Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Asien - Russland: Ochotsk / Kuchtui

Dieses Thema im Forum "Außereuropäische Gewässer" wurde erstellt von FM Henry, 1. September 2006.

  1. FM Henry

    FM Henry Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    8. November 2004
    Beiträge:
    1.997
    Likes erhalten:
    11.742
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin, Germany
    Ausgabestellen für Erlaubnissscheine, Tipps und Infos ( ohne Gewähr )

    Kingfisher-Angelreisen
    Rhein-Kurier GmbH
    Pastor-Klein-Str. 17
    Haus A
    56073 Koblenz
    Tel. 0261/915 54-0
    Fax 0261/915 54-20


    info@kingfisher-angelreisen.de

    http://www.tourist-ekaterina.de/


    Flussstrecke

    bei 682480 Khabarovskiy kray, zur Gewässeransicht in der Karte auf Sat klicken
    .


    Es wäre vermessen, den Kuchtui einfach nur als einen guten Lachsfluss zu bezeichnen. Er ist weit mehr. Der Kuchtui ist gleichermaßen Abenteuer in einer fremden Welt und ungebändigte Natur als auch Ruhe und Erholung fernab jeglicher Zivilisation. Am Kuchtui fischt man für sich.
    Auf riesigen Sand- und Kiesbänken, die noch nie von Gummi- oder Filzsohlen betreten worden sind. Wohl aber von Bär und Vielfraß, deren Spuren sich im lockeren Ufersand eingedrückt haben.
    Wie eine Insel inmitten schier endloser Wälder der russischen Taiga, inmitten urzeitlicher Natur, liegen die gemütlichen Blockhütten der Ekaterina Lodge dicht am Fluss. Doch erst, wenn sich Ihre Fliegen- oder Spinnrute krümmt und die Rollenbremse aufkreischt, spüren Sie wirklich, welche unbeschreibbare Faszination vom Kuchtui ausgeht.

    Dieser Fluss zählt mit Sicherheit zu den besten Silberlachs-Gewässern der Erde. Ganz zu schweigen vom Aufstieg der Hunds-, Buckel- und Rotlachse, vom Vorkommen der Äsche, des Dolly Vardens und anderer Saiblingsrassen.

    Auch Rückmeldungen unserer Gäste bestätigen: Dieses ungewöhnliche Programm verspricht Superlative: von der Fischerei her, aber auch von der Gastfreundschaft vor Ort.

    Die Anreise
    Zugegeben: Die Aussicht auf eine halbe Weltreise quer über den asiatischen Kontinent bis in den letzten Winkel Russlands wird manchen Angler abschrecken. Auf der anderen Seite ist die Anreise nicht länger als nach Westkanada und hervorragend organisiert.
    Sie fliegen mit der Swiss von Frankfurt (andere Flughäfen auf Anfrage) nach Zürich und weiter nach Moskau. Hier erfolgt die Pass- und Zollkontrolle. Danach fliegen Sie im direkten Anschluss mit der Dalavia nach Khabarovsk, weiter nach Ochotsk und schließlich per Transfer zur Lodge.

    Das Ochotsk-Gebiet ist etwa ein drittel so groß wie Deutschland, besitzt aber weniger als 10.000 Einwohner und gehört zur Verwaltung von Khabarovsk, dem größten Bezirk in Russisch-Fernost. Auf der Rückreise fliegen Sie von Ochotsk nach Khabarovsk und übernachten dort. Am nächsten Tag fliegen Sie mit der Dalavia nach Moskau (Pass- und Zollkontrolle) und von dort mit der Swiss nach Zürich und Frankfurt.

    Der Fluss
    Mit etwa 200 Kilometern Länge und 30 bis 100 Metern Breite ist der Kuchtui ein übersichtliches Gewässer, das sich mit seinem riesigen Kiesbett und ausgezeichneten Watmöglichkeiten perfekt für das Fliegen- und Spinnfischen eignet. Das Kiesbett bietet noch einen weiteren unschätzbaren Vorteil: Es bildet zusammen mit dem frischen Küstenwind eine natürliche Barriere gegen die größten Plagegeister des Nordens - die Mücken. Sie treten am Ufer des Kuchtui lange nicht so gehäuft auf wie in anderen arktischen Gebieten.
    Im Kuchtui steigen alle pazifischen Lachsarten mit Ausnahme des Königslachses auf, und gerade der gigantische Coho-Aufstieg im Juli, August und September verspricht eine absolute Weltklasse-Fischerei.
    Der Silberlachs (Coho) in Ochotsk wird bis 12 kg schwer, der Durchschnitt liegt bei 5 kg. Auch Ketalachs (bis 12 kg) und Buckellachs (bis 4 kg) steigen in großer Zahl mit dem Silberlachsstrom auf. Die blanken Lachse passieren die Angelplätze rund um die Lodge nach einem kurzen Aufstieg in einer Top-Kondition und bieten fantastische Drills.
    Außer den Lachsarten sind zwei verschiedene Saiblingsarten vertreten: der Dolly Varden (mit Längen bis 90 cm!) und ein Verwandter des arktischen Saiblings (Kundcha), der als Wanderform ein Gewicht von 18 kg erreicht. Um das Bild abzurunden, gibt es in dem Fluss Arktische Äschen bis 50 cm.

    Die Ekaterina Lodge unseres deutschen Partners Robert Wetzel und seiner Partnerin Irina liegt direkt am Ufer des Kuchtui, nur 16 Kilometer vom Pazifik entfernt. Hier werden Sie in kleinen Gruppen das Leben in der russischen Taiga genießen und eine Gastfreundschaft erleben, wie Sie es bislang wohl kaum kennengelernt haben.

    Für die Gäste stehen 3 bis 4 Motorboote mit 30 PS Außenbordern zur Verfügung, mit denen Sie zu den verschiedenen Angelplätzen gebracht werden. Für Neuankömmlinge ist es selbstverständlich, dass sie von einem deutschsprachigen Guide mit dem Fluss vertraut gemacht werden.

    Natürlich können unsere Partner auf der Lodge räuchern und Vakuum verpacken.

    http://www.kingfisher-angelreisen.de/ekaterina-lodge.html
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 4. November 2014
    Herbert52 und doktor Döbel gefällt das.
  2. Max_Power

    Max_Power Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    8. September 2013
    Beiträge:
    104
    Likes erhalten:
    36
    Hallo,

    gibt es sonst noch Infos zur Angelei in Russland?

    würde mich mal sehr reizen dort hinzufahren.
     
  3. BigBlackBoots

    BigBlackBoots Ich liebe Babs

    Registriert am:
    15. Dezember 2007
    Beiträge:
    256
    Likes erhalten:
    155
    Ort:
    Dortmund, Germany
    Max_Power gefällt das.
  4. Max_Power

    Max_Power Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    8. September 2013
    Beiträge:
    104
    Likes erhalten:
    36
    cool, genau nach sowas hab ich gesucht...
     
  5. Johannes Hesters

    Johannes Hesters Neuer Petrijünger

    Registriert am:
    15. Oktober 2014
    Beiträge:
    1
    Likes erhalten:
    6
    Ort:
    18230
    Lachsfischen der Superlative in Russland - Fernost

    Ich war dieses Jahr im August zum Lachsfischen auf der "EKATERINA LODGE" am Fluss Kuchtui, gelegen im Naturschutzgebiet Ochotsk, ca. 15 - 20 km vom Ochotskischen Meer entfernt.

    Nach einer 2-tägigen Anreise erreichten wir die Lodge, welche insgesamt bis zu 16 Gäste aufzunehmen vermag. Leider ließen die hygienischen Umstände vor Ort zu wünschen übrig. So wurden während unseres gesamten Aufenthaltes aus unserer Gruppe alle Teilnehmer von Flöhen und einige, meine Wenigkeit eingeschlossen, sogar täglich von Bettwanzen gebissen. Das war nicht nur lästig sondern eine echte Zumutung. Denn wenn der Veranstalter darauf hingewiesen hätte, dass damit zu rechnen sei, wäre ich jedenfalls nicht zur "EKATARINA LODGE" gereist. Unabhängig davon hätten die Inhaber der Lodge ja vor Saisonbeginn auch einmal eine "Chemische Keule" einsetzen können, um ihre Gäste davor zu bewahren, möglicherweise an bzw. nach solchen Bissen zu erkranken. Zudem teilten wir uns die Blockhäuser mit Mäusen und Ratten...
    Nachdem wir die Inhaber der Lodge über diesen Zustand unterrichtet hatten, taten diese dies einfach nur mit den Worten "...was, das habe ich ja noch nie gehört!..." ab. Dies befremdet mich per heute noch immer sehr!

    Ob des Vorangeschilderten möchte ich gleichsam jedoch darauf hinweisen, dass das Angeln ein Traum war! Die Gegend ist einzigartig und den Fluss Kuchtui zu beangeln bringt nicht nur Spaß sondern -bei normalen Wetterbedingungen- auch reichlich Erfolge! Im Kuchtui-Fluss steigen Silber- und Ketalachse auf, die immer noch Meerläuse haben und voller Kampfstärke sind, so dass der Drill auch im Nachhinein nicht vergessen werden kann.

    Die Verpflegung vor Ort in der Lodge war wirklich okay. Die Angestellten waren zuvorkommend und höflich.

    Zusammenfassung:
    Ich komme gut damit zurecht, wenn es statt einer Dusche nur einen Waschraum mit Wasser-Schüsseln gibt, auch damit auf ein Plumpsklo gehen zu müssen; nicht aber damit, mich jeden Abend bereits vor dem zu Bett gehen zu ekeln und zu wissen, dass ich erneut Floh- und Wanzenbissen ausgesetzt sein werde! Irina und Robert, das solltet Ihr eigentlich auch verstehen können!

    Das Lachsfischen hat rieseigen Spaß gemacht und eindeutig gehalten, was im Vorhinein darüber zu hören war! Die örtlichen Gegebenheiten jedoch sind de facto nicht Jedermanns Sache, weshalb man sich sehr genau überlegen sollte, ob das das Richtige für einen ist.

    Johannes
     
    roland_p, Ron17, Schuppi2002 und 3 anderen gefällt das.
  6. Schuppi2002

    Schuppi2002 Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    21. September 2004
    Beiträge:
    377
    Likes erhalten:
    553
    Ort:
    54296
    Über Bilder von der Landschaft und den Fischen würde ich mich sehr freuen.
    Danke
     
  7. Anton Huber

    Anton Huber Neuer Petrijünger

    Registriert am:
    28. Dezember 2014
    Beiträge:
    1
    Likes erhalten:
    3
    Ort:
    83727
    Lachs fischen der Superlative in Russisch Fernost am Fluss Kuchtui. Ekaterina Lodge

    Lachs fischen der Superlative in Russisch Fernost am Fluss Kuchtui.

    Ekaterina Lodge

    Nach dem ich in Kanada und mehr Mals in Alaska zum Lachsfischen gewesen bin, habe ich mich vor Jahren einmal entschieden nach Russland – Russisch Fernost zum Fluss Kuchtui auf die Ekaterina Lodge zureisen.

    Ich kann nur sagen dass die Bezeichnung Lachsfischen der Superlative auf jeden Fall zutrifft,
    denn ich habe bis jetzt auf allen meinen Lachsfischer-Reisen solch eine gute Fischerei wie am Kuchtui nicht erlebt. Einfach einzigartig, die super frischen Lachse mit Meerläusen aus dem Ochotischen Meer, sind unvorstellbare gute Kämpfer. Der Kuchtui selbst ist ein sehr gut zu befischender Fluss, große Kiesbänke und gut bewadbar, einfach genial zum Fliegenfischen.

    Deswegen bin ich auch schon seit Jahren Stammgast auf der Ekaterina Lodge und besuche diese jedes zweite Jahr.

    Daher kenne ich die Ekaterina Lodge so wie die Betreiber Irina und Robert sehr gut.
    Dass Essen ist immer hervorragend, die Rundumbetreuung ist einfach nur super, Irina und Robert geben sich alle Mühe die Gäste zufrieden zustellen.

    Was die Anmerkung von – Johannes Hester - über die Bettwanzen angeht, so kann ich dieses nicht nachvollziehen. Denn Bettwanzen und ähnliches Getier gehen bei einer Temperatur von mehr als minus – 18 Grad Celsius kaputt, da in Ochotsk im Winter die Temperaturen auf mehr als minus – 40 Grad Celsius sinken, können in den Matratzen und Bettdecken keine Wanzen oder ähnliches sein. Es sei denn man hat diese selbst mitgebracht. Doch wahrscheinlich stammen die Bisse welche - Johannes Hester – erlitten hat von kleinen Mücken (Makretz – Black Flies) welche kleine Stücke aus der Haut herausbeißen. Wenn im Haus das Licht an ist und man die Tür einen Spalt aufhat sind diese Blagegeister schnell im Haus. Da die Ekaterina Lodge mitten in der Taiga steht, kann es auch schon einmal vorkommen dass sich eine Maus im Haus befindet, doch denke ich sollte man diese nicht so tragisch nehmen. Auch weis ich dass Irina und Robert stehts um dass Wohl der Gäste bemüht sind.

    Mein Fazit;
    ich habe noch keine bessere Pazifiklachs- Fischerei erlebt und komme deswegen immer wieder.
     
    roland_p, FM Henry und BigBlackBoots gefällt das.

Diese Seite empfehlen