Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Angelstories - Die Spundwand, das Ungetüm, meine Zanderrute und ich

Dieses Thema im Forum "- Angelerlebnisse" wurde erstellt von spaceace82, 5. Juni 2015.

  1. spaceace82

    spaceace82 Never kill a barbel

    Registriert am:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    1.073
    Likes erhalten:
    2.542
    Ort:
    Bergisch Gladbach, Germany
    Moin allerseits!

    Eins vorweg, ich werde euch hier leider keinen Fisch präsentieren können, aber ich denke zumindest ne unterhaltsame Geschichte.

    Gestern Nachmittag machten mein Kollege und ich uns auf den Weg zum Rhein um etwas zu gummieren.
    Wir klapperten Buhne um Buhne ab, doch nichts tat sich.

    Dann fiel uns eine etwa 30mtr lange Spundwand auf, direkt neben einer Flussmündung, welche durch eine Betonunterführung in den Rhein strömt. Das erste was uns auffiel war das es erstens gut tief war und 21g Jigköpfe zu leicht. Nachdem ich merkte das das Fischen so keinen Sinn macht, entschloss ich mich meinen Gummifisch direkt an der Spundwand abzulassen und ihm mit geöffnetem Rollenbügel bis ans Ende der Wand treiben zu lassen. Als der Köder in etwa am Ende angekommen war, spannte ich die Schnur, und hob den Gummifisch an und legte ihn geschätzt 10-15cm weiter wieder ab. Beim 6. Anheben machte es "pfumm" und meine Rute wurde zu Boden gezogen. Reflexartig setzte ich den Anhieb. Was passierte nach dem Anhieb? Nix! Außer Rute krumm (verdammt krumm), wie ein Hänger. Dann meinte der "Hänger" er müsste in die Flussmündung wandern. Ich setzte mich aufs Geländer machte die Bremse zu und versuchte zu pumpen, und konnte ihn zumindest von der Mündung fernhalten. Nun versuchte ich ihn einfach nur zu halten, was auch drei/vier Minuten ging. Das etwas schwamm unter mir im Kreis, ich bekam es aber nicht nach oben. Schläge gingen durch meine Zanderrute. Ich dachte gerade, den "Kampf" könntest du evtl für dich entscheiden, da dachte sich der "Hänger" ich schwimme mal in die Hauptströmung. Ich musste die Bremse öffnen und als der Fisch geschätzt 20 Mtr in der Strömung war erschlafte meine Schnur. Ausgeschlitzt! Glaubt mir in dem Moment war ich der traurigste Angler auf Erden.

    Das ganze Spektakel hat ca 6-8 Minuten gedauert. Es wurde aber zum Drill meines Lebens. Ich gehe ganz schwer von Wels aus.
    Habe ich noch nie erlebt sowas.

    Hoffe ihr hattet Spass an der Geschichte, auch wenn sie ohne Fisch endete.
     
  2. Andree68

    Andree68 Der mit dem Barsch tanzt

    Registriert am:
    19. April 2011
    Beiträge:
    503
    Likes erhalten:
    518
    Ort:
    44147
    Ich gehe mal ganz stark davon aus, dass diese Stelle nun öfters Besuch von dir bekommt :)
     
    spaceace82 gefällt das.
  3. donak

    donak Kunstköderfetischist

    Registriert am:
    7. April 2012
    Beiträge:
    1.209
    Likes erhalten:
    1.628
    Ort:
    26180
    Schade, aber dennoch bestimmt ein schönes Erlebnis.:prost
     
    spaceace82 gefällt das.
  4. spaceace82

    spaceace82 Never kill a barbel

    Registriert am:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    1.073
    Likes erhalten:
    2.542
    Ort:
    Bergisch Gladbach, Germany
    Ja das war es. Nächstes mal nimm ich mal für die Stelle ne zweite Rute mit.
     
  5. Donau Fischer

    Donau Fischer Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    14. März 2013
    Beiträge:
    291
    Likes erhalten:
    247
    Ort:
    94315
    Wer als Flussangler hat nicht schon mal nen Fisch mit der Haupströmung ziehen lassen müssen, was aber den Reiz an Kampfkraft ausmacht.

    Solch nen Spaß (ich vermute es war auch ein Waller) hab ich auch schon erlebt nur das sich der Drill etwas länger gestaltete. Je länger es dauert um so mehr ist man enttäuscht.

    Viel Glück beim nächsten Versuch ;)
     
    spaceace82 gefällt das.

Diese Seite empfehlen