Zander - Raubfische bleiben nach Biss nicht hängen

Dieses Thema im Forum "- Raubfischangeln" wurde erstellt von zanderfänger, 3. Dezember 2012.

  1. zanderfänger

    zanderfänger Petrijünger

    Registriert am:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    38
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    69214
    hey leute! ich hab ein problem und zwar: ich habe zz sehr viele bisse, hake die fische aber nicht richtig. ich ziehe mit stopsel und durchlauf..ich krieg wirklich viele bisse, aber die fische werden sofort nach dem anschlag wieder los. ich habe schon alles probiert, also z.b direkt beim biss anschlagagen oder auch lange warten sodass die fische es dann eigentlich schon geschluckt haben müssten. das passiert mir übrigens nur zu dieser jahreszeit, im sommer hab ich da kein problem...ich denke eigentlich dass es zander sind, denn ab und zu fang ich natürlich dann auch einen, aber nix im gegensatz zur bissquote..barsche sind es denke ich nicht, weil ich die bisse sowohl auf große als auch auf kleine bekomme. habt ihr sowas auch schon mal gehabt? irgendwelche tipps?
     


  2.  
  3. Bartelmann

    Bartelmann Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    13. August 2008
    Beiträge:
    694
    Likes erhalten:
    582
    Ort:
    22417
    Hallo erstmal,


    erzähl uns doch mal ein paar Takte zum Vorfach und genauer zu der Montage, zu der Anköderung und vlt auch zum Gewässer, ich hab da so 'ne gewisse Vorahnung...

    LG

    PS: Es würde es leichter machen, wenn du mal einen Großbuchstaben oder Absatz verwendest:)
     
    FM Henry, Enzio, Neutzel und 2 anderen gefällt das.
  4. zanderfänger

    zanderfänger Petrijünger

    Registriert am:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    38
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    69214
    hm ja also relativ kleiner stopsel, wie gesagt auf durchlauf.
    drunter ein 3 gramm blei, wirbel und vorfach ( zum vorfach: entweder flexonit -ca 6kg, oder canelle supratress -8kg)
    haken: gamakatsu ocotopus in 1/0, habs auch schon kleiner probiert..der haken ist ja im vegleich zum köder relativ klein, und hab teilweise auch bissspuren im hakenbereich gesehen, also muss der fisch den köder ja zumindest im maul gehabt haben


    so was ist jetzt deine vorahnung?bin um jeden tipp dankbar
     
  5. zanderfänger

    zanderfänger Petrijünger

    Registriert am:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    38
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    69214
    *relativ groß im vergleich zum köder, sorry
     
  6. zanderfänger

    zanderfänger Petrijünger

    Registriert am:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    38
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    69214
    ahja anköderung einfach von unten durch die lippe bzw dann durchs nasenloch..gewässer ist ein weiher, ist in dem bereich in dem die fische sich zz aufhalten so ca 4m, vielleicht etwas tiefer.
     
  7. Neutzel

    Neutzel Gummizuppler

    Registriert am:
    3. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.122
    Likes erhalten:
    843
    Ort:
    99819

    Das wuerde ich im Stillwasser nicht machen. Große Einzelaken fische ich auch, jedoch im Stillwasser nicht durch die Nase. Gibt doch Fehlbisse da der Haken erst greifen kann wenn der Fisvh den Loeder voll gefressen/gesvhluckt hat.

    Zieh den KoeFi mal wie ein GuFi auf: so das der Haken bei der Rueckenflosse rauskommt. Wenn der Koefi genommen wird hat der Raueber zumindest den Haken komplett im Maul. Oder mach.noch einen Angstdrilling dazu, hinten bei der Schwanzflosse.

    Viel Glueck!
     
  8. zanderfänger

    zanderfänger Petrijünger

    Registriert am:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    38
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    69214
    Ich werds heute gleich mit dem auffädeln probieren, da hab ich gar nicht nehr dran gdacht! Danke ;) gibts sonst noch vorschläge?
     
  9. fwmachine

    fwmachine Spinner

    Registriert am:
    14. April 2011
    Beiträge:
    1.412
    Likes erhalten:
    2.453
    Ort:
    35633
    Ich habe letzte Woche eine Beobachtung bei Ansitz mit Koefi gemacht.
    Ich hole kurz aus :

    Mein erstes Angeln mit Koefi ging nach hinten los, weil ich scheinbar zu frueh angeschlagen hatte. Deswegen nahm ich mir diesmal vor, etwas spaeter "die Rute zuschwingen".
    Sprich NACH der ersten Flucht. Die Pause nach der ersten Flucht dauerte locker 5 Minuten und erst dann schlug ich an.
    Ich hatte das etwa 10 cm lange Rotauge auch nur am Kopf an den Drilling gehaengt. Und wisst ihr, der Drilling sass derart weit vorne an der Lippe, dass der Fisch den Koeder immer noch nicht richtig geschluckt hatte.

    Vielleicht wars Zufall. Hier aber noch folgende Beobachtung :
    Ich vergass meine Knicklichter und war so gezwungen hin und wieder die Kopflampe zu benutzen.
    Einmal konnte ich beobachten, wie der Hecht ganz langsam an den Koeder schwamm. Nix mit stuermischer Attacke. Auch die Flucht war da wohl eher Treibholzverdaechtig und brachte nicht wirklich nen Hinweis auf Hecht.



    Du brauchst unbedingt einen Drilling, der seitlich sitzt, wenn Dein Koederfisch groesser als 10 cm ist (nun muss ich an ein altes Thema von mir denken, wos auch um die Anzahl der Drillinge ging....:rolleyes:)

    Hast Du die Montage so eingestellt, dass sie auf Grund liegt ?
    Du hast ja 3 Optionen:
    - treibend auf einer Tiefe
    - mit Grundblei an einer Stelle
    - mit Pose oder auftreibend an einer Stelle

    Je nach Laune der Fische haengt alleine davon der Erfolg schon ab. Auch die Haltung (Kopf nach oben oder unten oder waagerecht) ist in Gewaessern mit hohem Angeldruck und wenig bis keiner Stroemung manchmal ausschlaggebend.

    Tapatalk entschuldigt eventuelle Rechtschreibfehler.
     
    spezi515 gefällt das.
  10. Fuerstenwalder

    Fuerstenwalder gesperrt

    Registriert am:
    6. März 2008
    Beiträge:
    2.413
    Likes erhalten:
    2.095
    Ort:
    Berlin, Germany
    Köderst du nur im Maul an, hängt der Köder mit dem Kopf nach oben, was mehr als unnatürlich aussieht.
    Ich geh mal davon aus, das "stopsel" eine kleine Pose ist? Ich würde dann mit zwei kleinen Drillingen arbeiten und auf je eine Seite des Fisches einen Haken befestigen. Machst du es richtig, liegt der Köder in relativ natürlicher Schwimmposition im Wasser. Teste das mal, bevor du auswirfst. Es könnte nämlich auch sein, dass sich noch Luft in der Schwimmblase befindet, dann siehst du gleich, ob der Köfi auftreibt. Wenn er das macht, Schwimmblase mit der Ködernadel mehrfach anstechen und Luft rausdrücken.
    Kopf nach unten geht aber auch, dazu reicht wiederum ein Haken, den du mit der Ködernadel aufziehst. Nadel vom Maul bis zum After durchstechen, Vorfach aufziehen und Hakenschaft ins Maul ziehen. Dann knapp überm Grund anbieten.
    Einen Einzelhaken kann man auch einfach unter der Rückenflosse hindurch haken, noch unter der Wirbelsäule. Bei größeren Köfi's dürfte das allein aber zu wenig sein.

    Ein Tipp noch: Guck mal bei Youtube nach Filmen, wo es ums "Angeln mit Köderfisch" geht. Da gibt's auch jede Menge Informationen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Dezember 2012
    fwmachine gefällt das.
  11. spezi515

    spezi515 Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    4. Oktober 2010
    Beiträge:
    108
    Likes erhalten:
    281
    Ort:
    12247
    Ich würde es mal mit einer sehr leichten Grundmontage probieren. Da du in einem Weiher angelst gehe ich mal von wenig bis garkeiner Strömung aus.
    Meine Zandermontage sieht ganz einfach aus.
    10 g Blei am Wirbel, Stopperperle, Wirbel Vorfach aus Fluocarbon ca 80 cm,
    Einzelhaken Gr. 1-0/1.

    Den Köderfisch ziehe ich auch mit einer Ködernadel auf, kurz hinterm Kopf
    einstechen und hinten nochmal durch die Schwanzwurzel stechen, so sitzt der Haken genau hinter dem Kopf und der Köfi bleibt gerade.
    Zander mögen keine krummen Köfis.

    Ansonsten achte darauf das der Fisch beim Biss keinen Widerstand spürt,
    ich angle mit offenem Rollenbügel und klemme die Schnur mit einem Gummi
    an der Rute fest, aber nur so das sie bei einem Biss sofort auslöst und der
    Zander nichts merkt.

    Viel Glück :angler:
     
    fwmachine gefällt das.


  12. EarlUser

    EarlUser Tinca Tinca Jäger

    Registriert am:
    25. November 2008
    Beiträge:
    213
    Likes erhalten:
    162
    Ort:
    32105
    Falls du mit Drillingen angelst nimm kleinere die gehen irgendwie besser ins Maul rein beim Anschlag als grössere diese Erfahrung musste ich auch schon erfahren.

    Daher wechsel ich automatisch die Drillinge am Wobbler immer gegen kleinere aus als die dran sind.

    z.b. du kannst nem Zander keinen 2/0 Welsdrilling andrehen das geht in die Hose max grösse 6 nehm ich auch für Hecht .
     
  13. Bartelmann

    Bartelmann Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    13. August 2008
    Beiträge:
    694
    Likes erhalten:
    582
    Ort:
    22417
    Meine "Vorahnung" war eigentlich, dass du im Fluss oder Bach angelst und deine Bisse einfach Treibgut sind, mit ner Pose kann man da schnell mal viel reininterpretieren. In 'nem Weiher ist das allerdings natürlich Blödsinn...
     
  14. zanderfänger

    zanderfänger Petrijünger

    Registriert am:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    38
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    69214
    danke für die tipps!
     
  15. Neutzel

    Neutzel Gummizuppler

    Registriert am:
    3. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.122
    Likes erhalten:
    843
    Ort:
    99819
    Man sollte noch darauf achten das es bei Haken auch Qualitaetsunterschiede gibt, auch bei Neuen!
    Haken kann man auf ihre Schaerfe testen und wirklich nur richtig gute verwenden die auch "kleben" bleiben.
    Wenn der Haken schon "im Fisch" ist muss er sauber greifen und nicht so einfach rausgleiten koennen.
    Ist nur ein Puzzelteil von vielen, aber ein Wichtiges.
     
    angelyunkie gefällt das.
  16. zanderfänger

    zanderfänger Petrijünger

    Registriert am:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    38
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    69214
    jo danke leute, thema hat sich leider vorerst erledigt da alles zugefroren ist..ich hatte auch noch ne idee und zwar war mein köder im vergleich zum haken relativ klein, sodass die zander den eventuell gespürt haben und da sie im winter eh nicht so gierig fressen wir im sommer, den köder an der stelle an der der haken saß entweder nicht komplett im maul hatten. eine andere möglichkeit wäre dass die entfernung zum fisch relativ groß war (meistens) und große haken im allgemeinen weniger greifen als kleinere, dünndrähtigere...kam aber nicht mehr dazu dass du testen da ich zu diesem zeitpunkt nur noch recht große köderfische hatte

    ich habs dann auch noch mit einzelhaken und zusatzdrilling probiert, allerdings auch mit den großen köderfischen. ein hecht wurde mir kurz vorm ufer los, mit zander war nix mehr, konnte auch nur noch ein mal fischen bevor alles zufror.




    was anderes: im herbst hab ich zander an der selben stelle gefangen, allerdings mit gummifisch, als ich dann bemerkt habe, dass sich die zander an dieser stelle sammeln ( es wurde dann winter) bin ich auf meine posenmontage mit durchlauf umgestiegen, da ich diese ja effektiver und länger an bestimmten stellen präsentieren kann. denkt ihr dass ich mit gummifisch auch so viele bisse bekommen hätte? habs im winter dann nur noch ein mal mit gummifisch probiert, da bekam ich keinen biss, aber ein mal ist kein mal ;)
     

Diese Seite empfehlen