Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Basteln und Selbermachen

Dieses Thema im Forum "- Allgemeines" wurde erstellt von west, 20. Oktober 2007.

  1. Josef87

    Josef87 Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    272
    Likes erhalten:
    214
    Ort:
    78351
    Ausgefeilte Dinge die Ihr da bastelt, weiter so. :)

    Hier habe ich mich auch mal an einen aus Holz geschnitzten Köder versucht.

    Oberflächenköder, 11cm, Laufverhalten: Walk the Dog

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Augen sind mit Lötkolben eingebrannt.

    Der bekommt aber noch Farbe. Außerdem muss ich noch eine Achse für die Ösen verlegen, oder Ösen einschrauben.

    Beste Grüße,
    Josef
     
  2. JP Live4Pikes

    JP Live4Pikes Stachelträger-Fan

    Registriert am:
    16. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.038
    Likes erhalten:
    537
    Ort:
    Hamburg, Germany
    Hallo,
    ich sehe ja immer mit Bewunderung eure kleinen Kunstwerke.
    Nun möchte ich fragen welchen Kunststoff ich für die Schaufeln kaufen soll.
    Und wie dick ihr euere Balsa-Leisten kauft. Stimmt es, das man Balsa schnitzen kann?? Ich möchte nämlich auch kleine Wobbler bauen, und da wäre mir schnitzen lieber als sägen..
     
  3. Josef87

    Josef87 Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    272
    Likes erhalten:
    214
    Ort:
    78351
    Hi JP, also das ultimative Material für die Tauchschaufeln ist Makrolon, CDs bestehen auch aus dem Material. Also falls deine Wobbler klein sind, kannste auch alte CDs verwenden.

    Balsa Holz ist sicher gut, ich habe bei meinem Buche verwendet, von einem alten Besenstiel. Soll wohl auch ein gutes Wobblerholz sein.

    Beste Grüße,
    Josef
     
  4. dermichl

    dermichl Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    23. Juli 2009
    Beiträge:
    1.699
    Likes erhalten:
    1.625
    Ort:
    59320
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2012
  5. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.369
    Likes erhalten:
    10.956
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern
    Balsaleisten kaufe ich in den Größen von 30x30x1000mm und 15x15x1000mm Größe, daraus lassen sich allerlei große und kleine Köder machen.
    Gekauft wird meist mehr bei E-bay, da ich auch Posen, meist Waggler, selbstbaue.

    Balsa läßt sich am besten mit einen scharfen Messer(Cuttermesser), einer Holzraspel, einer Feile und diversem Schleifpapier bearbeiten, sehr grobe Formen säge ich nach wie vor mit einer einfachen Eisensäge aus, weil es schneller geht.

    makrolon
    wie bearbeitet man das am besten
    cds splittern doch,oder?


    Makrolon bearbeite ich mit der Stichsäge(Metallblatt), der Metallsäge und einer Feile bzw Schleifpapier , Excenterschleifer oder andere Schleifmaschinen funktionieren aber auch gut.
    Wer hat, kann auch eine Dekupiersäge benutzen.

    Gesplittert ist mir bis jetzt allerdings noch nie etwas.

    CD´s habe ich allerdings noch nicht benutzt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2012
    Zanderoli und dermichl gefällt das.
  6. Josef87

    Josef87 Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    272
    Likes erhalten:
    214
    Ort:
    78351
    Hallo JP und Michl,

    wie ich gerade netterweise erfahren habe, von west1 aus einem Nachbarforum, sind CDs wohl doch nicht so gut geeignet da sie wirklich splittern können. Darum eignet sich besser das Lexan oder Makrolon, welches beides das selbe Material, nur von verschiedenen Herstellern ist.

    Beste Grüße,
    Josef
     
  7. JP Live4Pikes

    JP Live4Pikes Stachelträger-Fan

    Registriert am:
    16. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.038
    Likes erhalten:
    537
    Ort:
    Hamburg, Germany
    Vielen Dank Leute!:)
    Hat mir sehr geholfen. auf zum Baumarkt.
    Eine letzte Frage noch: Was bevorzugt ihr, Schraubösen oder eine durchgehende Achse?
     
  8. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.369
    Likes erhalten:
    10.956
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern
    Bei Hartholz(Buche) benutze ich Schraubösen(14-20mm), bei Kiefer usw gehen lange Ösen(20-30mm lang) auch ganz gut, Innendurchmesser des Öhres etwa 2-3mm, teilweise mehr.
    Aus Edelstahldraht kann man sich auch Ösen machen und diese in ein Bohrloch mit Zwei-Komponentenkleber einkleben, sitzt bombensicher.

    Bei weichen Hölzern(Balsa, Abachi, usw etc) lieber eine durchgehende Drahtachse aus Edelstahldraht, welche mit 2-K-Kleber eingeklebt wird..
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2012
    Zanderoli gefällt das.
  9. lumbschleuder

    lumbschleuder northtribe

    Registriert am:
    8. Dezember 2010
    Beiträge:
    201
    Likes erhalten:
    141
    Ort:
    36341
    Ich bevorzuge bei all meinen Wobblern durchgehende Stahlachsen die nach einer Schablone vorgebogen werden und in den Wobbler eingepasst werden.Balsa benutze ich generell nicht aus folgenden Gründen.Das Holz ist sehr weich,d,h es hat eine nur sehr geringe spezifische Dichte und treibt dadurch extrem stark auf.Ich versuche Hölzer zu benutzen,die auch im nicht ausgebleiten Zustand einen nur geringen Auftrieb besitzen.Das Holz,was ich benutze hat in der Regel eine spez.Dichte von 58(was Ahorn entspricht)und härter.Buche,Linde und alle Laubhölzer mit einer glatten Oberfläche lassen sich prima verwenden.ein weiterer großer Nachteil von Balsa ist seine geringe Eigenstabilität.Mit einem normahlen Lack wirst Du bei einem Balsawobbler keine Schutzwirkung erziehlen können gegen eine harte Hechtattacke.Der einzige Weg ist Epoxydlack oder Ähnliches,und das ist mit Sauerei verbunden.Wobbler aus Hartholz nehmen wenig Wasser auf im Falle einer Beschädigung,sind leichter in die Schwebe zu bringen weil man einfach weniger Blei zum tarieren braucht,und Sie sind vor allem stabiler.:prost:prost
     
    Josef87 gefällt das.
  10. lumbschleuder

    lumbschleuder northtribe

    Registriert am:
    8. Dezember 2010
    Beiträge:
    201
    Likes erhalten:
    141
    Ort:
    36341
    P.s,hatte es vergessen.Die Tauchschaufeln mache ich meistens aus Abfall in Form von dickwandigeren Schraubendosen oder ähnlichen .Wichtig bei dem Kunststoff ist,das er eine gewisse Flexibilität hat,um im Falle einer Kollision nicht gleich zu brechen.Bei gewölbten Schaufeln eignet sich ein ordinärer Toaster oder Heißluftfön,um den Kunststoff verformen zu können.LG,Frank.
     
    Josef87 gefällt das.


  11. JP Live4Pikes

    JP Live4Pikes Stachelträger-Fan

    Registriert am:
    16. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.038
    Likes erhalten:
    537
    Ort:
    Hamburg, Germany
    Ok, danke. hartholz ist aber schnell zu schwer
     
  12. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.369
    Likes erhalten:
    10.956
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern
    Hier mal eine Ladung vom Köderrad, welches gestern eingeweiht wurde!

    Behandelt mit Epoxyd welches mit Gold-Silber-Glitter und mit Blau-Rot-Glitter vermischt wurde.

    So heute noch ein paar kleinere Stellen ausbessern, dann die Waggler epoxieren, später die Wobbler mit Sprengringen und Drillingen ausstatten.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2012
  13. lumbschleuder

    lumbschleuder northtribe

    Registriert am:
    8. Dezember 2010
    Beiträge:
    201
    Likes erhalten:
    141
    Ort:
    36341
    Versuche es mal mit Linde,Birke und Ahorn.Bei wenig Blei bis gar keinem zus.Gewicht bekommst du auch ganz wunderbar Oberflächenköder hin.
     
  14. JP Live4Pikes

    JP Live4Pikes Stachelträger-Fan

    Registriert am:
    16. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.038
    Likes erhalten:
    537
    Ort:
    Hamburg, Germany
    ok, danke.
     
  15. TeamBockwurst

    TeamBockwurst aka Dr.Esox

    Registriert am:
    11. Juli 2007
    Beiträge:
    1.974
    Likes erhalten:
    2.650
    Ort:
    0815
    wieso nicht balsa? extrem leicht zu bearbeiten und geringes eigengewicht. wenn man balsa mit epoxi behandelt wird der köder extrem stoß- und "biss"resistent.
     
  16. JP Live4Pikes

    JP Live4Pikes Stachelträger-Fan

    Registriert am:
    16. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.038
    Likes erhalten:
    537
    Ort:
    Hamburg, Germany
    ja, schon aber ihr sprecht immer von so einem Dreh-Ding zum trocknen. Sowas habe ich nicht und wüßte nicht wie ich das sonst hinstellen könnte und wie lange. Ich würde auch lieber schnitzen oder so.
     
  17. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.369
    Likes erhalten:
    10.956
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern
    Hängend kann man auch gut trocknen, dazu verwende ich dann allerdings den 5 Minuten Epoxy, der trocknet schneller und ist dafür dann besser geeignet.
    So habe ich es auch gemacht, bevor ich mir ein Köderrad(Foto3) gebaut habe.
    Zusehen auf Foto1 mein Trockengalgen, beidseitig zu behängen mit je 7 Ködern.

    Auf Foto2 seht ihr kleinere Exemplare, damit ich auch den Barschen und Forellen nachstellen kann, Körperlänge von 3-3,5cm, allerdings muß ich die noch von Epoxyresten befreien.
     

    Anhänge:

  18. lumbschleuder

    lumbschleuder northtribe

    Registriert am:
    8. Dezember 2010
    Beiträge:
    201
    Likes erhalten:
    141
    Ort:
    36341
    Ich benutze kein dreh Ding.Ich fädele die fertigen Wobbler auf eine Schnur,und hänge sie zum trocknen über einen warmen Ofen.Linde und ähnliches lassen sich hervorragend mit einem scharfen Messer bearbeiten.:hops
     
    Zank Frander gefällt das.
  19. JP Live4Pikes

    JP Live4Pikes Stachelträger-Fan

    Registriert am:
    16. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.038
    Likes erhalten:
    537
    Ort:
    Hamburg, Germany
    aha, so gehts auch. Nun die dämlichste Frage ever: 5min Epoxy trocknet auch in 5 min??
    Ansonsten vielen dank für eure tollen Tipps
     
  20. Jack the Knife

    Jack the Knife Schnitzeltechniker/Rebell

    Registriert am:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    6.369
    Likes erhalten:
    10.956
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Bayern
    Nicht komplett trocken nach 5 Minuten.

    Am Anfang kann man ihn gut streichen, nach etwa 4 Minuten beginnt er zu gelieren, er tropft also nicht mehr.
    Nach etwa 5 Minuten ist er noch ein wenig klebrig, aber kaum noch zu verarbeiten.

    Die Endfestigkeit erreicht er auch erst später.
     

Diese Seite empfehlen