Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Ökologische Grundlagen - Erwärmung: Fischarten stärker bedroht als gedacht

Dieses Thema im Forum "- Fischbiologie und Fischbestimmung" wurde erstellt von FHP Redaktion, 10. Juli 2020.

  1. FHP Redaktion

    FHP Redaktion Super-Profi-Petrijünger Mitarbeiter

    Registriert am:
    27. März 2018
    Beiträge:
    796
    Likes erhalten:
    200
    Ort:
    Berlin, Germany
    Fische haben spezifische Temperatur Korridore, innerhalb derer sie existieren können. Die Toleranzbereiche ändern sich jedoch mit Lebensstadien der Tiere. Nach einer neuen Studie des Alfred Wegener Institutes (AWI) schließt sich der Korridor für laichende Fische und Embryos so stark, dass der Klimawandel den Fischen weit stärker zusetzen könnte als bisher gedacht und bis zum Jahr 2100 bis zu 60 % aller Fische bedroht sind.

    zum Beitrag

    Wie ist Deine Meinung zu dem Thema. Vielleicht hast Du bereits viele neue Arten in unseren Gewässern gesehen oder hast Erfahrung bei der Zucht von Fischen, die diese Forschungsergebnisse bestätigen oder widerlegen? Wie siehst Du die Zukunft unserer Gewässer und welche Fische werden überleben? Ist der WAndel noch zu stoppen? Diskutiere mit ...
     
  2. Fuerstenwalder

    Fuerstenwalder gesperrt

    Registriert am:
    6. März 2008
    Beiträge:
    2.507
    Likes erhalten:
    2.184
    Ort:
    Berlin, Germany
    Eine Population ist um so widerstandsfähiger je größer sie ist. Solange man aber zu kleine Wachstumsgrenzen für die Fischerei zuläßt, was gleichbedeutend ist mit "hat bei dieser Größe noch nie ablaichen können", desto sicherer kann man sein, dass die zunehmende Erwärmung die kleinsten Populationen zuerst treffen wird.
     
    Jens_FHP und FHP Redaktion gefällt das.

Diese Seite empfehlen