Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Fischsterben in der Elbe.

Dieses Thema im Forum "- Allgemeines" wurde erstellt von kman, 24. Juli 2014.

  1. kman

    kman Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    110
    Likes erhalten:
    73
    Ort:
    21335
    Dr. Fu Man Shu, FM Henry und Thunfisch gefällt das.
  2. Chicobo

    Chicobo Waller-Hunter

    Registriert am:
    15. Juli 2013
    Beiträge:
    162
    Likes erhalten:
    104
    Hammer hart. Ich würde mit der Behauptung von gründen weiter gehen. Aber enthalte mich, da ich mich sonst beruflich gefährden könnte.
     
  3. Omnilux

    Omnilux Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    24. Juli 2011
    Beiträge:
    1.260
    Likes erhalten:
    1.460
    Ort:
    01705
    Bedauerlich,vorallem wenn man überlegt was für Anstrengungen unternommen werden die Elbe wieder auf "Vordermann" zu bringen.Sei es durch die Wiederansiedlung längst verschollener Arten u.s.w..Die jahrzehntelange Arbeit vieler wird in kurzer Zeit vernichtet,da die Situation entweder falsch eingeschätzt wurde oder nicht weit genug gedacht wurde.Solche meldungen stimmen mich einfach nur traurig.Vorallem deshalb weil ich auch schon seit langer Zeit die Elbe (allerdings in Dresden) beangle und beobachte und die Entwicklung mich eigentlich zuversichtlich stimmte.
     
  4. D3rFabi

    D3rFabi Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    430
    Likes erhalten:
    307
    Ort:
    Berlin, Germany
    ach du schei*e. ich wollte in 2 wochen nach wedel zum aalangeln.

    was aber viele nicht wahr haben wollen: auch in völlig unverbauten und unberührten flüssen kommt sowas vor. die frage ist nur, wie viel kraft der strom noch hat, sich wieder selbst nach oben zu regulieren. hier wirkt sich nämlich erst der vom menschen auf den fluss genommene einfluss so richtig aus....
     
  5. Dr. Fu Man Shu

    Dr. Fu Man Shu Ballistic Separator

    Registriert am:
    22. Juli 2011
    Beiträge:
    317
    Likes erhalten:
    390
    Ort:
    40545
    Also ich würde weitergehen und behaupten, das v.a. in Niedersachsen (in so manchen anderen Anrainergebieten wirds aber auch nicht viel anders sein, denn die Elbe, bzw. einige Nebenflüsse fließen ja bekanntlich durch eines der intensivsten Ackerbaugebiete Europas) riesige Mengen Gülle aus den dortigen Tiermastanlagen auf den Feldern ausgebracht werden. Und Gülle ist nun wirklich nicht der effizienteste Dünger, v.a. wenn sie zur falschen Zeit ausgebracht wird. Die wird halt zu leicht ausgewaschen.
    Jeder, der sich etwas mit Pflanzenbau oder Bodenkunde auskennt, wird wissen, dass in Deutschland im Februar (wo man ja wieder Gülle ausbringen darf) noch kein Pflanzenwachstum vorhanden ist, es sei denn der Winter ist ausgefallen. Demzufolge nehmen die Pflanzen die Nährstoffe auch nicht auf. Dann muss nur mal sarker Regen kommen und alles landet im Grundwasser.
    http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/57/nav/1311/article/21504.html
    http://www.wochenblatt.com/landwirt...u-viel-guelle-das-muss-sich-aendern-7191.html

    Gülle wird sogar aus den Intensiv-Regionen (West-Niedersachsen/ Niederlande) in die anderen Regionen zum Ausbringen "exportiert".

    Tja, auf der einen Seite ist es für die Elbe von Vorteil, man schaue sich nur mal den hervorragenden Zanderbestand an, welcher hauptsächlich durch die hohen Nährstoffgehalte bedingt ist, auf der anderen Seite kann dann auch mal sowas passieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juli 2014

Diese Seite empfehlen