Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

DAFV - Fangbuch Bestandteil der Angelpapiere

Dieses Thema im Forum "- Gesetze, Verbands- und Vereinsnachrichten" wurde erstellt von Sportexrute, 6. Juni 2008.

  1. Sportexrute

    Sportexrute Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    345
    Likes erhalten:
    174
    Ort:
    03253
    Hallo,

    weiß jemand in welcher Ausgabe des "Märkischen Anglers" stand dass das Fangbuch in Brandenburg Bestandteil der Angelpapiere ist und bei dem Angeln mitgeführt werden muss? Ich meine nicht das Fangbuch für Salmonidengewässer.

    Hat schon einmal jemand deswegen Ärger mit einem Fischeiaufseher bekommen?

    Kenn jemand eine gesetzliche Grundlage dafür?

    Schönes WE und Petri wünscht

    Sportexrute
     
  2. TeamBockwurst

    TeamBockwurst aka Dr.Esox

    Registriert am:
    11. Juli 2007
    Beiträge:
    1.973
    Likes erhalten:
    2.650
    Ort:
    0815
    Hatte es nie dabei da ich viel C&R betreibe. Bei den wenigen Kontrollen habe ich nichts von C&R erwähnt und es blieb bei der "Ermahnung" es künftig mitzuführen.

    Ist in meinen Augen Quatsch es mitzuführen, was man entnimmt landet zu Hause. Da kann man genau wiegen und in Ruhe und sauber!!! ausfüllen.
     
    Sportexrute gefällt das.
  3. Alter Däne

    Alter Däne In ewiger Erinnerung

    Registriert am:
    24. Februar 2007
    Beiträge:
    1.193
    Likes erhalten:
    2.105
    Ort:
    126

    Hallo Sportexrute!

    In Berlin ist das Führen einer Fangstatistik im Berliner Landesfischereigesetz
    (LFischG) im §30 Abs. 1 Pkt.12 festgeschrieben. So wird es vermutlich auch in Brandenburg im Landesfischereigesetz geregelt sein.

    Das Mitführen eines Fangbuches ist auch in den Gewässerordnungen geregelt.

    Wenn wir bei Kontrollen Angler antreffen, die kein Fangbuch (eigentlich sind es ja nur Zettel) dabei haben, reißen wir ihnen auch nicht gleich den Kopf ab.
    Für diese Fälle habe ich immer noch reichlich Fangmeldungen dabei, um dem Sportfreund über den Tag zu helfen. Natürlich fordern wir diese Sportfreunde auf, sich diese Fangmeldungen zu besorgen.
    Also wir machen deshalb keinen Stress, es sei denn, der Sportfreund bittet darum, in dem er sich arg im Ton vergreift.

    Gruß

    Detlef
     
    Manuel M. und Sportexrute gefällt das.
  4. Goderich

    Goderich Superprofi Petrijünger

    Registriert am:
    3. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.128
    Likes erhalten:
    1.299
    Ort:
    51067
    Die gesetzliche Grundlage ist nicht eimal notwendig.

    Beim Kauf einer Angelkarte gehst Du vertragliche Verpflichtungen ein. Und wenn darin steht, dass Du eine Fangstatistik mitführen und ausfüllen musst, hast Du Dich daran zu halten. Das dient ja auch nicht zuletzt dem Wohl des Gewässers und seiner Angler. Von daher seh ich keinen Grund sich dagegen zu sträuben.

    Hast Du denn ein Problem damit gehabt? Wenn ja dann sags ruhig. Kann Dir und uns allen nur nützen :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2008
  5. Spaik

    Spaik Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    28. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.561
    Likes erhalten:
    10.344
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Gera, Germany
    Egal in welchem Bundesland ich bin, dass jeweilige wird immer mitgeführt.
    So vermeidet man am besten Ärger :)
     
  6. Sportexrute

    Sportexrute Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    345
    Likes erhalten:
    174
    Ort:
    03253
    Hallo Dr. Esox,

    wiegen brauchts Du in Brandenburg die gefangenen Fische nicht, nur die Länge ist ins Fangbuch einzutragen. Mit einem speziellen Multiplikator für jede Fischart stellt die auswertende Kommission das Gewicht fest.

    Petri

    Sportexrute
     
  7. Sportexrute

    Sportexrute Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    345
    Likes erhalten:
    174
    Ort:
    03253
    Hallo Steffen,

    ich wurde beauftragt genau das herauszufinden. Meine Wenigkeit angelt seit 29 Jahren und das ohne jeden Ärger bei den viel zu seltenen Kontrollen. Ich halte mich an die Gesetzeslage und darüber hinaus auch ein mein eigenes Naturgespür. Es geht nur darum in wie weit Verstöße geahndet werden können & müssen.

    Petri

    Wolfgang
     
    Goderich gefällt das.
  8. Walter Schroeder

    Walter Schroeder Sei immer fair

    Registriert am:
    15. März 2005
    Beiträge:
    874
    Likes erhalten:
    891
    Ort:
    12489
    Zur Diskussion Fangbuch: Ich finde die Einführung des Fangbuches eine tolle Sache,nur habe ich etwas gegen die Auswertung.was nützt das Fangbuch wenn die eingetragenen Meldungen nicht an die richtige Stelle kommen,( Dieses Thema wurde schon in früheren Threads behandelt).Nun frage ich die Angler,wo gebt ihr eure Meldungen ab,wenn es richtig ist,beim Verein.Nur welcher Verein gibt diese Meldungen weiter?Es ist schon gut gedacht,mit dieser Statistik kann das zuständige Gewässer,nach der geführten Entnahme,mit Besatz gearbeitet werden.Um das 100% ig
    durch zu führen,bedarf es eine gewisse Anzahl an Arbeitskräften um die Statistik der Fangmeldungen aus zu werten.Also die Einführung des Fangbuches ist sehr gut gedacht,nur wer kann mir sagen,wo ist die 100% ige Auswertung?
     
  9. Harzer

    Harzer Salmonidenfreund

    Registriert am:
    5. März 2007
    Beiträge:
    5.155
    Likes erhalten:
    5.767
    Ort:
    31195
    Ja Walter, bei uns im Verein (kein DAV) ist es klar geregelt. Ohne Fangbuch kein
    Fischen.
    Gefangene Fische die entnommen werden sind nach dem Fang zu vermessen und
    mit Datum einzutragen.
    Verschiedene Arten haben ein Tages und Jahreslimit.
    Beispiel Forelle 3 pro Tag, 12 Woche, 50 Jahr.
    Die Fangkarten werden Vereinsintern nach Saisonende von unseren Gewässerwarten
    ausgewertet.
    Nach diesen Auswertungen setzen die Gewässerwarte die Besatzmengen der
    einzelnen Fischarten pro Angelstrecke fest.
    Der Vorstand gibt dann die entprechenden Gelder frei und die Gewässerwarte
    kaufen dann möglichst bei lokalen Fischwirtschaften ein.
    Darum finde ich das Führen einer Fangkarte enorm wichtig.
    Gruß Armin
     
    Alter Däne gefällt das.
  10. Harzer

    Harzer Salmonidenfreund

    Registriert am:
    5. März 2007
    Beiträge:
    5.155
    Likes erhalten:
    5.767
    Ort:
    31195
    Das bestimmte Fischarten ein Tages, Wochen oder Jahreslimit haben ist
    nicht als Gängelei aufzufassen.
    In stark räumlich begrenzten Gewässern wie beispielsweise Forellenbächen
    oder kleinen Bergseen ist es einfach notwendig zu begrenzen um die
    Bestände zu erhalten.
     


  11. Fuerstenwalder

    Fuerstenwalder gesperrt

    Registriert am:
    6. März 2008
    Beiträge:
    2.619
    Likes erhalten:
    2.227
    Ort:
    Berlin, Germany
    Hallo Sporti,
    ich bin jetzt nicht an meinem Rechner und muesste umstændlich nach dem Fischereigesetz vom Land Brandenburg suchen, um dir sagen zu kønnen, ob es darin festgehalten ist. Aber du kannst auch selber suchen, es gibt hier im Forum eine Rubrik Gesetze oder so, da ist auch das Fischereigesetz vom Land mit enthalten. Bist du im DAV Brandenburg, steht es zudem in der Satzung vom DAV.
    Gruss Dirk
    PS: Danke Spezi!
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2008
    Sportexrute gefällt das.
  12. Holtenser

    Holtenser Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    2.424
    Likes erhalten:
    3.995
    Ort:
    37079
    Hallo

    Sehe das wie harzer, aus Rücksicht auf die bestehenden Bestände bin ich gerne bereit mich diesen Regelungnen zu beugen und sie zu aktzeptieren.
    Ich führe ein Fangbuch auch privat um immer mal wiedr sehen zu können was wo, wie und unter welchen Umständen möglich ist.
    Für die Gewässerwarte sind sie ja noch wichtiger.
    Und wo es vorgeschrieben ist sollte man es auch dabeihaben, wer angeln will muss sich nun einmal an die jeweiligen Bestimmungen halten.

    Euch allen an diesem schönen WE ein Petri Heil

    Olli
     
  13. Stephan Wolfschaffner

    Stephan Wolfschaffner Ex

    Registriert am:
    9. März 2005
    Beiträge:
    6.316
    Likes erhalten:
    17.734
    Ort:
    82229
    Andere Länder andere Sitten.

    Ich kenne viele Gewässer, wo die Fische sofort in die Fangliste eingetragen werden müssen.
    Das geht soweit, dass die Kontrolleure auch angewiesen sind zu überprüfen ob man einen Stift dabei hat, denn nur dann kann ich davon ausgehen, dass der Kontrollierte die (vertragl. abgeschlossene) Verpflichtung auch einhalten möchte.

    Dabei sind das Datum, die Fischart und Länge zu vermerken, Gewicht darf auch zu Hause werden nachgetragen werden.

    Ich spreche auch von Jahreskarten.

    Wer sein "Fangbuch" nicht termingerecht abgibt zahlt z.B. 15,- € oder macht es nur ein mal und bekommt keine Karte mehr.

    Wer bei einer Kontrolle seinen Fisch nicht eingetragen hat, dem wird die Karte entzogen.

    Dadurch hat der Verein (Gewässerpächter und -bewirtschafter) eine sehr genaue Übersicht. Veröffentlicht werden die Zahlen des Vorjahres in jedem Folgejahr auf der Hauptversammlung.

    Daraus resultiert auch der "Pflichtbesatz zur Bestandserhaltung und die Rechtfertigung der Besatzkosten.

    Da wir ja nun nicht mehr im Zeitalter von Block und Bleistift sind, benötigt man dazu lediglich eine Person (die diese Daten in den Computer eingibt). Ist man schon ein bisschen moderner, dann hat man ein kleines Netzwerk für den Kartenverkauf, so dass auch verschiedene Ausgabestellen über die gleichen Informationen verfügen und die Daten des Anglers schon bei der Kartenausgabe erhoben werden bis zur Rückgabe der Fangliste.

    Ich denke man braucht auch keine weitere Kontrolle oder wie Walter sagt "sie müssen an die richtige Stelle kommen", wo soll es denn hin? Der Pächter gehört zur Erhaltung und Wahrung verpflichtet und wenn er dem nicht nachkommt, hat er kein Recht auf ein Gewässer.

    Die Zustände der Gewässer sind den Verpächtern bzw. Eigentümern (Länder/Vereine/Privat) ja bekannt und in der Regel liegen entsprechende Zahlen über den Zustand und Ertrag vor an welchen man sich orientieren kann.

    Wie gewissenhaft ein Landesverband oder Verein versucht seine Gewässerdaten zu pflegen und zu aktualisieren, das ist auch von der Mitarbeit der Mitglieder und deren Verständnis dafür abhängig.

    Was ist denn eine 100%ige Auswertung bitte?

    Klar, man kann alles nochmal zusammen fassen, die Streckenabschnitte, den ganzen Fluß, die Seenplatte, die jeweiligen Gemeindeabschnitte, für Landkreise....... das ist dann die klassische "Wasserkopfkiste" in meinen Augen, aufwändig und überflüssig.

    Gruß
    Stephan
     
    Goderich und Sportexrute gefällt das.
  14. Stephan Wolfschaffner

    Stephan Wolfschaffner Ex

    Registriert am:
    9. März 2005
    Beiträge:
    6.316
    Likes erhalten:
    17.734
    Ort:
    82229
    Ein privates Fangbuch, das genau geführt und auch ausgewertet wird, ist ein deutliches Indiz für einen Angler der sich tatsächlich Gedanken macht.

    Stephan
     
    Holtenser und Pescador gefällt das.
  15. Harzer

    Harzer Salmonidenfreund

    Registriert am:
    5. März 2007
    Beiträge:
    5.155
    Likes erhalten:
    5.767
    Ort:
    31195
    Genau so funktioniert das bei uns im Verein Stephan. Ich habs nur nicht weiter
    ausgeführt, da erstmal das Grundsätzliche für mich wichtiger war.
    Gruß Armin
     
  16. Walter Schroeder

    Walter Schroeder Sei immer fair

    Registriert am:
    15. März 2005
    Beiträge:
    874
    Likes erhalten:
    891
    Ort:
    12489
    Zu den angeführten Beiträgen,gebe ich allen Recht,was ich meine,sind nicht die Privaten Gewässer,denn daran ist schon der Eigentümer bzw.Gewässerwart interessiert,sondern ich meine die Verbandsgewässer des DAV,mal ehrlich,welcher Verein arbeitet hier nach den Rechtsvorschriften? Ich kenne Vereine,die verlangen die Eintragungen gar nicht,da sie selbst nicht wissen,wo sie die Fanglisten abgeben sollen.
     
  17. Sportexrute

    Sportexrute Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    345
    Likes erhalten:
    174
    Ort:
    03253
    Hallo an alle,

    Die Fangbücher im Land Brandenburg (einzelne Fangbelege) geben die Vereinsmitglieder (in DAV-Vereinen) bei Ihrem Schatzmeister jährlich ab, Dieser leitet die Fangbelege weiter an die Kreisanglerverbände und von dort weiter zum LAV nach Potsdam. Dort werden (sollen) die Mengen erfasst werden die aus den einzelnen Gewässern entnommen wurden. Diese Zahlen werden mit dem Besatz abgeglichen und daraus der Ertrag berechnet. Leider schreiben Kormorane, Schwarzangler, Mink, Fischotter usw. keine Fangbelege und so hinkt die Statistik deutlich. Dazu kommt das Tages- und Wochenkartenbesitzer wohl eher selten die beigefügte Fangmeldung frankieren und einsenden. Keine guten Vorraussetzungen zur optimalen Gewässerbewirtschaftung.

    Petri

    Sportexrute
     
  18. Harzer

    Harzer Salmonidenfreund

    Registriert am:
    5. März 2007
    Beiträge:
    5.155
    Likes erhalten:
    5.767
    Ort:
    31195
    Die Kilomacher hast Du noch vergessen.
    Aber an allem sieht man wie unzulänglich der DAV in diesem Bereich
    tätig ist.
    Im allgemeinen hat man den Eindruck das man an DAV Gewässern
    machen kann was man will.
     
  19. Alter Däne

    Alter Däne In ewiger Erinnerung

    Registriert am:
    24. Februar 2007
    Beiträge:
    1.193
    Likes erhalten:
    2.105
    Ort:
    126
    Bitte keine Pauschalisierung !
    Es mag in einigen Gebieten so laufen, aber nicht überall.

    Gruß

    Detlef
     
    Spaik gefällt das.
  20. hausi1984

    hausi1984 Blechpeitscher

    Registriert am:
    26. Dezember 2006
    Beiträge:
    94
    Likes erhalten:
    41
    Ort:
    03238
    Wer sollst denn machen? Wer soll sich hinstellen und die Haut riskieren? Alleine solche Kontrollen in der Nacht etc... ich würd nur mit Waffe Streife laufen.

    Die Vollständigkeit der mitzuführenden Unterlagen sollte bei der Ausgabe der MArken fürs Jahr angewiesen / kontrolliert werden.

    Fangbuch ist für alle von Vorteil. Wer das nicht tut schadet langfristig dem Bestand.
     

Diese Seite empfehlen