Gesamte Fisch-Hitparade durchsuchen

Aal - Aale in kleinen Gräben

Dieses Thema im Forum "- Raubfischangeln" wurde erstellt von germanfisher, 22. Januar 2012.

  1. D3rFabi

    D3rFabi Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    430
    Likes erhalten:
    306
    Ort:
    Berlin, Germany
    versteh dich nicht ganz: du kannst problemlos 3 aale pro nacht fangen?
     
  2. Mr. Friedfisch

    Mr. Friedfisch Flußangler

    Registriert am:
    20. September 2011
    Beiträge:
    170
    Likes erhalten:
    660
    Ort:
    63584
    Drei Aale pro Nacht? Was willste denn mehr?
     
  3. D3rFabi

    D3rFabi Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    430
    Likes erhalten:
    306
    Ort:
    Berlin, Germany
    hmm, da kriegt wohl jemand den hals nich voll genug...
     
    Aalspezi Osnabrück und Emsangler291 gefällt das.
  4. Berater

    Berater Petrijünger

    Registriert am:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    12
    Likes erhalten:
    2
    Ort:
    26670
    wenn man so diverse Fachzeitschriften liest, dann fangen die Autoren immer an die 10 Stück oder kapitale ab 1 kg. Die Wirklichkeit sieht eben anders aus. Ich selber bin seit meiner Kindheit Aalangler. Manchmal geht eben wirklich nichts. Vollmondnächte kann man vergessen. Wer was anderes behauptet, den kann ich nicht glauben. Das richtige Gewässer und dort die richtigen Stellen kennen. Süd und Westwind sind ok. Gewitter bringen die Aale zum Laufen. Frische Würmer - der Aal orientiert sich an seinen Geruchssinn- sind ebenso wichtig. Lockstoffe bringen nichts, da fängt man nicht besser, ist rausgeworfenes geld. Schnur, Rute und Rolle sind nicht so entscheidend. Aale fängt man in Wasserläufen in Ufernähe. und zwar ganz nah am Ufer. Das beachten viele Angler nicht ausreichend. In der natur gelangen Würmer doch nur vom Ufer ins Gewässer. Mitten im Gewässer gibt es keine Tauwürmer etc. Deshalb sind kleine Gräben so interessant. Das Ufer ist nah. Im Frühjahr sollte man auch Stellen beachten, wo Bäume und Büsche über das Gewässer ragen. Da fallen Raupen runter. Hab schon einige Aale gefangen die sich den Magen mit grünen Raupen vollgeschlagen hatten. In Ufernähe ist die meiste Nahrung. Habe in meinem Leben schon bestimmt 1000 Aale gefangen und das ist nicht übertrieben.
    Deshalb bin ich auch skeptisch wenn in Fachzeitschriften schlaue Ratschläge erteilt werden. Aber Gewässer sind verschieden. In manchen kann man auch mit Käse, frischer Leber oder sonstigen Ködern Aale fangen. Wer auf Nummer sicher gehen will, nimmt Tauwürmer oder noch besser 2 - 3 schöne Laubwürmer an den Haken. Das geht immer noch am besten
     
    flor61 gefällt das.
  5. Mattes.

    Mattes. Suchender

    Registriert am:
    12. September 2010
    Beiträge:
    194
    Likes erhalten:
    720
    Ort:
    47626

    Hmmm,


    scheinbar ist der Aal doch geheimnisvoller als du glaubst.

    Ich habe mit einem Freund 7 Aale in einer wolkenlosen Vollmondnacht gefangen. Würdest du mich kennen, wüsstest du, dass ich heute kein Freund des Vielfangs mehr bin. Werbung für den Aalfang liegt mir mal fern.

    Deine Erfahrungen zum Verhalten des Aals stimmen mit meinen nicht überein.
     
    Pokerface, Aalspezi45 und Spaik gefällt das.
  6. Omnilux

    Omnilux Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    24. Juli 2011
    Beiträge:
    1.260
    Likes erhalten:
    1.460
    Ort:
    01705
    Dem kann ich nicht zustimmen.Dem Mond wird viel zuviel Bedeutung zugeschrieben.Nicht der Mond ist entscheiden sondern wie man bei den unterschiedlichen Mondphasen angelt.Bei Vollmond wird man grundnah meist Schneider bleiben das ist richtig.Aber in den darüberliegenden Wasserschichten tobt dann der Bär.Ich fange in Vollmondnächten REGELMÄßIG meine Aale an einer 12 Meter tiefen Stelle.Der Köder allerdings befindet sich auf max. 5 Metern.Auch dem Wind wird zuviel Beachtung geschenkt.Wichtig sind vorallem konstante Wetterlagen.Und wenn der Wind eben 2 Wochen aus Ost kommt ist das auch gut.
    Deine Behauptungen könnten aus alten Angelbüchern stammen die schon 50 Jahre alt sind.
     
    Pokerface und Aalspezi45 gefällt das.
  7. flor61

    flor61 Petrijünger

    Registriert am:
    15. Juni 2011
    Beiträge:
    88
    Likes erhalten:
    53
    Ort:
    03130
    Und doch hat er recht. Was er sagt, gilt halt für seine Gewässer. Flach und zum Teil mit Strömung. Ich gehe bei Vollmondlicht auch nicht auf Aal. In tiefen Gewässern wird das funzen aber nicht in flachen. Ich hatte schon Nächte, da konntest du beruhigt bei Mondlicht schlafe, aber als er weg war, ging die Post ab. Hat halt jeder so seine Erfahrung mit seinem Gewässer.
    Ach, übrigens, früher wurden auch schon Aale gefangen, und nicht schlecht.

    Petri
     
    Berater gefällt das.
  8. D3rFabi

    D3rFabi Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    430
    Likes erhalten:
    306
    Ort:
    Berlin, Germany
    ich würde das, was berater geschrieben hat, fast genauso unterschreiben. allerdings: in vollmondnächten KANN unter umständen auch etwas gehen, allerdings muss das gewässer dafür stimmen. in kleinen, flachen teichen und gräben wird es bei heller nacht immer schwierig sein, weil dort das wasser stark durchleuchtet wird und den aalen die rückzugsmöglichkeit genommen wird.

    in großen, tiefen gewässern ist das natürlich anders. wenn sich hier die fischbrut ins mondlicht bewegt, kann der aal aus der tiefe, die noch immer dunkel ist, hinein stoßen. deswegen auch die fänge im mittelwasser. an der müritz wird übrigens auch so gefischt, teilweise im mittelwasser über 20 metern tiefe, eine ganz spannende angelei.

    ansonsten lässt sich sagen, dass in den größeren, trüberen strömen der aal gezeilt den ganzen tag über gefangen werden kann. mein opa ist die letzten 40 jahre nicht mehr nachts angelen gefahren, weil er seine aale immer am tage gefangen hat. kaulbarsch dran, ab in die fahrrinne und warten. am besten lief das immer zur mittagszeit, wenn die sonne so richtig brutzelt.
    ich habe letztes jahr hier in berlin auch den ein oder anderen aal auf die art und weise gefangen. wenn jemand sich darüber austauschen will, wo und wie hier noch was geht, dann gerne per pm ;)

    so, und jetzt back to topic.
     
    aalangler 1966, Berater und flor61 gefällt das.
  9. DropShotTrooper

    DropShotTrooper Barschkiller

    Registriert am:
    22. Januar 2010
    Beiträge:
    385
    Likes erhalten:
    307
    Ort:
    09128
    Moin,ich konnte auch schon in kleinen wasserlöchern die etwa ein meter vom fluss entfernt waren aale fangen.die wurden künstlich angelegt um das vieh zu tränken.dort sammelten sich frösche und jungfische.mit maden und tauwurm fing ich da ganz prima,auch bei vollmond...:prost
     
    Aalspezi Osnabrück gefällt das.
  10. Berater

    Berater Petrijünger

    Registriert am:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    12
    Likes erhalten:
    2
    Ort:
    26670
    Ich stimme flor zu. Ich habe meine Erfahrungen in flachen Gewässern gesammelt. Auch ich bin noch lernfähig. Vollmondnächte hab ich bisher gemieden. Werde aber mal testen ob bei Vollmond in tieferen Gewässern sich in höheren Wasserschichten etwas fangen lässt. Klingt interessant. Also Danke für den Beitrag
     


  11. Aalfuchs

    Aalfuchs Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    2. November 2011
    Beiträge:
    356
    Likes erhalten:
    188
    Ort:
    Chemnitz, Germany
    Hallo Petri-Freunde !

    Ich stimme hier nur zu ! Konnte auch schon in mancher Vollmondnacht einige Schleicher überlisten. Natürlich muss ich dazusagen war es auch ab und zu bewölkt noch dazu :-) Also sage man dazu ! Geht nicht gibts nicht :-) Habe mir auch immer dunkle beschattete stellen am gewässer gesucht wo das Mondlicht wenig durchdringt. Hinter Bäumen und Streuchern zB. Und die Montage nur im Uferbereich ablegen.Gerade nach langen regen und Hochwasser ! Da wird viel Kleingetier is Wasser gespült. Und weil ich sagte ! Geht nicht gibts nicht ! :-) Versucht es vor allem noch im Spätherbst auch wenn die nächte schon ziemlich kalt werden. Jetzt habt ihr zwar nicht mehr die masse aber mit glück könnt ihr noch den ein oder anderen fetten Breitkopf an die strippe bekomm. Weil der Weißfisch sich jetzt ins tiefere Wasser zurückzieht und der Breitkopf zieht in nach. Jetzt heißt es kleine Fischfetzen und kleine Köfis :-) Viel Glück an euch !

    MfG Aalfuchs
     
    aalangler 1966 gefällt das.
  12. Steve1969

    Steve1969 Super-Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    508
    Likes erhalten:
    505
    Ort:
    47798
    PÖDDERN!

    wo es erlaubt ist.

    keine ahnung was pöddern ist, dann suchmaschine benutzen
     
  13. Weiherangler

    Weiherangler ;)

    Registriert am:
    10. Dezember 2009
    Beiträge:
    187
    Likes erhalten:
    31
    Ort:
    66506

    probier mal mit sbirolino und nem kleinen fetzen
    dürfte normal gut funktionieren
     
    aalangler 1966 und Aalfuchs gefällt das.
  14. Aalfuchs

    Aalfuchs Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    2. November 2011
    Beiträge:
    356
    Likes erhalten:
    188
    Ort:
    Chemnitz, Germany
    Hallo Weiherangler !

    Mit Spirolino habe ich auch schon auf Aal geangelt :-) Kommt aber immer aufs Gewässer an und wie tief sie sind. Ich angel meistens mit sinkenden Spiro weil mein lieblingsgewässer so in die 2-5 meter tief ist. Aber Spiroangeln auf Aal hat einen guten vorteil da der Spiro nicht im Schlamm versinken kann als das Grundblei. Da merkt der Aal weniger wiederstand. Und zweitens rollt der Spiro sich in die richtung in die der Aal abzieht auch noch etwas mit. Kann ich jeden empfehlen das mal zu probieren. :-) Und weiter werfen kannste damit auch als wie mit ner leichten Pose :-) Obwohl das beim Aalangeln net immer weit werfen sein muss. Ich angel mit Pose meistens an den Uferzonen. Auf Grund mit Spiro !

    MfG Aalfuchs

    MfG Aalfuchs
     
    Weiherangler gefällt das.
  15. AalOle

    AalOle Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    16. August 2009
    Beiträge:
    119
    Likes erhalten:
    118
    Ort:
    17166
    Aal um die Mittagszeit

    ...hab ich auch schon gehabt. Ich hatte davon gehört und wollte das mal probieren. Nach einigen Anläufen und mitleidigen Sprüchen der "echten Experten" hatte ich dann auch Erfolg. Ausgerechnet die Schlängler gehörten zu den besseren. Hab einfach was auf Grund genau vor ein Seerosenfeld geworfen. Ein Hözel mit ner Perle war schon die ganze Montage. Totalverlusst hab ich eingeplant. Da ich bei einem Biss mit der Flucht ins Kraut rechnen muss, hab ich dicke Schnur, kräftige Rute und Rolle genommen. Langes Vorfach, leichte Spannung auf die Hauptschnur und die Knarre gerade so, dass die Spannung hält. Irgendwann kam das erste zaghafte Biss...dann ne WEile nichts, dann wieder kleines Bisschen...ging ne Weile so und dann ein kräftiger Ruck und ich hab sofort angehauen. Es waren dann gut gebaute 70 cm Breitmaul. Ich hatte da noch mehr Zeit als heute und hab noch auf ähnliche WEise 3 der Gesellen überlistet. Das ist allerdings auch insgesamt eine Methode...zum Glück muss ich davon nicht leben :-)

    Ansonsten kann ich zum Thema Bedingungen auch nur sagen: stabiles Wetter über einen längeren Zeitraum, die üblich "geltenden" Regeln auf seine Stammgewässer anwenden und Gewässerkenntnisse. Wind/Wolken/Jahreszeit/Mond/Luftdruck/Wasser kalt oder warm...wenns nicht gerade Eisangeln ist kann man bei jedem Wetter was fangen, wenn man die Zeichen deutet und anwenden kann. Allerdings...wenn die Beute immer seltener wird...da ist wohl die größte Kunst und Technik, einfach loslassen zu können.

    In diesem Sinne
    der Aalole
     
    aalangler 1966 gefällt das.
  16. D3rFabi

    D3rFabi Profi-Petrijünger

    Registriert am:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    430
    Likes erhalten:
    306
    Ort:
    Berlin, Germany

    :klatsch:klatsch

    schön gesagt AalOle! das ist wohl unsere schwerste Aufgabe.
     
  17. Mr_Oakheart

    Mr_Oakheart Petrijünger

    Registriert am:
    21. März 2012
    Beiträge:
    5
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    59071
    Ich hatte sogar mal glück am Kanal.
    Im hochsommer.. Prallende hitze.. um die 35°
    Am Ufer mit Pose auf Grund... Köder war Taumwurm.. mit ein träufelchhen Jod drauf.
    Habe so einen 65cm Aal gelandet.
     

Diese Seite empfehlen