Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Panko Crispy -statt mit Grundel- mit Putenbrust

Dieses Thema im Forum "- Fischrezepte und Räuchertipps" wurde erstellt von Matjes Frank, 18. Januar 2020.

  1. Matjes Frank

    Matjes Frank Petrijünger

    Registriert am:
    27. Januar 2011
    Beiträge:
    79
    Likes erhalten:
    124
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Coswig, Germany
    Folgendes Rezept ist für die schnelle Küche und im Urlaub ganz gut geeignet. Ideal ist der Teig für Fischfilets, aber auch für Grundel und Katzenwelse.

    Neulich lief mir in den unendlichen Weiten meiner Küche noch eine Grundel Teigmischung über den Weg.

    1a.JPG


    Mangels Fisch, habe ich habe ich kurzerhand Putenbrustfilet Streifen genommen. Der Grundel Teigmischung ist das ziemlich egal. Da im Frost noch eine Packung fertiger Asia Nudeln schlummerte, habe ich die gleich mit verarbeitet. Abgesehen davon, schmecken die Nuggets auch ohne Nudeln. Kinder bekommen leuchtende Augen, wenn die Nuggets mit Ketchup & Mayo serviert werden.
    Zuerst wird der Thai Tempurateig mit Wasser oder Bier angerührt. Das Verhältnis ist so in etwa 1:1 .

    1.jpg

    Also 100 Gramm Teig zu 100 ml Wasser/Bier. Ich mache immer eine Mischung, welche noch vom Frittiergut tropfen kann, dennoch aber gut am Fleisch/Fisch/Gemüse haftet.

    2.jpg

    Nach Bedarf sollte man den Teig noch würzen. Erlaubt ist was schmeckt. Bei Geflügel empfiehlt sich Paprika, Salz und Pfeffer.
    Das Fleisch gibt man an einer Gabel in den Frittierteig ,um es gleich darauf hin in die Schüssel mit den Panko Crispy Teig zu tunken. Der Panko Crispy Teig haftet nur so am Frittiergut. Alternativ geht statt des Tempurateigs auch ein verquirltes Ei. Panko Crispy Teig ist ein spezieller Teig aus dem Asiatischen Raum, welches in einem besonderen Verfahren aus einer Art Weißbrot ohne Rinde hergestellt wird.
    Danach legt man das Frittiergut möglichst auf ein Stück Backpapier, damit der Panko Teig mit dem Tempurateig eine gute Bindung eingehen kann. 1-2 Minuten reichen da völlig.

    3.jpg

    In der Zwischenzeit bringt man das Frittieröl auf Temperatur.
    Es eignet sich natürlich Butterschmalz, aber auch Raps-, bzw. Sonnenblumenöl.
    Hat man keine Fritteuse – oder ist man wie ich zu faul, dass Ding aus den Katakomben der Küche hervorzukramen- tut‘s auch ein Topf. Die richtige Temperatur ist erreicht, wenn ein Holzstäbchen (hier ein Zahnstocher) im heißen Öl anfängt Blasen zu bilden.

    4.jpg


    Nun gibt man vorsichtig die panierten Putenbruststreifen in das heiße Öl.

    5.jpg

    Haben diese die richtige Farbe, holt man die mit einem Schaumlöffel heraus und lässt diese kurz über ein Stück Küchenpapier abtropfen.

    6.jpg 7.jpg

    Danach gibt man die einfach über die Nudeln oder gebratenen Reis oder man isst die einfach nur so.

    8.jpg
     
    Alkipop, t-low und angelhoschi76 gefällt das.

Diese Seite empfehlen