Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Gewässerökologie - Blut im Wasser als ''Fischdünger'' ???

Dieses Thema im Forum "- Natur- und Gewässerschutz" wurde erstellt von Guantanamuh, 5. August 2014.

  1. Guantanamuh

    Guantanamuh Petrijünger

    Registriert am:
    29. Juli 2014
    Beiträge:
    48
    Likes erhalten:
    24
    Ort:
    38642
    Guten morgen ich hab neulich eine Story von nem älteren Angler gehört und wollt mich mal dazu interessehalber schlau machen.

    Früher gab es hier in der Gegend ne Schlachterei (Jahrzehnte her)
    jene hat das anfallende geronnene Blut beim Schlachten in den angrenzenden Fluss abgeleitet. (was natürlich verboten war und irgendwann aufgefallen ist) Muss so in den 80 igern gewesen sein

    Die Angler berichten davon das durch das stetig zugeführte Blut die Fische wesentlich größer und vitaler waren, als die Fische die heute dort rumschwimmen.

    Was meint ihr kann dort was wares dran sein oder sind das nur subjektive Erfahrungen ?

    Kann Blut wirklich einen großen Einfluss auf das Wachstum der Fische haben ? Immerhin ist es sehr nährstoffreich und geronnenes Blut lässt sich wohl auch prima von den Fischen aufnehmen.

    Wie siehts mit dem Gewässer an sich aus ?

    Was für folgen entstehen dadurch wenn man es in Maßen anwenden würde?

    Anmerkung:
    Ich frage nur interessehalber nach, ich habe somit nicht vor sowas selbst zu tun. Frage mich grade nur ob Blut wirklich so nen guten Einfluss auf das Fischwachstum haben kann und was für folgen das fürs Wasser haben kann.
     
  2. Fuerstenwalder

    Fuerstenwalder gesperrt

    Registriert am:
    6. März 2008
    Beiträge:
    2.560
    Likes erhalten:
    2.233
    Ort:
    Berlin, Germany
    Die Einleitungen werden zum einen stetig und zum anderen das Wasser dort erwärmt haben, dadurch ist es durchaus denkbar, dass die Fische dort gut genährt und auch agiler waren.
     
  3. renelischke

    renelischke Allrounder

    Registriert am:
    22. Juli 2008
    Beiträge:
    241
    Likes erhalten:
    171
    Ort:
    57334
    Moin,

    dasselbe hatten wir bei uns im Dorf auch. Eine kleine Metzgerei hat über den Ablauf geronnenes Blut etc. in den angrenzenden Bach geleitet. Die Forellen haben es mit wohlwollen aufgenommen und wuchsen recht schnell ab. Folgen für das Gewässer konnte / kann ich nichts zu sagen. Denke, da es sich um ein Fliessgewässer handelt, dass sich das erhöhte Nährstoffaufkommen relativ schnell verteilt hat, was sich bei einem stehenden Gewässer sicher negativ ausgewirkt hätte.
    Heute ist die Metzgerei geschlossen, die Forellen die man früher oft in beachtlichen Größen gesehen hat sieht man heute nicht mehr so häufig.
     
  4. Andree68

    Andree68 Der mit dem Barsch tanzt

    Registriert am:
    19. April 2011
    Beiträge:
    503
    Likes erhalten:
    518
    Ort:
    44147
    Wir haben früher bei Vereinsmeisterschaften mit Blut das Anfuttermittel angesetzt.
    50 Liter Trog Blut und dann dort ordentlich das Futtermittel untergemischt .

    Aber wie gesagt, das reichte dann für die ganze FLussstrecke und den ganzen Verein aus. Besonders Weißfisch ist drauf steil gegangen.
     
  5. 2911hecht

    2911hecht Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.440
    Likes erhalten:
    2.050
    Ort:
    18109
    Also wenn sowas gemacht wurde,dann wohl richtig!:)
    Sprich,sämtliche Schlachtabfälle eingeleitet!
    Ob sie nun deshalb besser abwachsen glaube ich nicht wirklich.Eine Lockwirkung wäre es allerdings!
     
  6. renelischke

    renelischke Allrounder

    Registriert am:
    22. Juli 2008
    Beiträge:
    241
    Likes erhalten:
    171
    Ort:
    57334
    Ich denke schon das die Forellen besser abgewachsen sind bei dem Zusatzfutterangebot :)

    Maul auf -> Wurst rein ^^
     
  7. Alve

    Alve Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    17. Juni 2014
    Beiträge:
    134
    Likes erhalten:
    212
    Ort:
    52531
    Ich denke, die Beobachtungen, dass am Auslauf meist sehr grosse Fische stehen, trifft zu.

    Der Schluss, dass die örtlichen Fische durch das Einleiten von Blut stark wachsen, ist nur bedingt richtig. Der Hauptgrund ist, dass sich die Fische hinter dem Auslauf aufreihen. Dabei wird eine Reihenfolge erkämpft, je weiter vorne, desto besser. Bin ich die Nr. 20 in der Reihe, habe ich kaum noch Chancen auf ein Häppchen.
    Wird der Auslauf stillgelegt, löst sich die Reihe auf und die Fische suchen neue Standplätze.

    Das Blut hat zwar eine grosse Lockwirkung, trotzdem ist die nutzbare Nahrung ja begrenst. Das sind nur Klumpen vom geronnenen Blut und ein paar Fleischstückchen.

    Nicht zu vergessen, dass das Blut im Gewässer stark Sauerstoff zehrend wirkt.
     
  8. Quappenonkel

    Quappenonkel Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    18. Oktober 2011
    Beiträge:
    127
    Likes erhalten:
    119
    Ort:
    NDS
    Am Ebro der Auslauf der Geflügelschlachterei hat mir damals viele drills gebracht.



    Auch Blutwurst auf'n teller sorgt dafür das Mutti sich auf abends freut :)



    mfg
     
  9. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.400
    Likes erhalten:
    11.003
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern
    Da Blut eine wahre Energiebombe darstellt(hoher Nährwert, viele wichtige Mineralien- und Spurenelemente, dazu Vitamine, Fett und Eiweiße, usw etc) , wenn es geronnen war, können es die Fische klumpenweise einsammeln, egal ob in der Strömung oder am Grund.

    Da es eine sichere Nahrungsquelle war, absolut plausibel, daß die Fische gut abwuchsen.

    Früher wurden in den Fischzuchten gezielt Schlachtabfälle ( Haut, Fett, Knochen, Innereien, usw etc) verfüttert, kenne noch einige Zuchten, die die alten Fleischwölfe oder Kutter im Keller stehen haben.
    Die Fütterung mit Schlachtabfällen wurde allerdings aus fundierten Gründen verboten.

    Siehe oben!

    Diverse Bestandteile aus der Schlachtung werden ja zu Pellets oder Boiliebestandteilen verarbeitet.
    Zusätzlicher Nahrungseintrag/Nährstoffeintrag (Eutrophierung), egal welcher Art, ist für ein Gewässer immer eine zusätzliche Belastung, aus welchem Material dieser Eintrag besteht ist eigentlich Nebensache.

    Ungeklärte Abwässer dürfen heutzutage nicht mehr eingeleitet werden, zum Glück für die Gewässer, man bedenke, welche Kloaken es sonst geben würde, bzw wieviele Gewässer früher auf Grund des unkontrollierten Eintrags gekippt sind.
    Sieht man ja zum Teil in südlichen oder östlichen Ländern, was dort mit Gewässern passiert, wenn täglich Abwässer ungeklart eingeleitet werden.

    Mit Schlachtabfällen anfüttern bzw fangen, geht beim Krebsfang sehr gut, allerdings nutzt man da Fischköpfe und Karkassen diverse Fische, wie Aal, Wels, sollte man damit auch anlocken können,allerdings befördert man die Abfälle nicht lose ins Gewässer, sondern nutzt Futterkörbe oder ähnliche Behältnisse, danach entsorgt man die Abfälle hinterher fachgerecht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2014
    Flossenjäger gefällt das.
  10. Chris88

    Chris88 Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    6. Juni 2011
    Beiträge:
    848
    Likes erhalten:
    574
    Ort:
    Berlin, Germany
    Sehr interessant! Ist es verboten, das immer noch anzufüttern? Nur ala lockstoff im hauptfutter sozusagen?

    Gesendet von meinem HTC One mini mit Tapatalk
     


  11. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.400
    Likes erhalten:
    11.003
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern
    Schlachtabfälle gelten als Problemmüll, sie zum Anfüttern zu Nutzen wäre also illegale Müllentsorgung im weiteren Sinne, gut für das Gewässer ist es zudem auch nicht, geschweigen denn, wenn sie zum Faulen beginnen, deshalb nicht umsonst in der Fischzucht verboten, ebenso sollte man sie als privater Angler nicht nutzen, denn Gewässerverschmutzung ist kein Kavaliersdelikt.

    Ich persönlich würde es nur als Bestandteil im Hauptfutter(Blutmehl, Lebermehl, Fischmehl usw etc) einsetzen, bzw als einzelnes im geschlossenen Futterkorb, wie Innereienstreifen oder ähnliches.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2014
  12. Chris88

    Chris88 Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    6. Juni 2011
    Beiträge:
    848
    Likes erhalten:
    574
    Ort:
    Berlin, Germany
    Hey, sorry für meine missverständliche Ausdrucksweise! Ich meine keine Feststoffe, sondern reines Blut im Milliliterbereich! Das zählt auch dazu?
    Danke schonmal für deine Antwort!

    Gesendet von meinem HTC One mini mit Tapatalk
     
  13. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.400
    Likes erhalten:
    11.003
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern
    Blut gerinnt nach einer Weile, wenn man es nicht richtig behandelt.

    Blut wird zur Weiterverarbeitung mit Essig gerührt damit es flüssig bleibt, nicht gerührtes Blut stockt mit der Weile entweder wie Wackelpudding oder verklumpt.

    Ob literweise oder milliliterweise wo soll da der Unterschied sein?
    Verboten bleibt verboten.
     
  14. Chris88

    Chris88 Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    6. Juni 2011
    Beiträge:
    848
    Likes erhalten:
    574
    Ort:
    Berlin, Germany
    Jupp, das es klumpt weiß ich. Dachte da gibt es vllt. einen kleinen aber feinen Untschied zwischen festen Schlachtabfällen und flüssigem Blut.

    Gesendet von meinem HTC One mini mit Tapatalk
     
  15. Guantanamuh

    Guantanamuh Petrijünger

    Registriert am:
    29. Juli 2014
    Beiträge:
    48
    Likes erhalten:
    24
    Ort:
    38642

    Nun es reicht aus Blut direkt nach dem Schlachten ein paar Minuten ordentlich zu rühren und dann durch nen sieb zu kippen.
    Dann gerinnt auch nix mehr.

    Essig wird meines Wissens so gut wie nie genutzt da Essig ja den Geschmack des Blutes erheblich verändert.

    Man schlägt so quasi Sauerstoff unter das Blut mitdem das Blut dann reagiert, nen kleiner Teil gerinnt und wird dann abgesiebt der rest bleibt dann dauerhaft flüssig. :)

    Gerinnungshemmer sind zwar bequem aber im endeffekt absolut unnötig.

    Für die Fische selbst wäre wohl geronnenes Blut am besten da sie das halt fressen können und es sich nicht so schnell mit dem wasser vermischt.

    Aber is auch einerlei wenns doch verboten ist.

    Wie schauts denn mit Leber aus ?

    Meine Angelfreunde wollten versuchen mit Leberbrocken zu angeln.

    Speziell auf die Afrowelse wollten sie das mal interessehalber versuchen.

    Da ich berufsbedingt kostenlos an Leber rankommen könnte.

    Der Plan war den Adrigen Teil der Leber zu nutzen, damit sie am Haken nicht sofort abrutscht. Da Leber ja doch sehr empfindlich ist und sich ja bereits mit dem Finger locker durchdrücken lässt.
    Alternativ gekochte Leber verwenden.

    Würde das Sinn machen ? Könnte man mit sehr geringen Mengen damit Angeln ohne dem Gewässer zu schaden ?

    Da Leber ja einen sehr intensiven Geruch hat und im Wasser sich dieser Geruch schnell und gut verbreiten würde, haben wir uns gefragt ob das vielleicht nen guter Köder sein könnte. Fraglich nur ob die Raubfische drauf stehen und obs erlaubt ist.
     
  16. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.400
    Likes erhalten:
    11.003
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern
    Die Einleitung von Schlachtabfällen durch Betriebe in Gewässer ist verboten.

    Als Köder sind alle Innereien erlaubt.

    Funktioniert sehr gut auch Barben, Döbel, Aale usw etc.

    Klar würde es Sinn machen.

    Wenn man es nicht übertreibt, schadet es auch nicht, ist wie mit allem im Leben so.


    Als Köder kein Problem, ein paar Kostproben zum Anfüttern spricht auch nichts dagegen.

    Verboten ist nur die Verklappung durch Betriebe.

    P.S.: Ich verarbeite Blut mit Essig, da meist Pressack daraus hergestellt wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. August 2014
  17. Guantanamuh

    Guantanamuh Petrijünger

    Registriert am:
    29. Juli 2014
    Beiträge:
    48
    Likes erhalten:
    24
    Ort:
    38642
    Vielen Dank für die Info

    Hab mir nun Rinderleber Lammlunge und Lammherz besorgt.

    Morgen früh gehts raus an den Teich mal schauen ob irgendein Fisch drauf anspringt :D

    Besonders auf die Lunge bin ich gespannt.

    Super Idee :D

    Ah gut bei mir in der Gegend ist der Presssack quasi ausgestorben und wird nicht mehr gegessen. Wie so viele andere klassische Wurstsorten
     

Diese Seite empfehlen