Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Bundesgesetze - Darf mich mein Angelverein zu Pflichtstunden verpflichten ?

Dieses Thema im Forum "- Gesetze, Verbands- und Vereinsnachrichten" wurde erstellt von MetzHJ, 26. Februar 2012.

  1. Marco 82

    Marco 82 Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    4. Februar 2012
    Beiträge:
    116
    Likes erhalten:
    323
    Ort:
    39343
    Bei uns in S-Anhalt ist ein Arbeitseinsatz festgelegt und gilt für den ganzen Landkreis die Vereine werden gebeten sich daran zu halten, das alle Vereine diesen Arbeitseinsatz an dem gleichen Tag machen so das niemand gestört wird der angeln gehen möchte. Finde ich eigentlich ganz gut, weil wenn ich mir vorstelle ich bin morgens um fünf am Wasser und um acht kommen 15 Leute mit Sägen und fangen an Bäume zu beschneiden und Müll zu sammeln wäre ich schon bedient.Es kann trotzdem jeder Verein noch weitere Arbeitseinsätze machen.Und zu unseren gehe ich selber auch gerne.
     
    Eberhard Schulte gefällt das.
  2. MetzHJ

    MetzHJ Neuer Petrijünger

    Registriert am:
    5. November 2008
    Beiträge:
    3
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    55559
    Eine vernünftige Antwort. Danke. Mir geht es darum, dass mein Verein seine Forderung richtig einbringt und nach Vereinsrecht und Gesetz fundiert. Wenn sich jemand moralisch dazu verpflichtet fühlt ist dies OK und im Sinne des Vereins - und das ist gut so.
     
  3. MetzHJ

    MetzHJ Neuer Petrijünger

    Registriert am:
    5. November 2008
    Beiträge:
    3
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    55559
    Hallo Ole,
    ich bin keiner der gemeinsame Arbeitseinsätze bei meinem ASV nicht ableisten will. Ich bin über 40 Jahre im Verein und habe mehr als erforderliche Arbeit geleistet. Mir geht es aber darum, klarzustellen, was vom Gesetz her erforderlich ist um die Angelegenheit in trockenen Tüchern zu haben. In deinem Beitrag steht zumindest, dass es in der Satzung festgehalten sein muss. Und wenn dies nicht aus der Satzung hervorgeht kann man sich m.E gegen die Ersatzzahlung wehren. Danke für deine Bemühungen
     
  4. AalOle

    AalOle Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    16. August 2009
    Beiträge:
    119
    Likes erhalten:
    118
    Ort:
    17166
    Paragraphen...

    ...haben wir ja genug, leben schließlich in Deutschland. Irgendwo stehts dann schon :-)
    Ich gebe Dir natürlich völlig Recht, dass eine finanzielle Forderung schon solide begründet und auch irgendwo nachlesbar sein muss. Ich bin kein Jurist und kann nicht beurteilen, ob die "Einbettung" einer Gewässerordnung oder Satzung den Rechtsanspruch auf eine Ausgleichszahlung für nicht geleistete Arbeitsstunden begründet oder ob diese explizit ausgeführt sein müssen. Das war ja letztlich auch das Anliegen Deines Beitrages.

    Die Antworten einiger anderen Angelfreunde, mich eingeschlossen gingen da wohl letztlich auch an Deiner Fragestellung vorbei. Ich denke, da werden mir die Vorredner und Du sicher auch Recht geben, dass die Notwendigkeit von Vereinsarbeit, Beiträgen (auch in Form von Ersatzleistungen) und ählichen Dingen kein notwendiges Übel, sondern eine der Grundpfeiler für ein funktionierendes "Angelwesen" sind. Daher ist sicher der eine oder andere Beitrag etwas emotional aber mit Herzblut für den Angelsport geschrieben.

    In diesem Sinne.

    Viele Grüße aus dem Norden des Landes
    Ole
     
    querkopp, angeljupp und MetzHJ gefällt das.
  5. Eberhard Schulte

    Eberhard Schulte Flyfisher

    Registriert am:
    12. Juli 2007
    Beiträge:
    3.909
    Likes erhalten:
    8.918
    Ort:
    47495
    Moinsen!
    In fast allen Aufnahmeanträgen seht der Satz, daß der Antragsteller mit seiner Unterschrift die Satzung des Vereines anerkennt. Die Gewässerordnung ist meist Teil der Satzung, was im allgemeinen aus einem entsprechend formulierten Paragraphen der Satzung hervorgeht. Mit der Unterschrift unter dem Aufnahmeantrag wird die Satzung (u. damit auch die Gewässerordnung) anerkannt. Wieso bestehen also noch Zweifel, ob die Festsetzung von Arbeitsstunden oder entsprechender Ersatz-Zahlung rechtens ist ? Höchstens könnte man feststellen lassen, ob die Höhe der Ersatz-Zahlung gerechtfertigt ist. Aber um damit Erfolg zu haben, müßte die geforderte Zahlung schon extrem hoch sein.
    Gruß
    Eberhard
     
    Joachim_R gefällt das.

Diese Seite empfehlen