zurück zur vorigen Seite
   

Fisch-Hitparade Seesaibling

Für Fisch-Hitparade-Fangmeldungen einfach hier klicken
Seesaibling - nationale Rekorde:
12 Kilo 250g
10 Kilo 830g
8 Kilo 285g
4 Kilo 309g

3 Kilo 460g
2 Kilo

IGFA-Weltrekord: 14 Kilo 770g

Seesaibling (Wandersaibling) Übersetzung:
lateinisch: Salvelinus namaycush / alpinus

dänisch: Fjeldörred
englisch: Great Lakes Char
finnisch: Nieriä
französisch: Touladi
italienisch: Salmerino di lago
niederländisch: Beekridder
norwegisch: Røie / Sjørøie
polnisch: Palia Wedrowna
russisch: Кристивомер (Sthshipovka)
schwedisch: Kanadaröding
spanisch: Trucha Alpina
ungarisch: Tavi szajbling


Bester Fangmonat Beste Fanguhrzeit Beste Angelmethode Beste Wetterlage
Beste Windrichtung Beste Mondphase Beste Wassertemperatur Beste Lufttemperatur
 
spezielles Fangjahr

Jugend-Fisch-Hitparade

Frauen-Fisch-Hitparade

Bester Köder
Platz Bild Fänger Fangdatum Gewicht Länge Fanggewässer Land
1
Åke Öhman 2007 / 08 10 kg 830 g 080 cm S - Landösjön, Jämtland S
2
Thor Rosendahl 2005 / 12 9 kg 455 g 089 cm S - Logärden S
3
Jürg Ruschinski 2009 / 05 9 kg 300 g 093 cm CH - Silsersee, Engadin CH
4
Ivar Mathisen 2002 / 05 8 kg 285 g 080 cm N - Skogseidvannet N
5
Stefano Collina 2009 / 10 2 kg 575 g 063 cm I - Zoggler Stausee (Südtirol) I
6
Marc Hartmann 2007 / 03 2 kg 550 g 061 cm PLZ53 Angelpark Krumbachsmühle bei Asbach D
7
Marc Hartmann 2007 / 03 2 kg 525 g 054 cm PLZ53 Angelpark Krumbachsmühle bei Asbach D
8
Marc Hartmann 1995 / 11 2 kg 325 g 058 cm PLZ55 Privatteich D
9
Thomas Stromberger 2008 / 03 1 kg 900 g 060 cm A - Privatgewässer A
10
Stefano Collina 2010 / 06 1 kg 825 g 061 cm I - Zoggler Stausee I
11
Wetzel Madlen 2014 / 06 1 kg 750 g 054 cm CH - Neuenburgersee CH
12
Waldemar Gäbele 2012 / 09 1 kg 600 g 051 cm A - Wolfgangsee A
13
Benjamin Groth 2013 / 01 1 kg 110 g 045 cm PLZ53 Quellengrund bei Ruppichteroth D
14
Peter Appesbacher 2013 / 06 1 kg 060 g 047 cm A - Wolfgangsee A
15
Stefano Collina 2007 / 06 1 kg 005 g 050 cm I - Zöggllerstausee (Südtirol) I
16
Mario Grill 2005 / 07 1 kg 000 g 048 cm A - Attersee bei Weißenbach A
17
Frederik Roman Benitez 2006 / 06 0 kg 755 g 052 cm PL59 Forellenhof Overesch D
18
Marcell Fuckel 2012 / 11 0 kg 410 g 042 cm PLZ12 Oder-Spree-Kanal bei Berlin - Schmöckwitz D
Seesaibling Nahrung:
Kleinfische
Kleinkrebse
Insektenlarven
Würmer
Planktontieren

Seesaibling Köder (Naturköder):
Maden
Köcherfliegenlarven
Würmer
Lauben
Mais

Seesaibling Köder (Kunstköder):
Hegene
Nassfliegen
Kleine Blinker
Kleine Wobbler

Merkmale:
torpedoförmiger Körper, weite Mundspalte, Pflugscharbein-Stiel zahnlos, Fettflosse
Größe:
siehe Besonderes
Geschlechterunterscheidung:
äußerlich nicht möglich
Flossenformel:
D III/9-10, A III/8-10, P I/12-13, V I/8
Schuppenzahl Seitenlinie:
keine Angabe
Verwechslungsgefahr mit:
keine
Besonderes:
aus der zirkumpolar verbreiteten (anadromen) Stammform haben sich stationäre Unterarten wie die Seesaiblinge der Alpen- u. Voralpenseen entwickelt; darüber hinaus kann man 3 weitere ökologische Saiblingsformen unterscheiden: 1) Tiefseesaibling (Schwarzreuter), Länge bis 25 cm 2) Normalsaibling, Länge bis 40 cm 3) Wildfangsaibling, Länge bis 75 cm
Verbreitung:
zirkumpolar, Alpen- u. Voralpenseen
Fortpflanzungsbiologie: W legt 3.000-4.000 Eier; Laichzeiten u. -substrate bei stationären u. Lokalformen unterschiedlich
Laichzeit:
anadrome Stammform beginnt die Wanderung flussaufwärts September-Oktober; gelaicht wird in einigen Gebieten im gleichen, in anderen Gebieten im darauffolgenden Jahr
Familie:
Salmonidae, Lachsfische




Fisch-Hitparade Integration free for your site: Click here for the Code