Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Berufsfischer - Berufsfischer fischen alles leer

Dieses Thema im Forum "- Meckerecke" wurde erstellt von stecs, 31. März 2009.

  1. Gofi

    Gofi Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    14. Juni 2006
    Beiträge:
    282
    Likes erhalten:
    284
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin, Germany
    Hallo Leute,

    es gibt z. B. aber auch einige recht große Fischerei GmbH`s. Die bewirtschaften neben ihren eigenen Seen noch etliche Pachtgewässer. Irgendwann läuft so ein Pachtvertrag aber aus. Vorher wird dann alles rausgeholt was geht und dannach eben ein neues Gewässer gepachtet- wieder für ungefähr 5 Jahre. Nebenbei gibt es auch noch Fördermittel für Besatz, der dann in welche Gewässer wandert? Die eigenen oder die gepachteten?

    Der Fischer, der sein eigenes Gewässer bewirtschaftet denkt sicher langfristig, so denken aber nicht alle.

    M.f.G. Gofi
     
  2. Holtenser

    Holtenser Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    2.424
    Likes erhalten:
    3.995
    Ort:
    37079

    Nein da hast du recht, genauso gibt es aber Angler, die auf Entnahmemenge pfeiffen und zu ihrem Hecht am Platz noch drei in der Kühltasche im Auto haben ;).
    Hüben wie drüben gibt es schwarze Schafe, deshalb aber einen ganzen Berufsstand anzugreifen ist schlicht unfair.

    Gruss
    Olli
     
  3. Fliege 2

    Fliege 2 Fliegenfischer

    Registriert am:
    29. März 2007
    Beiträge:
    2.779
    Likes erhalten:
    5.802
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin, Germany
    Hallo Gofi,

    weisst Du das oder denkst Du das nur?

    Ich nehme mal an, dass es für einen Berufsfische nicht ohne weiteres möglich ist, ein Gewässer leer zu fischen um dann, auf die Schnelle, was neues pachten. Wie soll das funktionieren? Allein schon, weil der Beruf des Fischers ein recht Bodenständiger Beruf ist. Einen "Gewässernomaden" kann ich mir wirklich nicht vorstellen.

    Bestimmt gibt es Fördermittel für Besatz, wo das Geld hinwandert weiss ich nicht, aber ich würde mir niemals anmaßen, zu behaupten, dass das Geld in anderen Gewässern versickert.

    Meine, ganz persönliche Meinung über dieses Thema ist folgende.

    Der Fischer ist der "Buhmann" weil viele Angler nicht das fangen, was sie erwarten. Kaum einer von denen, macht sich Gedanken, woran das eventuell liegen könnte. Wer von uns Anglern, nimmt sich denn die Zeit (1 oder 2 Jahre!) und "erforscht" erst einmal ein Gewässer, wohlwissend, das er eventuell länger Zeit nichts fängt? Kaum einer, weil die meisten nur den schnellen Erfolg suchen!

    Geanau da bietet sich der bööööse Fischer als Prügelknabe an.

    Noch ein Beispiel. Da wird auf einer regionalen Angelseite seit langer Zeit über den Fischscher rumgetottert. "Der Fängt alles raus, zockt uns arme Angler ab und stellt immer mehr Netze auf". Ich weiss nicht, ob ich nun vor lauter Lachen nicht in den Schlaf kommen soll oder ob ich heulen soll? Der harte Winter in Berlin, hat leider recht deutlich und zum Teil recht dramatisch gezeigt, was in unsweren Gewässern alles zu fangen ist (wenn man sich Mühe geben würde!). Karpfen, Brassen, Zander Aale und Welse sind verendet, leider. Riesenfische waren darunter! Trotz Bewirtschaftung eines Fischers!


    Aber wie schon geschrieben, wenn man "Schneider" ist oder lange bleibt, sucht kaum einer bei sich selber die Schuld.

    Fliege 2
     
  4. blackpike

    blackpike Durst kommt beim trinken

    Registriert am:
    21. November 2008
    Beiträge:
    1.211
    Likes erhalten:
    1.867
    Ort:
    13088
    das stell dir mal bitte nicht so einfach vor!!

    es ist nämlich nicht so einfach besatzfördermittel zu bekommen! und wenn man sie dann erhält dann wird es aber auch akribisch geprüft wo und ob der fischer den besatz durchfürt!

    also einfach zu sagen ich brauche fördermittel und 3 tage später ist das konto voll, und man kann dann los fische kaufen ,die dann besetzen wo man will ! so einfach ist das nicht!

    man muss vorher und auch danach einiges für tun !

    man muss sehr viele angaben machen die das be*******en nicht einfach machen!
    unmöglich ist nichts! aber so einfach wie du geschriebén hast ist es nicht!

    fangstatistiken (vorher und auch nachher) ; besatztage müssen vorher angegeben bzw angemeldet werden ! besatz menge muss angegeben werden!

    und wenn man alle nötigen angaben getätigt hat ist es ein leichtes zu konntrollieren ob der besatz der auch gefördert wurde in dem jeweiligen gewässer durchgefürt wird!

    ob es nun konntrolliert wird ! das sei erstmal dahin gestellt!:nein
    wenn es denn aber akriebisch konntrolliert werden würde ,dann ist be*******en nicht einfach!
     
  5. Gofi

    Gofi Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    14. Juni 2006
    Beiträge:
    282
    Likes erhalten:
    284
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin, Germany
    Hallo ich noch mal,

    ich sehe bestiimmt nicht den "bösen Fischer" als Ursache für meine Fangerfolge bzw. Mißerfolge - habe ich auch nicht geschrieben.
    Ich habe auch nicht von einem einzelnen Fischer gesprochen.

    @Holtenser: Ich habe doch nicht den Berufsstand angegriffen.
    @Fliege 2: Ich weiß es, werde mich darüber aber nicht weiter auslassen. Es geht dabei aber auch nicht nur um ein bis zwei Seen und einzelne Fischer.
    @blackpike: Ich kenne mich auch ein bißchen mit Fördermitteln aus. Im Gegensatz zur Landwirtschaft (hier sind z.B aus ehemaligen LPG´s recht große Agrar GmbH`s entstanden) ist es aber recht schwierig zu prüfen, wieviel Fisch in welches Gewässer kommt. Aber ob Schmu oder nicht, wenn gar nicht die Absicht besteht ein Gewässer länger zu bewirtschaften, wird wohl auch nicht besetzt.

    Ich will mich ja auch gar nicht beschweren. Ich wollte nur aufzeigen, das es neben dem "normalen" Fischer, der sein Gewässer nachhaltig bewirtschaftet, auch noch "andere" Formen der Gewässerbewirtschaftung gibt. Dies kann übrigens auch für uns Angler von Vorteil sein, man muß nur wissen, was die Pachtgewässer sind und was die eigenen.

    M.f.G. Gofi
     
  6. teufel2307

    teufel2307 Barschjäger

    Registriert am:
    29. Juli 2009
    Beiträge:
    150
    Likes erhalten:
    205
    Ort:
    04205
    Ein Pachtvertrag läuft immer je nach Bundesland über mindestens 10 bzw. 12 Jahre. Es ist auch nicht ganz so einfach, am Ende einer Pachtzeit einfach den ganzen Bestand aus dem Gewässer rauszuholen. So weit ich weiß, unterliegt auch ein Berufsfischer einer Hegepflicht und dieser entsprechend, muss er den Bestand genauso hegen und über die Bestandszahlen Buch führen. Die Fördermittel können auch nicht einfach für andere Gewässer verwendet werden, sondern nur für genau das Gewässer für das ein Antrag gestellt wurde.

    Gruß Micha
     
  7. Holtenser

    Holtenser Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    2.424
    Likes erhalten:
    3.995
    Ort:
    37079
    Ging ja auch nicht gegen dich :trost nur einige Posts im Thread waren doch ziemlich unfair ;).

    Gruss
    Olli
     
    Gofi gefällt das.
  8. Zanderoli

    Zanderoli Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    6. September 2008
    Beiträge:
    1.388
    Likes erhalten:
    1.130
    Ort:
    24148
    Moin Leute
    Ich kenne hier im Umkreis keinen Fischer der so wie hier beschrieben mit seinen Gewässern umgeht.Im Gegenteil,der Fischer auf meinem Stammsee setzt mittlerweile mehr auf die Boot und Scheinvermietung an Angler.Und da auf dem See 3 Fischer aktiv sind müßte ich ja ,nach einigen Meinungen hier, nicht mehr eine Schuppe fangen.Hab aber auf dem See jedes Jahr über 100 Hechte gefangen.Gut,es mag ja auch bei den Fischern einige schwarze Schafe geben,aber die gibt es auch bei uns Anglern.Fischer,und ich meine keine Nebenerwerbsfischer die rausholen was geht(siehe Einfahrt N.O. Kanal zur Heringszeit),sind darauf bedacht sich nicht die Zukunft durch hier beschriebene Methoden zu verbauen.In Plön werden jedes Jahr mehr Fische eingesetzt als rausgeholt!!
    Gruß und Petri Heil Oli:angler:
     
    Holtenser und blackpike gefällt das.
  9. fofftein

    fofftein Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    24. September 2008
    Beiträge:
    294
    Likes erhalten:
    565
    Ort:
    29369
    Ich bin der Meinung, das dieser und auch andere ähnlich gelagerte Threads die Realität verkennen und vor Selbstüberschätzung der Angler nur so strotzen.
    Wenn Angler eigene Gewässer pachten, sind sie berechtigt über diese Gewässer in vollem Umfang zu verfügen. Großgewässer, an denen sie entweder durch Vereine/Verbände oder mittels Karten Angelrechte haben, sind nicht in erster Linie dafür gebaut Angler glücklich zu machen. Steg- und Hafenanlagen sind auch nicht dafür errichtet damit der Rodpod gerade steht oder der Liegestuhl. Kanale sind Schiffahrtsstraßen - in allererster Linie! Genauso ist es mit Seen, die von Fischern bewirtschaftet werden. Fischer bewirtschaften eben. Das hat etwas mit Arbeit, Einkommen und Rentabilität zu tun. Das ist weder abwegig noch abartig. Fischer versorgen den nicht angelnden Teil der Bevölkerung mit Fisch. Dazu gibt es vielerlei Möglichkeiten. Solange diese sich im Rahmen der Gesetze abspielen gibts dazu garnichts zu sagen.
    Wem also ein Gewässer (mit Fischer) nicht passt, der soll sich ein anderes suchen.
     
    Gofi, Martin Kraft und teufel2307 gefällt das.
  10. Fliege 2

    Fliege 2 Fliegenfischer

    Registriert am:
    29. März 2007
    Beiträge:
    2.779
    Likes erhalten:
    5.802
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin, Germany

    Hallo Krummerseeangler,

    nun ist Dein Post schon fast vier Wochen alt!

    Wolltes Du uns nicht mitteilen, um welchen See es sich gehandelt hat und wie es sich mit der 95 prozentigen Umsiedlung der Fische verhielt?

    Du solltest nach 4 Wochen in der Lage sein, Antworten zu geben.

    Danke im voraus,

    Fliege 2
     
    blackpike und Herbert303 gefällt das.


  11. Walter Schroeder

    Walter Schroeder Sei immer fair

    Registriert am:
    15. März 2005
    Beiträge:
    876
    Likes erhalten:
    891
    Ort:
    12489
    Angler gegen Fischer

    Der Kampf Angler gegen Fischer ist nicht neu.Er spielte früher schon eine Rolle,nur haben die Angler auch ihre Probleme.Geschehen in Berlin-Müggelsee
    ein Jahr des großen Erfolges von Zanderfängen,Ich fischte mit meiner Frau auf dem Müggelsee und es erfolgte ein Geschreie unter verschiedenen Anglern habe den 10.--11.--12. Zander u.s.w. gefangen.Die Reaktion des Fischers,es wurde für das kommende Jahr eine Raubfisch-Angelberechtigung mit Stückzahl eingeführt.Also hier hat sich der Angler selbst geschädigt. Gruß Walter
     
  12. Fliege 2

    Fliege 2 Fliegenfischer

    Registriert am:
    29. März 2007
    Beiträge:
    2.779
    Likes erhalten:
    5.802
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin, Germany
    Hallo Walter,

    aber es gibt doch eh Fangbegrenzungen für "Edelfische"? Und eine Friedfisch.- und eine Raubfischkarte gibt es doch nicht nur auf dem Müggelsee?

    Fliege 2
     

Diese Seite empfehlen