Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Allgemein - Gen Lachs-Die haben doch nicht alle!

Dieses Thema im Forum "- Meckerecke" wurde erstellt von jewe68, 20. Juli 2013.

  1. Vielfischangler

    Vielfischangler Träger Ehrennadel Gold

    Registriert am:
    8. Januar 2009
    Beiträge:
    899
    Likes erhalten:
    1.226
    Ort:
    13051
    @ Thomas
    hätte ich statt "gucks du hier" Monsanto schreiben sollen? ;)
     
    schweyer gefällt das.
  2. Alter Däne

    Alter Däne In ewiger Erinnerung

    Registriert am:
    24. Februar 2007
    Beiträge:
    1.192
    Likes erhalten:
    2.105
    Ort:
    126
    Das sehe ich allerdings anders. Würden die vorhandenen Möglichkeiten genutzt, bräuchte es kein Hunger geben, aber solange landwirtschaftliche Nutzflächen missbraucht werden, um irgendwelchen Dreck für "Bio-Sprit" anzubauen, Landwirte Prämien kassieren, wenn sie ihre Felder nicht bestellen, nicht in den Ländern der dritten Welt investiert wird, damit sie sich selbst ernähren können, die EU-Länder (auch Deutschland) den Abfall an Geflügelprodukten nach Afrika exportieren (und das auch noch mit unseren Steuergeldern gefördert wird), so dass die dortigen Produzenten Pleite gehen, usw.... Und das Ziel dieser perversen Praktiken ist, dass die Lebensmittel künstlich verknappt werden, um einen möglichst maximalen Gewinn zu erzielen. Das ist die "Moral" !

    Und wenn ich dann lese, was unsere Frau Präsidentin zu diesem Thema schreibt, bekomme ich ein merkwürdiges Gefühl im Magen - Brechreiz.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juli 2013
  3. Flossenjäger

    Flossenjäger Allround-Angler

    Registriert am:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    2.054
    Likes erhalten:
    3.921
    Ort:
    XXXX
    Hallo und Servus!

    Ich möchte nochmals auf den von jewe68 verlinkten Artikel von Focus online eingehen:

    Zitat:

    "Dürften die in ihrem Erbgut veränderten Lachse tatsächlich über den Ladentisch wandern, wäre das ein Präzedenzfall: Erstmals würde ein Gen-Tier zum Verzehr freigegeben."

    Mir ist bisher tatsächlich nicht bekannt, dass gentechnisch manipulierte Tiere in unseren Lebensmitteln verarbeitet sind. Nicht verwechseln mit Überzüchtungen und/oder mit speziellem Kraftfutter/Hormone/Pharmazeutika aufgezogene Nutztiere! Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, wenn´s jemand beweisen kann.

    Ich gehe davon aus, dass den Lesern des Artikels von Focus online wohl nicht derart dreist eine Lüge aufgetischt wird!

    Zitat:

    "Seit mehr als einem Jahrzehnt zieht sich das Zulassungsverfahren bereits hin, immer wieder gab es Einwände und Verzögerungen. Ein Indiz dafür, dass selbst in den USA – wo Gen-Pflanzen längst Alltag sind – gentechnisch veränderte Tiere noch keineswegs akzeptiert sind."

    Dieses verzögerte(!) Zulassungsverfahren bezieht sich auf die USA selbst. Weiter unten wird sinngemäß hinzugefügt, dass dies für Europa (noch) undenkbar erscheint.

    Ergo:

    Die Verwendung gentechnisch manipulierter Nutztiere für den menschlichen Verzehr ist bei uns durch die Verbraucherministerin (noch) nicht zugelassen!

    Das hatte ich gemeint, mit der Überschrift "wehret den Anfängen" in meinem Beitrag, denn über eine Zulassung von staatlicher Stelle ist mir bisher nichts bekannt geworden!

    Allerdings kann man wohl der verantwortlichen Ministerin Ilse Aigner und den entsprechenden Institutionen mit ihren ständig scheiternden Kontrollfunktionen nicht über den Weg trauen. Der Verbraucher wird sicher erst wieder Monate nach der Aufdeckung eines Skandals über die Medien informiert. :mad:

    ....und dann ist das Kind ja bereits wieder in den Brunnen gefallen...

    Gruß!
     
  4. Eberhard Schulte

    Eberhard Schulte Flyfisher

    Registriert am:
    12. Juli 2007
    Beiträge:
    3.909
    Likes erhalten:
    8.918
    Ort:
    47495
    Guten Abend!
    Wie ich glaube, ist gegen die gentechnische Veränderung von Tieren nicht viel einzuwenden, so lange das nur dem schnellen Wachstum dient. Denkt man weiter, könnte es auch zu einer Waffe werden, wenn die Manipulationen dergestalt durchgeführt würden, daß Menschen, die davon essen, selbst ohne daß sie es sofort bemerken, gentechnisch manipuliert werden könnten. Damit will ich nicht unterstellen, daß das beabsichtigt ist. Aber es wäre möglich.....
    Wenn völlig sicher ist, daß es unschädlich ist (und bleibt) das Fleisch eines gentechnisch manipulierten Tieres zu essen, wäre, wie gesagt, dagegen nichts einzuwenden. Was mir aber aufstößt, sind die Gründe, warum man gentechnische Manipulationen durchführt. Es wurde schon geschrieben, daß man absolut nicht davon ausgehen kann, daß das dazu dienen soll, den Hunger in der Welt zu bekämpfen. Dieser Meinung bin auch ich. Wenn das Ziel der Manipulationen wäre, würde ich ohne weiteres zustimmen. Es wird aber wohl so kommen, wie immer: ein paar Geldsäcke werden sich im Fall der Genehmigung ihre Taschen noch mehr füllen und sonst hat niemand etwas davon.
    Gruß
    Eberhard
     
    Dorschi-deluxe und Thunfisch gefällt das.
  5. kappi1974

    kappi1974 Petrijünger

    Registriert am:
    8. November 2011
    Beiträge:
    51
    Likes erhalten:
    9
    Ort:
    26954

    Selten so nen Quatsch zu lesen bekommen.........

    Ist es nicht so das jedes Jahr Unsummen an Kohle ausgegeben wird um Lebensmittel zu vernichten?? Wenn man die Lebensmittel weiter gibt,dann kann man sich den ganzen Mist mit dem genmanipulierten Essen sparen.Und man spart noch Kohle........
     
    Alter Däne gefällt das.
  6. Thunfisch

    Thunfisch Super-Profi-Petrijünger Gutachter-Kollegium

    Registriert am:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    2.333
    Likes erhalten:
    5.274
    Ort:
    64625
    Moin,

    Den Einsatz als Waffe kannst du vergessen - viel zu unspezifisch, früher oder später wird es auch die eigenen Leute treffen.

    Ich sehe auch die Gefahr des horizontalen Gentransfer. Bedeutet so viel wie nicht nur durch sexuelle Fortpflanzung wird genetisches Material gemischt, sondern auch duch Nahrungsaufnahme kommt fremdes Genmaterial in den eigenen Körper wie auch über Zwischenwirte genetisches Material übertragen werden kann. Dann hilft vermeindliche Unfruchtbarkeit auch nicht weiter. Die Interaktion von entkommenen Tieren mit der "natürlichen" Umwelt kann von niemandem vorhergesagt werden - auch dann nicht, wenn es mal wieder heißt "wir haben alles getan und alles bedacht".

    Gruß Thorsten
     
    Fuerstenwalder und Eberhard Schulte gefällt das.
  7. Donau Fischer

    Donau Fischer Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    14. März 2013
    Beiträge:
    291
    Likes erhalten:
    247
    Ort:
    94315
    Deswegen habe ich ja Lachsersatz geschrieben ;)

    Und ICH kenne keinen der so oft Lachs isst. Es ging mir eigentlich um die Notwendigkeit soviel mehr Lachs zu produzieren (ja produzieren ist mittlerweile ja ne Industrie), und ein Nahrungsmittel das eigentlich teuer ist durch eine Vervielfältigung der Menge im Endeffekt herabzusetzen.
     

Diese Seite empfehlen