Gewässergröße vs Fischgröße

Dieses Thema im Forum "- Allgemeines" wurde erstellt von raul7, 29. Januar 2010.

  1. raul7

    raul7 BlackPearl

    Registriert am:
    9. März 2009
    Beiträge:
    41
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    88069
    Hallo liebe Forengemeinde,

    ich hab da mal ne Frage bezüglich den verscheidenen Angelgewässern.
    Und zwar ich angele meist an einem Weiher der an der tiefsten Stelle 1,5 Meter tief ist. Nun meine Frage, können Fische bei einem so niedrigen Gewässer, kapitale Grössen erreichen???:confused::confused::confused:
    Ich denk mir halt das ein See wo 10 Meter tief ist, natürlich besser ist, oder??
    Was macht ein gutes Gewässer den im allgemeinen aus??

    Hab bezüglich dieser Frage nichts im Forum gefunden, darum stell ich sie jetzt mal bei Allgemein.

    Hoffe viele Antworten zu bekommen, im vorrausd schonmal DANKE.

    So, nun wünsch ich allen noch ein dickes Petri Heil und dicke Fische:-)

    GRuß Richard:angler:
     


  2.  
  3. Gessi

    Gessi Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    16. September 2009
    Beiträge:
    484
    Likes erhalten:
    734
    Ort:
    15234
    Hallo Raul7,
    erstmal eine Frage: Wie groß ist denn der Weiher den Du beangelst?
    Gessi
     
  4. teufel2307

    teufel2307 Barschjäger

    Registriert am:
    29. Juli 2009
    Beiträge:
    150
    Likes erhalten:
    205
    Ort:
    04205
    Ob die Fische in dem Weiher auch zu großen Exemplaren abwachsen können, liegt vor allem am Nahrungsangebot und dem Nährstoffgehalt des Gewässers. Ein oligotrophes (nährstoffarmes) Gewässer bringt in der Regel langsam abwachsendere Fische mit geringeren Größen hervor als ein eutrophes (nährstoffreiches) Gewässer. Die Wassertiefe ist dafür nicht zwingend ausschlaggebend, dann schon eher die Wasserfläche.

    Gruß Micha
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Januar 2010
  5. raul7

    raul7 BlackPearl

    Registriert am:
    9. März 2009
    Beiträge:
    41
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    88069
    Hi,

    also der Weiher hat so ungefähr, 100x50 Meter.

    Also eher ein kleiner Weiher... Aber Wasserqualität soll ziemlich gut sein.

    Gruß und Danke
     
  6. carphunter25

    carphunter25 Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    20. August 2008
    Beiträge:
    1.150
    Likes erhalten:
    1.328
    Ort:
    12555
    raul7 gefällt das.
  7. raul7

    raul7 BlackPearl

    Registriert am:
    9. März 2009
    Beiträge:
    41
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    88069
    Oh sorry hab mich voll verschrieben, 60x20 Meter kommt eher hin:)
     
  8. Gessi

    Gessi Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    16. September 2009
    Beiträge:
    484
    Likes erhalten:
    734
    Ort:
    15234
    Hallo,
    ich denke das in einem Weiher, mit geringer Wassertiefe, durchaus auch große Fische leben können. Das liegt zum einen daran, dass viele Angler diese Kleinstgewässer gar keine Beachtung schenken und es dort auch keinen allzu großen Angeldruck gibt. Zum anderen werden gerade in Weihern, die in der Stadt oder im Dorf liegen häufig auch die Enten und anderes Wassergetier gefüttert was natürlich auch den Fischen zu Gute kommt. Ich selbst habe mal gesehen wie an einem kleinen Teich eine ältere Dame Enten und Schwäne gefüttert hat und plötzlich halbe Brötchen in einem Karpfenmaul verschwanden. Was die Frage nach kapitalen Fischen angeht, gerade in kleinen Weihern wachsen oft z. B. Karauschen zu waren Riesen ihrer Art heran. In solchen Weihern finden sich zudem oft Fischarten die man überhaupt nicht vermuten würde, die kommen oft von ungenehmigten Besatz, will heißen jemand die dort einfach hineingeschmissen und so leben sie dort fort.
    Was ich sagen will, kleine und Kleinstgewässer sind oft recht reizvoll und ein Versuch wird oft mit einem aha-Erlebniss belohnt.
    Gruß Gessi
     
    perikles und raul7 gefällt das.
  9. raul7

    raul7 BlackPearl

    Registriert am:
    9. März 2009
    Beiträge:
    41
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    88069
    @ Gessi

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Hast mir sehr weiter geholfen.
    Jetzt freu ich mich schon sehr wenns wieder wärmer wird und ich an den Weiher kann zum fischen. Und vllt kommt ja auch mal ein Kapitaler an den Haken. Geb dir dann bescheid:-)

    ich werde es auf jedenfall fleissig weiter versuchen.

    Gruß
     
  10. Harzer

    Harzer Salmonidenfreund

    Registriert am:
    5. März 2007
    Beiträge:
    5.156
    Likes erhalten:
    5.766
    Ort:
    31195
    Dazu mal eine Gegenfrage. Was denkt Ihr denn wo mehr Leben im Gewässer ist?
    Kleinflora und Fauna.
    Im stark lichtdurchfluteten Flachwassersee, wie hier bei einsfufzig, oder in den Tiefen
    des Sees in der durch Trübung etc. der Anteil am "fruchtbaren" Sonnenlicht schon stark
    oder teilweise bereits auf Null abgesunken ist?
    Und was können wir daraus folgern?
    Gruss Armin
     
    Böhse-Carpz gefällt das.
  11. wolf37

    wolf37 Petrijünger

    Registriert am:
    9. April 2009
    Beiträge:
    74
    Likes erhalten:
    8
    Ort:
    88410
    hätte da auch noch ne frage dazu. wieso leben in baggerseen sehr oft viele kapitale karpfen?? zum thema : ich denke das es auch darauf ankommt wieviel fisch entnommen wird. wenn ständig große fische mitgenommen werden, werden sie auch nicht mehr größer. gruß wol37
     


  12. Harzer

    Harzer Salmonidenfreund

    Registriert am:
    5. März 2007
    Beiträge:
    5.156
    Likes erhalten:
    5.766
    Ort:
    31195
    Lass uns doch erstmal allgemein über Gewässer und Ertrag sprechen.
    Wer diese Zusammenhänge versteht wird auch erkennen ob ein Flachsee besser sein
    kann oder ist wie ein tiefes Gewässer.
    Es geht ja bei der Frage nicht darum was drin ist, sondern wie der Fisch abwachsen kann.
    Ist also eher ein Gewässerkundethema als ein wo fang ich die größten Fische Thread.
     
  13. Lucanier

    Lucanier Fliegen-Fan

    Registriert am:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    300
    Likes erhalten:
    155
    Ort:
    63329
    HI

    ich habe mit grossem persönlichem interresse diesen beitrag gelesen, da ich selbst einen recht kleinen see/weiher ( der unterschied ist der fehlende ablauf, richtig ????) von 50mx230m befische, bei dem ich weder arten noch grössen reichtum erwartet habe was sich jedoch als grosse fehleinschätzung bewiesen hat... und das obwohl bis vor kurzem praktisch keine unterwasser pflanzen vorhanden waren... aus dem kleinen bruchsee stammt zum beispiel der deutsche marmor karpfen rekord,
    https://www.fisch-hitparade.de/fischhitparade/fang_anzeigen.php?fid=4083

    auch wurde hier ein toter 1,9m wels gefunden, wir ( unsere jugendgruppe ) fängt grosse brassen ,so 55cm-fast 70cm,
    https://www.fisch-hitparade.de/angeln.php?t=52806
    https://www.fisch-hitparade.de/angeln.php?t=56456

    letzten herbst hat mein kollege Feuerschwein nen meter hecht rausgezogen....
    https://www.fisch-hitparade.de/angeln.php?t=55766

    auch graser unter 80cm sind uns noch nicht untergekommen....
    https://www.fisch-hitparade.de/angeln.php?t=55177

    nur die karpfen sind nicht in richtung rekord unterwegs, was wohl an daran liegt, das die meisten angler ausser uns sie zum fressen gern haben, sie also nicht so gut abwachsen können.... auch ein guter zander bestand ist vorhanden....
    generel würde ich sagen, das klein gewässer unter schätzt werden.... ich kann also gessi nur zustimmen... ich glaube daran, das in den tiefen der deutschen kleingewässer noch so einiges rumschwimmt, was einigen angst und bange werden lassen würde....
    noch schöner sind eigentlich nur besetzte, dann für jahrzehnte kaum oder garnicht beangelte gewässer bei dennen man wirklich gar nicht weis, was einen erwartet...

    ausser dem haben kleine gewässer den besonderen reiz, das man sie komplett als sein revier bezeichnen kann und sich viel intensiver mit ihnen aus einander setzen, sie kennen lehrnen kann...

    mfg lucas

    PS: hoffe das klingt nicht nur nach einer lobeshymne auf unser gewässer...
     
    Gummifisch, wolf37, trietze und 3 anderen gefällt das.
  14. Harzer

    Harzer Salmonidenfreund

    Registriert am:
    5. März 2007
    Beiträge:
    5.156
    Likes erhalten:
    5.766
    Ort:
    31195
    Hört sich auf jeden Fall schonmal gut an. Besonders der letzte Satz gefällt mir persönlich
    sehr gut.
    Gruss Armin
     
  15. Eberhard Schulte

    Eberhard Schulte Flyfisher

    Registriert am:
    12. Juli 2007
    Beiträge:
    3.909
    Likes erhalten:
    8.918
    Ort:
    47495
    Moin Raul,
    zu Deiner Frage: ich habe schon in Gewässern Hechte um 90 cm gefangen, welche im Durchschnitt nur etwas über 0,5 m tief waren. Es gab wenige tiefere Stellen, aber keine über 1,5 m. Allerdings handelte es sich um Fließgewässer.
    Ein Teich mit einer Höchsttiefe von 1,5 m kann, wenn er nicht gerade nur eine Badewanne ist, schon ganz schöne Brocken enthalten.
    Gruß
    Eberhard
     
    Harzer und Gessi gefällt das.
  16. strehlaer78

    strehlaer78 Petrijünger

    Registriert am:
    22. November 2009
    Beiträge:
    71
    Likes erhalten:
    34
    Ort:
    01616
    Hey raul7

    Kenne auch so ein Gewässer in meiner nähe. Das liegt auf dem Grundstück von einem Bekannten von mir.
    Dadurch das dieses Gewässer sehr wenig befischt wurde, ist dort mit Karpfen bis zu einer Größe bis zu 80cm oder mehr zu Rechnen, haben zwar noch keinen rausgeholt dafür aber schon sehr oft beobachten können wie sie sich auf ner Sandbank gesonnt haben. Und Ich rede hier nicht von einem Karpfen in dieser Größe. Jedenfalls wie ein vorposter schon angesprochen hat, hängt es aus meiner Sicht davon ab welches Nahrungsangebot vorhanden ist, aber auch wie hoch der Befischungsdruck an dem Teich ist.

    Mfg
     
    Eberhard Schulte, Gessi und Harzer gefällt das.
  17. PLAN-B

    PLAN-B Buster

    Registriert am:
    19. Dezember 2009
    Beiträge:
    234
    Likes erhalten:
    619
    Ort:
    39596
    Wichtig ist auf jeden Fall das die Fische im Winter nicht einfrieren. Bei so einem kleinem See kann das schon mal passiren. Ich kenne Seen die auch blos 1,5m tief sind die aber eine ca.1m dicke Schlammschicht am Grund haben, dort gibt es bewiesener maßen m Hechte. Aber bei hartem grund sieht es schlecht aus am besten andere angler fragen oder bei klarem Eis selbst mal gucken, meist (wenn sie denn sterben) sieht man eingefrohrene Fische im Eis.
     
    Eberhard Schulte und Gessi gefällt das.
  18. Hechtfreund

    Hechtfreund Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    25. Oktober 2009
    Beiträge:
    568
    Likes erhalten:
    241
    Ort:
    48163
    es kommt ganz klar auf die fischart an es gibt fische die können im seichtesten wasser riesig werden beispiel wir haben hier einen bach der heist emmerbach dort wurde an einer stelle ein hecht gefangen der 1.08m lang war das wasser ist im durchschnitt 20cm-40cm
    also hechte können auf jeden fallauch in kleinen gewässern riesig werden für einen karpfen denke ich wäre der emmerbach zu flach mehr beispiele kann ich leider nicht nennen

    mfg alex
     
    Eberhard Schulte gefällt das.
  19. teufel2307

    teufel2307 Barschjäger

    Registriert am:
    29. Juli 2009
    Beiträge:
    150
    Likes erhalten:
    205
    Ort:
    04205
    In einem flachen Gewässer von 1,5 m Tiefe lässt sich ein durchgängig guter Pflanzenbewuchs erwarten, da das Sonnenlicht überall den Grund erreicht, weswegen die Pflanzen im ganzen Gewässer gut wachsen können. So ein Weiher ist meist ein sehr nährstoffreiches Gewässer, weshalb es dort auch viele Schwebealgen und daraus folgend auch jede Menge zoologisches Plankton gibt. Kleintiere die sich davon ernähren dienen wiederum den Friedfischen als Nahrungsgrundlage. Das reichliche Nahrungsangebot führt dazu, dass die Fische auch in solchen Gewässern zu großen Exemplaren abwachsen können. Freilich gibt es solche Zonen auch in Baggerseen, gerade in den Flachwasserzonen, so dass in beiden Gewässertypen mit großen Fischen zu rechnen ist. Nur sind, meiner Meinung nach, in einem Weiher die Fangchancen höher, da sich der Fisch auf weniger Fläche verteilt.

    Gruß Micha
     
  20. Harzer

    Harzer Salmonidenfreund

    Registriert am:
    5. März 2007
    Beiträge:
    5.156
    Likes erhalten:
    5.766
    Ort:
    31195
    Die Fangchancen sind tatsächlich besser. Eben aus den genannten Gründen.
    Viele Baggerseen, vor allem neuere sind leider geformt wie Wannen, also mit
    steil abfallenden Ufern.
    Kaum Flachwasserzonen und daher im Grunde eine Art Wüste unter Wasser.
    Und dementsprechend wenig Naturfutteraufkommen und daraus resultirendem
    langsamen Abwachsen der Fische.
     
    Eberhard Schulte und Gessi gefällt das.
  21. Elbeangler Nummer 1

    Elbeangler Nummer 1 Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    5. Februar 2008
    Beiträge:
    1.994
    Likes erhalten:
    1.815
    Ort:
    Elsterwerda, Germany
    Hey Strinxer,
    Welches Gewässer ist das denn? Der Steinbruch Richtung Sahlsen rüber?

    MfG Micha
     

Diese Seite empfehlen