Allgemein - Angeln im Fluss - störende Kleinfische, keine Chance auf Große

Dieses Thema im Forum "- Angeltechniken" wurde erstellt von schuetti, 12. Juni 2017.

  1. schuetti

    schuetti Petrijünger

    Registriert am:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13
    Likes erhalten:
    43
    Ort:
    19288, Ludwigslust
    Hallo zusammen,

    ich habe lange nicht mehr geangelt, aber jetzt hat mich der Ehrgeiz zum Angeln durch den Umzug in die Nähe der Elde (Müritz-Elde-Wasserstraße) wieder gepackt.
    Ich war letztens hochmotiviert los und wollte auf Grund mit Würmern (Tau, Rot) Aale oder Brassen und später auch mit Köderfisch (Ziel: Hecht, Zander, Aal) erbeuten.

    Leider war mir ein großer Fang vergönnt. Das lag vor allem daran, dass ich beim Angeln mit Würmern ständig kleine Barsche an der Angel hatte und sie alles abgefressen haben. So blieb natürlich den "Großen" keine Chance, deswegen bin ich später auf Köderfisch geswitcht.

    Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich vielleicht die ständigen "Barschattacken" verhindern kann? Was kann ich tun, damit der Köder nicht sofort abgefressen wird?

    Danke Euch im Vorraus.
     


  2.  
  3. Plötzenstipper24

    Plötzenstipper24 Inaktiver Account

    Registriert am:
    11. August 2008
    Beiträge:
    838
    Likes erhalten:
    656
    was liegt wohl nahe? köder wechseln!

    aale fängt man auch mit toten fischen, brassen auch mit mais.
     
    Eberhard Schulte und schuetti gefällt das.
  4. FM Henry

    FM Henry Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    8. November 2004
    Beiträge:
    2.000
    Likes erhalten:
    11.769
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Berlin, Germany
    Wenn es passt, die Stelle wechseln oder die Tiefe in welcher du fischt. Auch mehrere Maden am Einzelhaken haben sich als fängig auf Aal oder Brassen erwiesen. Vorsicht, keine Garantie, auch Barsche haben hin und wieder Appetit darauf.
    Aale gezielt solltest du mal mit Wurm an der Oberfläche probieren, also nachts.
    Barsche lassen sich übrigens vorzüglich als Köderfische verwenden, wenn erlaubt. :biggrin:
     
    angelhoschi76, Andfly und schuetti gefällt das.
  5. angelhoschi76

    angelhoschi76 Tinca-Fan Gutachter-Kollegium

    Registriert am:
    10. März 2006
    Beiträge:
    2.063
    Likes erhalten:
    8.113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Aitrach, Germany
    Hallo Schuetti,

    Ja, die kleinen Barsche, die können einem beim Wurmangeln ganz schon den Nerv rauben.
    Es kommt drauf an, was Dein Zielfisch sein soll. Wenn es auf Brassen geht, dann würde ich mal den Wurm in Kombination mit Mais versuchen. Reicht das auch nicht aus um die Barsche ab zu halten, dann komplett auf Mais oder einen anderen Köder umsteigen. Brassen mögen auch ganz gerne süße Boilies.
    Wenn es auf Aale gehen soll, dann führt wohl kein Weg am Köderfisch vorbei.

    Versuchen kannst Du auch noch, die Ködergröße zu erhöhen. Aber schon ein 20iger Barsch hat kein Problem mit einem Tauwurmknödel am 1er Haken. Das hilft nur bedingt.

    Dann hoffe ich, dass das beim nächsten mal nicht mehr passiert :hahaha:
     
  6. schuetti

    schuetti Petrijünger

    Registriert am:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13
    Likes erhalten:
    43
    Ort:
    19288, Ludwigslust
    Vielen Dank für Eure Antworten. Die Tipps mit den größeren Ködern und eventuell Oberflächen-Würmern:) werden ich versuchen.

    Das Köderwechseln lag natürlich nahe, deswegen bin ich auch auf Köderfisch geswitcht. Allerdings hatte soo viele Würmer im Gepäck, dass es mir zu schade war, sie nicht mehr zu nutzen. Da wollte ich hartnäckig bleiben, aber das dachten sich die Barsche auch :biggrin:
    Leider ging auf Mais gar nichts, nicht mal kleine Rotaugen. Das fand ich verwunderlich.
     
  7. theduke

    theduke Dackel Fischer

    Registriert am:
    16. August 2008
    Beiträge:
    4.375
    Likes erhalten:
    6.017
    Ort:
    95100
    @schuetti Denke mal du redet bei Tageslicht. Aale sind rahr geworden, und am Tage kommt man wohl um den toten Köfi nicht herum, und selbst in der Nacht hatte ich im nördlichen Bayern ( Urlaub Oberpfalz) mit Tauwurm oder Mistwurm kaum eine Chanze auf Aal oder Wels. In meiner Ecke denken die Güster wohl, sie wären ein Nachtfisch, denn diese bissen nur in der Nacht. Gezielt auf Brasse, aber kleine Barsche nerven? Werfe den Barschkindergarten einfach nicht mehr an, denn kleine Barsche stehen eigentlich immer dort, wo noch kleinere Fische stehen, denn die Teeny Barsche suchen sich ja Ecken aus wo ihr Futter steht. Große Brachsen sind meißt Einzelgänger und sehr Scheu. Werfe also weiter in die Flusströmung rein, denn dort sind auch keine kleinen Barsche.
     
    Alkipop und schuetti gefällt das.
  8. Tacklebrother

    Tacklebrother Allrounder

    Registriert am:
    1. November 2005
    Beiträge:
    254
    Likes erhalten:
    254
    Ort:
    Aachen, Germany
    Ein paar Vorschläge, die keine 100%ige Vorkehrung treffen, aber hilfreich sein können:

    1. "Wurmschaschlik", d.h. Wurm in kleine Stücke teilen und diese kompakt auf einen (größeren) Haken (8 oder 6er) mittig stecken.
    Variante: Hinter dem letzten Wurmstück ein kleines Stück (Einmachglas-)Gummi auf den Haken stecken, aber so, dass die Hakenspitze freiliegt. Das hindert das Abziehen der Wurmstücke vom Haken durch freche Kleinbarsche.

    2. Köderwechsel z.B. auf (gekochten Hart-)Mais (Brassen) oder Bienenmade (Aal).

    3. Anfüttern mit gröberen Partikeln und abwarten , ob sich größere Fische (Brassen) am Platz gegen die kleineren Fische mit der Zeit durchsetzen.

    Viele Erfolg
    TB
     
    schuetti und angelhoschi76 gefällt das.
  9. Eberhard Schulte

    Eberhard Schulte Flyfisher

    Registriert am:
    12. Juli 2007
    Beiträge:
    3.909
    Likes erhalten:
    8.918
    Ort:
    47495
    Käse hat auch schon manchen guten Aal an die frische Luft gebracht. Außerdem wird Käse auch sehr gern von Barben, Karpfen, Schleien oder Brassen genommen. Kleine, ausgestochene Stückchen bringen auch Rotaugen.
    Gruß
    Eberhard
     

Diese Seite empfehlen