dazu hätte ich noch viel lieber eine Erklärung :confused:
     
  19. Svenno

    Svenno G.barschjäger&Meeresspezi

    Registriert am:
    18. Februar 2007
    Beiträge:
    2.528
    Likes erhalten:
    2.337
    Ort:
    Hamburg, Germany
    Also als Forellenweiher ist Schlamm eh etwas umstritten, Kies wäre natürlich besser. Der pH-Wert ist zu sauer, daraus lässt sich sagen, dass viel zu viel Kohlensäure und CO2 im Wasser sind. Für Karpfen kein Problem, Forellen mögen das eher nicht so. Tendenziell sagt man 7-8 +- 0,2 wären strebenswert. Wenn das Gewässer so sauer ist, dürftest du wohl auch Sauerstoffprobleme haben. Und wenn das Wasser jeden Tag aufgewühlt ist, können viele Forellen verenden, da sie org. Material in die Kiemen bekommen. Also alles nicht optimal für Forellen. Bei Karpfen ist das kein Problem. Was ist, wenn ihr da mal Raubfische reinsetzt? Nicht viele, nur ein paar , um das Gleichgewicht wieder herzustellen?


    LG Svenno
     
Ähnliche Themen
  1. flo2010
    Antworten:
    15
    Aufrufe:
    4.167
  2. Krögerjorg
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    2.303
  3. lukas96

    Gewässerökologie - Verdreckter Weiher

    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    1.745
  4. Michi007
    Antworten:
    13
    Aufrufe:
    6.828
  5. Idefix111
    Antworten:
    27
    Aufrufe:
    11.352

Diese Seite empfehlen