Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Catch & Release.....

Dieses Thema im Forum "- Allgemeines" wurde erstellt von Angelspezialist, 4. September 2004.

?

Wie steht Ihr zu dem Thema "catch and release"?

  1. Ich bin dafür

    721 Stimme(n)
    41,1%
  2. Ich bin dagegen

    154 Stimme(n)
    8,8%
  3. Es kommt auf die Situation drauf an

    872 Stimme(n)
    49,7%
  4. Keine Ahnung

    6 Stimme(n)
    0,3%
  1. Bleikopf

    Bleikopf Allrounder

    Registriert am:
    12. Juni 2010
    Beiträge:
    697
    Likes erhalten:
    1.186
    Ort:
    81
    Möchte mich da der Meinung Angelhoschis anschließen.

    Klar geht es beim Angeln nicht darum, eine konstante Nahrungserwerbsquelle zu haben. Denn wenn ich bedenke, wieviele Euros ich in meinem Leben für Gerät und Karten ausgegeben habe, könnte ich mir für das Geld wohl mehrere Fischfabriken auf einmal kaufen....

    Aber dennoch sollte den Leuten klar sein, dass es Teil des Angelns ist, den Fisch zu versorgen und auch mal zuzubereiten. Denn REIN aus CR-gründen zu angeln, ist nicht richtig.
    Genauso ist es nicht richtig, ALLES mitzunehmen, was man fängt.

    Aus traditioneller Sicht dient Angeln dem Menschen als eigenhändiger Nahrungserwerb.
    Aus moderner Sicht wird Angeln aus sportlichen Gründen und des Erlebnisses wegen betrieben.
    Ich denke, wir gehen den richtigen Weg und müssen uns nichts vormachen lassen, wenn wir situationsgerecht die Mischung aus beiden Perspektiven praktizieren.
     
  2. Flossenjäger

    Flossenjäger Allround-Angler

    Registriert am:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    2.054
    Likes erhalten:
    3.921
    Ort:
    XXXX
    @angelhoschi76;

    ...dem kann ich nur zustimmen. :klatsch Jedoch stellt man sich mit dieser (vernünftigen) Einstellung doch manchmal die Frage, weshalb es an manchen Gewässern (mit teurem Angelschein) eine Releaspflicht gibt. Somit wird das Angeln auf ein reines (hoch) bezahltes Drillvergnügen reduziert.

    Andererseits hab ich auch wiederum erst vor 1 Monat an einem See in Österreich die Erfahrung gemacht, dass es eine Entnahmepflicht gibt und dort das Zurücksetzen mit 50 € Strafe geahndet wird.

    Gruß!
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Dezember 2011
    angelhoschi76 gefällt das.
  3. angelhoschi76

    angelhoschi76 Tinca-Fan Gutachter-Kollegium

    Registriert am:
    10. März 2006
    Beiträge:
    2.225
    Likes erhalten:
    8.413
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Aitrach, Germany


    An solchen Gewässern würde ich erst gar nicht angeln!

    Eine Entnahmepflicht gibt es bei uns auch öfters, z.B. an der Iller.
     
  4. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.428
    Likes erhalten:
    11.045
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern
    Hi,

    in Bayern gibt es auch gesetzliche Entnahmepflichten, das bekannteste wäre der Hecht in einem Salmonidengewässer, egal ob See(Alpen-, Voralpensee) oder Bach(Bäche der Forellen- und Äschenregion), heißt dort entfällt sowohl die Schonzeit, wie auch das Schonmaß, heißt jeder gefangene Hecht muß entnommen werden.

    Andere Entnahmepflichten, wie zum Beispiel beim Waller gibt es einstweilen auch, da auch beim Waller die Schonzeit und das Schonmaß weggefallen sind, seit Mitte letzten Jahres.
    Nachzulesen hier http://lfvbayern.de/media/files/AVBayFiG_200710.pdf .

    Fische, die dieser Regelung unterliegen haben auch keine Beschränkung in der Fangzahl.

    Auch gibt es bei vielen Vereinen interne Regelungen , daß zum Beispiel Weißfische aller Art nicht mehr zurückgesetzt werden dürfen, oder aber auch diverse Fische, deren Bestand sehr leicht zu Verbuttung neigt(Barsche, Karauschen/Giebel, usw etc), diese sind aber bei den Angelpapieren genauer erläutert.
     
  5. conger77

    conger77 ...Allrounder...

    Registriert am:
    6. Januar 2010
    Beiträge:
    1.589
    Likes erhalten:
    665
    Ort:
    9
    Bei uns in Bayern müssen alle GRUNDELN entnommen werden
    ansonsten bin ich zu 99prozent für C&R,
    Bei Karpfen auch,
    nur massige Zander.....
    werden entnommen,
    wenn jetz jemand in mein profil schaut und die 2 toten karpfen sieht und denkt ich hätte die abgemurkst irrt ihr!
    war mein opa!
     
  6. Störfan

    Störfan Carpfishing 4 life

    Registriert am:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    1.609
    Likes erhalten:
    1.131
    Ort:
    44289
    Meine Oma schlägt meine Karpfen auch immer ab, kann man nichts machen :hahaha:
     
  7. Barschhunter93

    Barschhunter93 Spinner & It

    Registriert am:
    17. Dezember 2009
    Beiträge:
    330
    Likes erhalten:
    202
    Ort:
    14776
    Ich finde das wenn jeder Angler gewissenhaft denkt wird unser Fischbestand wieder besser.
    Aber wer setzt schon einen 48cm Aal wieder ins Wasser wenn das Mindestmaß 50cm ist?

    Oder in machen Ländern echt Lächerliche Mindestmaße!
     
  8. conger77

    conger77 ...Allrounder...

    Registriert am:
    6. Januar 2010
    Beiträge:
    1.589
    Likes erhalten:
    665
    Ort:
    9
    also diese äusserung, da grig ich scho wider ne Wut im bauch!!!!!!!!:mad:
    WENN DAS SCHONMASS 50cm IST
    ENTNIMMT MAN IHN NICHT MIT 48!!!!!
    also da könnt ich doch k.....
     
    Bleikopf und Hansi007 gefällt das.
  9. Hansi007

    Hansi007 ...

    Registriert am:
    2. November 2011
    Beiträge:
    323
    Likes erhalten:
    117
    Ort:
    45454
    Schau mal DMAX.
    Die schwertfischflotte.
    Wenn die bei Thuns und Schwertfische auch so denken,kostet es Tausende....
    Und auch wenn der nur 2 cm zu klein ist,hat er da schonmaß nicht !
    Solltest du mal überlegen.
     
  10. Flossenjäger

    Flossenjäger Allround-Angler

    Registriert am:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    2.054
    Likes erhalten:
    3.921
    Ort:
    XXXX
    Ja, das ist schon nicht mehr nachvollziehbar, weshalb oft noch immer das Mindestmaß beim Aal mit 50 cm angegeben ist. Allerdings gibt es nun schon Ausnahmen. Ich nehme schon seit Jahren keinen Aal unter 60 cm (hinzu kommt noch das Gewicht als Kriterium) mit und kann nur appellieren, daß bei dem stark rückläufigen Aalbestand jeder Angler verantwortungsvoller handelt und kleinere Aale releast. Das bisschen Fleischausbeute lohnt nicht, einen so kleinen Aal abzustechen, wenn er in einiger Zeit an Größe und Gewicht noch zunehmen kann. Ein bisschen weniger Egoismus täte da gut!

    Gruß!
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Dezember 2011
    Barschhunter93 gefällt das.


  11. Barschhunter93

    Barschhunter93 Spinner & It

    Registriert am:
    17. Dezember 2009
    Beiträge:
    330
    Likes erhalten:
    202
    Ort:
    14776
    richtig das meine ich ja ich mache sowas nicht aber es gibt bestimmt einige die anders denken!!!!!!!!!!!!!!!

    ich nehme grundsetztlich pro angeljahr nur 2 aale mit weil ich will das andere generationen auch noch was davon haben.

    wenn ich dann 2 aale mit 60- 70 mitnehme und dann einen von 80 fange hab ich eben pech gehabt aber ich weis das ich was gutes tue
     
  12. Koalabaer

    Koalabaer Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    20. November 2005
    Beiträge:
    1.675
    Likes erhalten:
    1.768
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    03249
    da Aale nur einmal zum laichen wandern,ist jeder entnommende Aal nicht mehr in der Lage selbiges zu tun.Egal in welcher Größe er entnommen wird.

    So steigt sogar(je größer der Aal) die Wahrscheinlichkeit, das dieser die Wanderung beginnt.

    Ausnahmen bestehen in abgeschlossenen Gewässern...wo sie meiner Meinung nach jedoch garnicht besetzt gehören.

    Gruß Jörg
     
    Peter85, Thunfisch und Gofi gefällt das.
  13. Flossenjäger

    Flossenjäger Allround-Angler

    Registriert am:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    2.054
    Likes erhalten:
    3.921
    Ort:
    XXXX
    Hi Jörg!

    Mich stört es nicht, dass der Aal dann zum Laichen abwandert, bei so wenig Ausbeute finde ich das auch positiv. In geschlossenen Gewässern ist der Aal ein "Brotfisch", d.h. hier hat der Pächter oder Nutzer/Betreiber ihn auch dafür aufgekauft und eingesetzt. Ich sehe darin kein Problem, aber auch hier bleibe ich bei meinem selbstgesetzten Mindestmaß, auch wenn da 50 cm angegeben sind. Aber wir schweifen gleich ab, wenn wir das Thema zum Aal vertiefen, denn darüber wurde in anderen Threads schon viel diskutiert.

    Gruß!
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Dezember 2011
  14. Koalabaer

    Koalabaer Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    20. November 2005
    Beiträge:
    1.675
    Likes erhalten:
    1.768
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    03249
    Schaut man oben auf die Balken wird schnell klar,eine kleine Minderheit sind die C&R Anhänger ganz sicher nicht.
    Nimmt man dann noch die(es kommt auf die Situation an)dazu, ist zu erkennen...der überwiegende Teil setzt entweder immer, zumindest jedoch teilweise zurück!

    Da teilweises Zurücksetzen jedoch auch nur C&R ist...bewegen wir uns eben nicht weit nebeneinander.Macht der ab&zu gebratene Fisch den großen Unterschied? ich finde nicht.

    Wie beurteilt ihr das aktuelle Abstimmungsergebnis?
    Vielleicht kann man das ja mal ganz nüchtern betrachten...ohne der anderen Seite zu erklären...sie wären die schlechteren Angler. :)

    Gruß Jörg
     
  15. Bleikopf

    Bleikopf Allrounder

    Registriert am:
    12. Juni 2010
    Beiträge:
    697
    Likes erhalten:
    1.186
    Ort:
    81

    Hier würde ich unterscheiden.
    Ich zb habe das situationsabhängige Releasen bzw Mitnehmen auch angeklickt, aber aus einem anderen Grund, als du es vllt interpretierst.

    Wenn ich release, dann nicht, weil ich das Angeln ausschließlich des Spaßes wegen tue oder weil mir die Fische leid tun, sondern ich release aus fischereiwirtschaflichen Gründen.

    Zum Beispiel:
    Fall1: Es beißt an einem Angeltag gut und ich fange 50 Rotaugen.
    Oder Fall2: Nach jedem Auswurf hängt ein 10cm Barsch am Wurm.
    Oder Fall3: Den ganzen Tag hat nichts gebissen und ich fange kurz vorm nach hause gehen mein einziges Rotauge, wenn auch 25cm.

    Nun stellt sich die Frage, was ich in Fall 1 mit 50 Weißfischen anfangen soll - so viele brauche ich nie im Leben und die Verwertung so vieler fischereiwirtschaftlich unbedeutender Fische ist einfach zu lästig!

    Das Gleiche ist es mit Tausend Mini Barschen, wie in Fall 2 beschrieben. Die braucht kein Mensch.

    Und bei Fall 3 ist es einfach so, dass ich mit einem einzelnen Weißfisch zubereitungsmäßig nichts anfangen kann, da sich der Aufwand nicht lohnt.

    In allen 3 Fällen release ich zwar, betreibe jedoch kein gezieltes CR!!!

    Was ich damit sagen will:
    Man soll das nicht mit klassischem CR verwechseln, denn in oben beschriebenen Fällen betreibt man eher "indirektes CR", bei dem man die Fische einfach nur zurücksetzt, weil sie unbedeutend zur Verwertung sind.

    Oder anders ausgedrückt:
    Situationsabhängiges CR als Resultat von Selektieren der Fänge
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Dezember 2011
    fwmachine gefällt das.
  16. Koalabaer

    Koalabaer Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    20. November 2005
    Beiträge:
    1.675
    Likes erhalten:
    1.768
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    03249
    habe mal die für dich relevanten Punkte des selektiven Zurücksetzens markiert. :)

    mich würde jedoch auch mal interessieren,wie ihr die große Anzahl reiner C&R Anhänger seht.

    Gruß Jörg
     
    OnlyWaller41379 gefällt das.
  17. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.428
    Likes erhalten:
    11.045
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern
    Dabei schon mal an einen Überbestand gedacht?
    Bei den Barschen evtl an einen verbutteten Bestand?
    Bei Fall 1 und 2 wäre es besser , wenn sie entnommen worden wären.
    Haben die Rotaugen eine gewisse Größe, lassen sie sich sehr gut verwerten, sei es als "Bratheringe, nach Süßwasser Art", zu Frikadellen und so weiter.

    Fischereiwirtschaftliche Gründe, finde ich bei den zwei Beispielen als vorgeschobene Ausrede für das Zurücksetzen, es hilft weder dem einen Bestand, noch dem anderen positiv, sondern eher negativ.

    Fall drei sehe ich noch ein, ist verständlich, auch bei der Größe.
     
  18. Bleikopf

    Bleikopf Allrounder

    Registriert am:
    12. Juni 2010
    Beiträge:
    697
    Likes erhalten:
    1.186
    Ort:
    81
    Mit so einer Antwort habe ich natürlich gerechnet.

    Aber ich sehe es nicht ein, die Fische zuzubereiten, wenn sie keiner bei mir essen wird, und schon gar nicht, die Fische umzubringen, um sie dann wegzuwerfen.

    Wenn es in Afrika oder Asien Überbevölkerung gibt, bringt man dann gleich die Menschen um?
    Nein, weil jeder Mensch von den Grundrechten her das Recht auf ein unversehrtes Leben hat. Und das ist auch richtig so.

    Aber solange es um Tiere geht, macht es sich der Mensch einfach.
    Nicht falsch verstehen, ich esse auch fast ausschließlich fleischhaltige Nahrung und bringe auch mal Insekten um, wenn sie nerven, aber ich tue mich einfach schwer, Wirbeltiere grundlos umzubringen, nur weil die Population verbuttet sind oder weil das Gewässer viele Rotaugen hat.

    Dazu bin ich Tierfreund genug, als dass ich Fische entnehme, um sie auf nem Haufen zu verbrennen oder so. Und zwingen lassen werde ich mich auch nicht, sie zu essen, nur weil man zufällig mal mehrere Fische fängt, die man nicht will.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Dezember 2011
    OnlyWaller41379 gefällt das.
  19. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.428
    Likes erhalten:
    11.045
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern

    Klar, für sowas braucht man dann wieder extra Gesetze(Entnahmepflicht) und natürlich auch Strafen.

    Was haben die Menschen in Afrika mit den Weißfisch-und Barschbeständen zu tun.

    Ich bringe auch keine Tiere grundlos um, allerdings wenn solche Bestände vorherrschen, entnehme ich die Fische, und friere sie mir als Köderfische ein, gebe auch dann an Freunde oder Bekannte welche ab, die keine Zeit zum Köderfischfang haben, da ihre Freizeit sehr begrenzt ist.
    Ebenso bekommen diverse Terrarienbewohner Fisch zum Fressen.
    Desweiteren kaufen auch diverse Märkte oder Angelgerätehändler gefrorene Köderfische bzw tote Köderfische zum Einfrieren an.
    Oder abkochen und den Hühnern zum Futtern geben, die nehmen Fisch sehr gerne an.

    Wenn ich an einer Stelle sitze, an der ich nur Kleinzeug fange, wechsle ich die Stelle, die Angelmethode oder nur die Hakengröße und den Köder.
     
    OnlyWaller41379 gefällt das.
  20. aspiusaspius

    aspiusaspius Wobbler-Sammler

    Registriert am:
    18. September 2011
    Beiträge:
    481
    Likes erhalten:
    2.294
    Ort:
    93
    Du tust also was Gutes. Aber was ist den nun gut daran ? Ob andere Generationen noch Aale fischen können hängt nicht davon ab ,ob du zwei oder zwanzig Aale pro Jahr entnimmst.Wenn du obigen 80 cm Aal wieder zurücksetzt,dann wird er eben von einem Anderen verspeist oder er beginnt irgendwann seine Laichwanderung und wird in der nächsten Turbine zerfetzt.Informiere dich mal über die Gründe für den Rückgang der Aale und du wirst sehen ,daß du dir noch einen dritten Fisch gönnen kannst ohne direkt an der Ausrottung Schuld zu haben . Für den Rückgang einer Fischart sind selten Angler direkt verantwortlich . Meist gibt es dafür andere Gründe wie Beeinträchtigung des Lebensraums oder kommerzielle Fischerei,nur um mal zwei Beispiele zu nennen.
     
    Bleikopf gefällt das.

Diese Seite empfehlen