zurück zur vorigen Seite
   

Fisch-Hitparade Wildkarpfen

Für Fisch-Hitparade-Fangmeldungen einfach hier klicken
Karpfen - nationale Rekorde:
41 Kilo 270g
39 Kilo 200g
38 Kilo 900g
37 Kilo 300g
35 Kilo 500g
35 Kilo 400g
34 Kilo 900g
34 Kilo 800g
32 Kilo 100g
31 Kilo 400g
30 Kilo 200g
29 Kilo 270g
29 Kilo 200g
27 Kilo 898g
24 Kilo
23 Kilo 50g
21 Kilo 550g
17 Kilo 750g
13 Kilo 510g
13 Kilo 20g
9 Kilo 930g

31 Kilo 400g
IGFA-Weltrekord: 37 Kilo 300g

Karpfen Übersetzung:
lateinisch: Cyprinus carpio

albanisch: Krapi
bosnisch: Sardan
bulgarisch: Ponty
dänisch: Skæl Karpe
englisch: Common Carp
estisch: Karpkala
finnisch: Karppi
französisch: Carpe
irisch: Carban
italienisch: Carpa
lettisch: Karpa
litauisch: Paprastasis karpis
luxemburgisch: Kaarp
niederländisch: Karper
norwegisch: Karpe
polnisch: Karp
portugisisch: Carpa
russisch: Карп, сазан (Karp)
schwedisch: Karp
spanisch: Carpa
tschechisch: Kapr obecný
ungarisch: Közönseges ponty / Tőponty / Tükörponty


Karpfen World Top100

Bester Fangmonat Beste Fanguhrzeit Beste Angelmethode Beste Wetterlage
Beste Windrichtung Beste Mondphase Beste Wassertemperatur Beste Lufttemperatur
 
spezielles Fangjahr

Jugend-Fisch-Hitparade

Frauen-Fisch-Hitparade

Bester Köder
Platz Bild Fänger Fangdatum Gewicht Länge Fanggewässer Land
1
Norbert Handschuh 2010 / 08 20 kg 150 g 110 cm I - Privatsee Vicenza I
2
Norbert Handschuh 2009 / 08 19 kg 500 g 109 cm I - Privatsee Vicenza I
3
Norbert Handschuh 2009 / 06 19 kg 200 g 108 cm I - Privatsee Vicenza I
4
Antonio Rossi 2006 / 08 18 kg 000 g 106 cm I - Lago al Boschetto, Torreselle I
5
Waller-Kalle 2009 / 08 17 kg 000 g 103 cm I - Fiume Po, Mittellauf bei Castelmassa I
6
Marc Hartmann 2005 / 01 17 kg 000 g 099 cm E - Ebro, Mequinenza E
7
Christian Gärtner 2009 / 07 16 kg 200 g 092 cm PLZ69 Neckar bei Heidelberg D
8
Emiliano 2006 / 04 14 kg 300 g 101 cm I - Lago alla Fontana I
9
Michael Hallermeier 2003 / 04 14 kg 000 g 101 cm E - Ebro Stausee E
10
Sascha Dieges 2009 / 07 13 kg 045 g 094 cm PLZ64 Riedsee bei Riedstadt - Leeheim D
11
Viktor 2006 / 08 12 kg 500 g 086 cm PLZ68 Altrhein D
12
Sascha Dieges 2007 / 06 12 kg 050 g 093 cm PLZ64 Riedsee bei Riedstadt - Leeheim D
13
David Sonnenberger 2006 / 08 11 kg 950 g 087 cm PLZxx Baggersee D
14
Rheinhard Kohles 2003 / 06 11 kg 600 g 094 cm E - Ebro Stausee E
15
Michael Tonecker 2005 / 04 11 kg 400 g 091 cm PLZ79 Dietenbachsee bei Freiburg - Weingarten D
16
Alfons Hallermeier 2003 / 06 11 kg 225 g 089 cm E - Ebro Stausee E
17
Dustin Höffelmeyer 2008 / 05 11 kg 200 g 080 cm PLZ33 Ems bei Gütersloh D
18
Karl-Heinz Bahrdt 2003 / 06 10 kg 500 g 086 cm E - Ebro Stausee E
19
Carsten Ebner 2007 / 06 10 kg 120 g 093 cm PLZ32 Kiesteich in Porta Westfalica D
20
Marc Scheffczik 2005 / 10 10 kg 100 g 084 cm PLZxx Aller bei Heringstorf D
21
Volker Iczek 2008 / 03 10 kg 000 g 088 cm PLZ44 Lippe bei Lünen D
22
Joachim Feuerbach 2007 / 08 9 kg 900 g 087 cm PLZ91 Schnackensee bei Gunzenhausen D
23
Patrick Florea 2006 / 07 9 kg 800 g 084 cm PLZ71 Baggersee Karlsruhe D
24
Gilberte Cafarelli 2003 / 05 9 kg 750 g 084 cm E - Ebro Stausee E
25
Dirk Kazums 2005 / 10 9 kg 680 g 094 cm PLZ79 Baggerloch 1 bei Breisach D
26
Achim Koch 2007 / 04 9 kg 600 g 083 cm PLZ89 Autobahnsee Unterelchingen D
27
Volker Wilhelm 2007 / 05 9 kg 150 g 091 cm PLZ59 Lippe-Regenrückhaltebecken bei Hamm D
28
Daniel Bensch 2005 / 05 9 kg 100 g 080 cm PLZ39 Kamernscher See bei Kamern D
29
David Sonnenberger 2005 / 10 9 kg 095 g 075 cm PLZ47 Essenberger See bei Duisburg-Homberg D
30
Christian Schmidt 2005 / 04 9 kg 000 g 080 cm PLZ35 Möttauer Weiher bei Weilmünster-Möttau D
31
Patrick Müller 2006 / 06 8 kg 500 g 080 cm PLZ79 Privatsee bei Kenzingen D
32
Bernd Frey 2005 / 10 8 kg 480 g 092 cm PLZ79 Rhein-Überlaufbecken bei Breisach D
33
Nagler Markus 2016 / 05 8 kg 380 g 083 cm ES - ebro fluss E
34
Gregor Morka 2006 / 06 7 kg 800 g 080 cm PLZ32 Werre bei Löhne D
35
Richard Goldenits 2007 / 04 7 kg 500 g 085 cm A - Koppiteich, Wallern im Burgenland A
36
Friedrich Misela 2007 / 04 7 kg 500 g 077 cm F - Kiesgrube F
37
Sascha Dieges 2008 / 07 7 kg 075 g 090 cm PLZ65 Rhein bei Trebur D
38
Björn Gloystein 2005 / 07 6 kg 900 g 073 cm PLZ28 Teich bei Bremen D
39
Artur Klumpf 2005 / 06 6 kg 870 g 073 cm PLZ97 Tauber bei Werbach D
40
Yusuf Aslan 2006 / 05 6 kg 640 g 060 cm PLZ91 Vereinsgewässer bei Erlangen D
41
Americo Reale 2008 / 05 6 kg 535 g 066 cm CH - Bodensee CH
42
Fabian Vorpahl 2008 / 08 6 kg 200 g 074 cm PLZ85 Moosinninger Baggersee bei Moosinning D
43
Michael Bork 2008 / 04 6 kg 000 g 072 cm PLZ59 Lippe bei Unna D
44
Norbert Bachem 2002 / 06 6 kg 000 g 067 cm PLZ07 Dorfweiher Ostkapelle D
45
Marcel 2006 / 04 5 kg 910 g 063 cm PLZ42 Wuppertalsperre D
46
Stefan Wildgruber 2013 / 10 5 kg 700 g 070 cm PLZ85 Stoiber See D
47
Jens Mayer 2014 / 09 5 kg 260 g 068 cm Vereinsgewässer Vogtswiesen 71101 Schönaich D
48
Volker Iczek 2008 / 05 5 kg 250 g 070 cm PLZ44 Lippe bei Lünen D
49
Fabian Vorpahl 2007 / 06 5 kg 000 g 073 cm PLZ85 Moosininger Baggersee bei Moosining D
50
Sebastian Bachem 2002 / 06 5 kg 000 g 062 cm PLZ07 Dorfweiher Ostkapelle D
51
Martin Urban 2012 / 08 4 kg 500 g 060 cm CH - Alpnachersee CH
52
Sascha Dieges 2009 / 05 4 kg 085 g 073 cm PLZ64 Riedsee bei Riedstadt - Leeheim D
53
Sascha Dieges 2009 / 04 3 kg 040 g 062 cm PLZ64 Riedsee bei Riedstadt - Leeheim D
54
Dalibor Balac 2008 / 04 3 kg 000 g 057 cm CH - Untersee CH
Karpfen Nahrung:
Würmer
Schnecken
Muscheln
Kleinkrebse
Insektenlarven
Plankton

Karpfen Köder (Naturköder):
Kartoffeln
Frolic
Würmer
Boilies
Brot
Maden
Mais
Teig
Muscheln

Karpfen Köder (Kunstköder):
Blinker

Merkmale:
langes u. kurzes Paar Barteln am rüsselartig vorstülpbarem Maul
Größe:
bis über 100 cm
Geschlechterunterscheidung:
äußerlich nicht möglich
Flossenformel:
D III-IV/17-24 mit ausgeprägtem Sägestrahl, A III/5-6, P I/15-16, V II/8-9
Schuppenzahl Seitenlinie:
35-39
Schlundzahnformel:
dreireihig 1.1.3-3.1.1
Verwechslungsgefahr mit:
keine
Besonderes:
4 Zuchtformen der ganzheitlich beschuppten Stammform; 1) Schuppenkarpfen (ganz beschuppt) 2) Spiegelkarpfen (unregelmäßig beschuppt) 3) Zeilkarpfen (1 Schuppenreihe entlang der Seitenlinie) 4) Lederkarpfen (fast oder ganz ohne Schuppen)
Verbreitung:
Wildform stammt aus den Zuflüssen des Schwarzen u. Kaspischen Meeres; in Europa bereits im Mittelalter ausgesetzt u. eingebürgert
Fortpflanzungsbiologie:
ab einer Wassertemperatur von 18-20 ° C. an seichten, pflanzenreichen Uferstellen, Ablage von bis zu 300.000 klebrigen Eiern, Larvenschlupf nach 2-7 Tagen (Klebedrüsen am Kopf), vor dem Freischwimmen füllen die Larven ihre Schwimmblase an der Wasseroberfläche mit Luft
Laichzeit:
Mai-Juli
Familie:
Cyprinidae, Karpfenfische




Fisch-Hitparade Integration free for your site: Click here for the Code