Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22
  1. #1
    Moderator / Tinca-Fan Avatar von angelhoschi76
    Registriert seit
    10.03.2006
    Ort
    88319
    Alter
    40
    Beiträge
    1.350
    Abgegebene Danke
    6.625
    Erhielt 5.743 Danke für 1.028 Beiträge

    Tipps, Tricks, Vereinfachungen

    Dieses Jahr war ich schon einige male mit Freunden und deren Kindern angeln und dabei habe ich festegestellt, dass nicht nur die Kids einige Tipps und Tricks nicht kennen. Auch die Erwachsenen waren teilweise recht erstaunt mit welch einfachen Mitteln man sich das Leben erleichtern kann. Daher möchte ich Euch heute an dieser Stelle ein paar Dinge verraten, die bestimmt der eine oder andere auch noch nicht kennt. Ergänzungen sind ausdrücklich erwünscht, auch ich lerne gerne dazu!

    Angeln mit der Pose:


    • Zum vernünftigen Angeln mit der Pose gehört das Ausloten der Angelstelle einfach mit dazu. Die meisten Loten dennoch nicht, oft mit der Begründung sie haben kein Lotblei. Das brauchts auch gar nicht. Für diesen Zweck reicht ein einfaches 10-20g Birnenblei mit eingegossenem Wirbel völlig aus. Das schiebe ich einfach mit der Öse über den Haken und sichere das gegen Runterrutschen mit einer Gummiperle. Wer keine Gummiperle hat kann einfach einen Einmachgummi nehmen und den einige male um den Hakenschenkel wickeln. Bis ausgelotet ist hält das auch, ist aber natürlich nicht für Gewaltwürfe geeignet. Aber mit der Pose beangelt man ja eher den Nahbereich.


    • Ich angele zu 90% mit Wagglern. Die haben gegenüber der Laufpose einige Vorteile und einer davon ist folgender: Der Waggler wird bei mir nicht direkt auf die Hauptschnur aufgefädelt. Bei mir gleitet ein Wirbel mit Karabinerhaken auf der Hauptschnur, in den ich den Waggler einhänge. Damit bin ich sehr flexibel und kann schnell eine andere Pose einhängen, oder sogar statt der Pose ein Grundblei einhängen, ohne die Montage komplett neu zusammen setzen zu müssen.


    • Beim Angeln mit der Pose muss man gut austarieren und es passiert schnell, dass mal ein zu schweres Bleischrot auf die Schnur geklemmt wird. Oder der oben geschilderte Fall, es kommt Wind auf und man will schnell von Pose auf Grundmontage umstellen. Oft sehe ich dann Angler, die sich mit dem Taschenmesser einen abwürgen das Schrot wieder zu entfernen und meist geht es doch nicht ohne Beschädigung der Schnur ab. Auch hier gibt es einen einfachen Trick: Mit der Anglerzange das Schrot so fassen, dass der Schlitz senkrecht zwischen den beiden Zangenhälften steht. Vorsichtig ein wenig zusammen drücken und siehe da, der Schlitz öffnet sich ein wenig. Bei dünnen Schnüren reicht das oft schon aus um das Schrot zu entfernen, bei größeren Durchmessern muss man trotzdem noch nachhelfen, aber man kann schon sehr viel besser ansetzen und bekommt z.B. einen Fingernagel dazwischen.



    Fürs erste wars das von mir. Gerne könnt Ihr ja auch noch ein paar Tricks und Kniffe von Euch verraten. Falls mir wieder etwas einfällt poste ich es natürlich auch.
    Viele Grüße
    Angelhoschi76


    Heute ist Angelwetter... denn angeln kann man bei jedem Wetter!

  2. Folgende 10 Petrijünger bedanken sich bei angelhoschi76 für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Super-Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    06.06.2011
    Ort
    16547
    Beiträge
    825
    Abgegebene Danke
    623
    Erhielt 532 Danke für 263 Beiträge
    Hey,

    den Thread finde ich echt gut. Ich kannte deine Kniffe zwar schon, aber ich überlege jetzt selbst mal und bin auf weitere gespannt!
    Danke für die Anregung!
    Grüße Chris

  4. #3
    Oberster Fischereimeister
    Registriert seit
    12.12.2010
    Ort
    00000
    Alter
    28
    Beiträge
    714
    Abgegebene Danke
    110
    Erhielt 265 Danke für 171 Beiträge
    Gute Tipps.
    anstatt eines schrotbleies verwende ich meistens Knet Blei, ist zwar deutlich teurer aber beschädigt die Schnur nicht im geringsten.

  5. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Timchilli88 für den nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Ich esse Fische Avatar von Amanita
    Registriert seit
    05.11.2009
    Ort
    86441
    Beiträge
    269
    Abgegebene Danke
    651
    Erhielt 507 Danke für 173 Beiträge
    Der Thread ist eine gute Idee! Ein paar Punkte fallen mir auch dazu ein:

    Umgang mit Teleskopruten:

    • Beim Auseinanderziehen von Teleskopruten beginnt man mit dem Spitzenteil, beim Zusammenschieben mit dem ersten Teil vom Griff aus gesehen.


    Drill:

    • Während der Fisch Schnur gegen die Rollenbremse abzieht, darf nicht gekurbelt werden! Sonst verdrillt man durch das Kurbeln die Schnur, was diese auf Dauer schädigt.



    • Die Rute wird während des Drills in einem annähernd rechten Winkel zum Fisch gehalten, damit die Elastizität der der Rute den Fisch müde machen kann. Kopfschläge und plötzliche Fluchten werden dadurch von der Rute abgefedert, was nicht der Fall ist, wenn die Rutenspitze zum Fisch zeigt.



    • Wenn der Fisch bereits in Ufernähe ist, sollte die Rute nicht nach oben, sondern seitlich gehalten werden. Zeigt die Rute nach oben, wird der Fisch durch den Zug nach oben eher aus dem Wasser springen, dadurch kann er sich möglichweise vom Haken lösen. Dies gilt besonders für den Hecht und Forellen.
    Geändert von Amanita (10.07.2015 um 12:31 Uhr)

  7. Folgende 9 Petrijünger bedanken sich bei Amanita für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Dackel Fischer Avatar von theduke
    Registriert seit
    16.08.2008
    Ort
    95100
    Alter
    50
    Beiträge
    4.028
    Abgegebene Danke
    6.230
    Erhielt 5.403 Danke für 2.146 Beiträge
    . Allrounder flexible Rute und Montage.

    - Beginnend Vom Vorfach bis zur Hauptschnur.
    Vorfach nach dem Zielfisch gerichtet.
    Bebleites dünnes Vorfach mit jeder Hakengröße, Butthäken auf Aal, Haarvorfächer auf Karpfen, oder Vorfächer auf Zander, alles ist machbar.
    Nach dem Vorfach folgt ein Doppel oder Einfachkarabiner. Dann die Hauptöse der Hauptschnur, dahinter eine Laufperle.
    Nun ein Anti Tangle Boom wo wieder eine Laufperle folgt und man dahinter einen Stopperknoten auf die Hauptschnur knotet.
    Mit dieser Montage kann man nun fast alle Zielfische befischen, wenn die Hauptschnur ca. 0,25-max 0,30mm stark ist.
    In den Tangle Boom hängt man nun entweder feine Köderfischposen, seine Leuchtpose für den Aal, den Futterkorb für Brassen und Co, oder sein Blei für die Grundmontage auf Karpfen ein.
    Man muß nur sein Vorfach anpassen und seinen Stopperknoten verschieben.
    Selbst auf Zander eignet sich diese Art der Schnellwechsel-Montage.
    Geändert von theduke (10.07.2015 um 23:06 Uhr)
    Gruß Wolfi
    http://wolfsangler.de.tl/
    Das Angeln macht aber nur soviel Spass, solange die Natur auch passt.

  9. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei theduke für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    44
    Beiträge
    1.040
    Abgegebene Danke
    685
    Erhielt 659 Danke für 422 Beiträge
    Super Tip Wolfi . nur würde ich in den Antitangelboom das Blei einhängen . Hinter der zeiten Perle ( also vor dem Stopperknoten ) würde ich dann noch ein kleinen Karabinerwirbel aufziehen für die Pose , denn wenn du mit einer 10 gramm Pose ( oder höher ) angelst wo willst du das Blei einhängen? . Und auch die Hauptschnur sollte dem Zielfisch angepasst sein den 0,25 bis 0,30 mm ist ein Ankertau für die feine Friedfischangelei . Ich fische normal 0,10 bis 0,15 mm Hauptschnur und habe dann , wenn größere Fische zu erwarten sind , lieber ein etwas stärkeres Vorfach .

    MfG
    Motivation ist alles

  11. Der folgende Petrijünger sagt danke an jimminy32 für diesen nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Dackel Fischer Avatar von theduke
    Registriert seit
    16.08.2008
    Ort
    95100
    Alter
    50
    Beiträge
    4.028
    Abgegebene Danke
    6.230
    Erhielt 5.403 Danke für 2.146 Beiträge
    @Jim
    Man denkt 0,25er ist dick und starr.
    Ich nutze seit Jahren (liebe die Schnur) die Spro Tec und wenn ich nicht 5 Ruten zur Hand habe, geht das ganz gut um Köfi zu stippen. Sie ist weich und kaum sichtbar.
    Vergessen zu sagen, meine natürlich Tagestouren wo man nur 2 Ruten mitnimmt.
    Hinter der zeiten Perle ( also vor dem Stopperknoten ) würde ich dann noch ein kleinen Karabinerwirbel aufziehen für die Pose , denn wenn du mit einer 10 gramm Pose ( oder höher ) angelst wo willst du das Blei einhängen?
    Wenn du hinter der 2. Perle vor dem Stopperknoten einen Karabiner einhängst, rutscht dir der Karabiner über den Knoten.
    Allrounder System.jpg
    Wo ich bei einer 10gr Pose das Blei einhänge?
    Ich fische auf Aal und auf Friedfische Ufernah gerne sehr fein und nehme keine 10gr Pose, sondern maximal 5 - 7 gr. ud mein Vorfach ist fein mit Klemmblei bestückt.
    Geändert von theduke (10.07.2015 um 23:58 Uhr)
    Gruß Wolfi
    http://wolfsangler.de.tl/
    Das Angeln macht aber nur soviel Spass, solange die Natur auch passt.

  13. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei theduke für den nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    44
    Beiträge
    1.040
    Abgegebene Danke
    685
    Erhielt 659 Danke für 422 Beiträge
    Hallo Wolfi !
    Hab dir mal meine Montage aufgezeichnet
    Meine Montage.jpg
    Diese nutze ich wenn ich auf Aal bzw große Friedfische in etwas größerer Enfernung gehe .
    In Ufernähe nutze ich meine Matchrute .
    Motivation ist alles

  15. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei jimminy32 für den nützlichen Beitrag:


  16. #9
    Dackel Fischer Avatar von theduke
    Registriert seit
    16.08.2008
    Ort
    95100
    Alter
    50
    Beiträge
    4.028
    Abgegebene Danke
    6.230
    Erhielt 5.403 Danke für 2.146 Beiträge
    Hi Jim
    Hatte gerade Anfragen aus dem Louvre, die der Meinung sind das unsere Zeichnungen Diebstähle von Picasso wären

    Jeder fischt anders, mir wäre das nicht fein genug, da lasse ich dann lieber die Pose weg.

    Tip: Pose treibt durch Wind oder Strömung ab.
    Oft will man genau eine Stelle auf Raubfisch anwerfen, den toten Köfi aber durch die Strömung und einer Pose etwas Leben einhauchen und den Wind oder die Strömung nutzen. Aber man hat keine Lust alle 5 Minuten die Montage erneut auszuwerfen, weil sie zu weit abgedriftet ist, oder durch die Drift den Nachbarn behindert.
    Wie verhindert man das, ohne eine Bleimontage mit einzubringen?
    Posenmontage mit Köfi ausgeworfen. Dann nehme ich leichtes 10-20gr Blei mit Öse, hänge einen Doppelkarabiner daran, hebe die Rute und damit die Hauptschnur hoch, hänge das Blei in die Schnur und lasse es im gewünschten Abstand zur Pose gleiten.
    Die Pose und der Köfi (Köderfisch) kann nun soweit driften, wie es der Abstand zum Bodenblei zulässt.
    Soll sie weiter wandern, gibt man Hauptschnur nach, soll der Radius kleiner werden, holt man Schnur ein.
    Gruß Wolfi
    http://wolfsangler.de.tl/
    Das Angeln macht aber nur soviel Spass, solange die Natur auch passt.

  17. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei theduke für den nützlichen Beitrag:


  18. #10
    Moderator / Tinca-Fan Avatar von angelhoschi76
    Registriert seit
    10.03.2006
    Ort
    88319
    Alter
    40
    Beiträge
    1.350
    Abgegebene Danke
    6.625
    Erhielt 5.743 Danke für 1.028 Beiträge
    Hallo Zusammen,

    Mir sind noch ein paar Tipps zur Köderrettung beim Spinnen eingefallen:

    Wer kennt es nicht, man wirft perfekt an einen entfernten Hotspot mit überhängenden Ästen, der Köder landet exakt im gewünschten Bereich. Leider hat der Wind die Schnur gegriffen und in einen Ast geweht, was einem gar nicht aufgefallen ist. Um das zu verhindern greift man kurz bevor der Köder aufs Wasser aufschlägt vorsichtig nach der Spule und stoppt die Schnur mit der Hand. Dadurch strafft sich die Leine auf dem direkten Weg zum Köder und die Gefahr des Hängebleibens ist geringer.
    Trotzdem kann man den Fall nicht ganz ausschließen und die Schnur hängt im Baum. Meist bekomme ich den Köder wie folgt doch noch frei: Langsam einholen, bis der Kunstköder nur noch ca. Vorfachlänge vom Ast entfernt ist. Jetzt setze ich einen „Anhieb“, der Köder schnellt durch den Impuls etwas nach hinten und gleichzeitig nach oben und fliegt normalerweise über den Ast ohne hängen zu bleiben. Klappt natürlich nicht immer, aber hat mir schon so manchen Köder gerettet.

    Nächstes Bekanntes Problem: Ihr holt Euren Köder ein und plötzlich hängt er fest. Die Lösung wäre, aus der entgegen gesetzten Richtung zu ziehen, was aber praktisch selten möglich ist. Oft klemmt der Köder nämlich nur hinter einem Stein oder einer Wurzel. Die Lösung: Rute steil nach oben stellen, so dass Schnur und Rute einen 90°-Winkel bilden. Jetzt die Schnur straffen, bis sich die Rute ordentlich krümmt. Als nächstes den Schnurfanbügel blitzartig öffnen (das benötigt etwas Übung). Die Rute federt zurück, die Schnur entspannt sich und der Köder erhält einen Impuls in die entgegen gesetzte Richtung. Das muss unter Umständen ein paar mal wiederholt werden, aber ihr glaubt nicht wie viele Hänger sich mit der Methode doch noch lösen lassen. Klappt allerdings am besten mit geflochtener Schnur.

    Und noch Methode Nummer 3, die allerdings nur an Fließgewässern und nur mit geflochtener Schnur klappt: Den Schnurbügel öffnen und mit der Hand Schnur abziehen. Die lose Schnur mit der Strömung abtreiben lassen, bis min. 30m Schnur unterhalb des Hängers treiben. Jetzt den Bügel schließen, warten bis sich die Schnur durch die Strömung strafft uns dann einen Mörderanhieb setzen. Da dürft ihr echt nicht zimperlich sein, denn wir sollen auf den Kunstköder wieder einen Impuls in die entgegen gesetzte Richtung ausüben. Gerade an Flüssen mit großen Steinen am Grund klappt diese Methode auch recht zuverlässig.
    Viele Grüße
    Angelhoschi76


    Heute ist Angelwetter... denn angeln kann man bei jedem Wetter!

  19. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei angelhoschi76 für den nützlichen Beitrag:


  20. #11
    Profi-Petrijünger
    Registriert seit
    27.10.2012
    Ort
    10405
    Beiträge
    133
    Abgegebene Danke
    0
    Erhielt 97 Danke für 60 Beiträge
    Zitat Zitat von angelhoschi76 Beitrag anzeigen
    Nächstes Bekanntes Problem: Ihr holt Euren Köder ein und plötzlich hängt er fest. Die Lösung wäre, aus der entgegen gesetzten Richtung zu ziehen, was aber praktisch selten möglich ist. Oft klemmt der Köder nämlich nur hinter einem Stein oder einer Wurzel. Die Lösung: Rute steil nach oben stellen, so dass Schnur und Rute einen 90°-Winkel bilden. Jetzt die Schnur straffen, bis sich die Rute ordentlich krümmt. Als nächstes den Schnurfanbügel blitzartig öffnen (das benötigt etwas Übung). Die Rute federt zurück, die Schnur entspannt sich und der Köder erhält einen Impuls in die entgegen gesetzte Richtung. Das muss unter Umständen ein paar mal wiederholt werden, aber ihr glaubt nicht wie viele Hänger sich mit der Methode doch noch lösen lassen. Klappt allerdings am besten mit geflochtener Schnur.
    Mir geläufig unter dem Namen "Schnips-Trick". Funktioniert wirklich nur gut mit Geflochtener. Ich würde jedoch nicht mit Rolle + Rute arbeiten, da meiner Meinung nach einerseits Tackle unnötig belastet bzw. Gefahr der Schrottung ausgesetzt wird, andererseits auch nicht das Maximum an Kräften entwickelt werden kann.

    Besser: Bei Hänger Rollenbügel auf, Rute sicher zur Seite stellen, Schnur ein paar mal um die eine Hand wickeln, die weiter vom Hänger entfernt ist und mit der anderen Hand die Schnur nur mit ein, zwei Fingern greifen, einen 90° Winkel herstellen und beide Arme möglichst weit auseinanderhalten, nun Spannung aufbauen und unter dieser Spannung die Schnur am Winkel loslassen (schnipsen). Wenn beim ersten mal nicht freigeworden ruhig ein paar mal wiederholen. Wenn's nach ca. 10 mal immer noch nicht klappt, dann die Spannung immer weiter intensivieren, jedoch darauf achten, dass man von der Schnur keine Schnittverletzungen erleidet.

  21. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Fischtöter für den nützlichen Beitrag:


  22. #12
    Friedfischjäger
    Registriert seit
    25.05.2013
    Ort
    13439
    Alter
    44
    Beiträge
    1.040
    Abgegebene Danke
    685
    Erhielt 659 Danke für 422 Beiträge
    Zitat Zitat von theduke Beitrag anzeigen
    Hi Jim
    Hatte gerade Anfragen aus dem Louvre, die der Meinung sind das unsere Zeichnungen Diebstähle von Picasso wären

    Jeder fischt anders, mir wäre das nicht fein genug, da lasse ich dann lieber die Pose weg.

    Tip: Pose treibt durch Wind oder Strömung ab.
    Oft will man genau eine Stelle auf Raubfisch anwerfen, den toten Köfi aber durch die Strömung und einer Pose etwas Leben einhauchen und den Wind oder die Strömung nutzen. Aber man hat keine Lust alle 5 Minuten die Montage erneut auszuwerfen, weil sie zu weit abgedriftet ist, oder durch die Drift den Nachbarn behindert.
    Wie verhindert man das, ohne eine Bleimontage mit einzubringen?
    Posenmontage mit Köfi ausgeworfen. Dann nehme ich leichtes 10-20gr Blei mit Öse, hänge einen Doppelkarabiner daran, hebe die Rute und damit die Hauptschnur hoch, hänge das Blei in die Schnur und lasse es im gewünschten Abstand zur Pose gleiten.
    Die Pose und der Köfi (Köderfisch) kann nun soweit driften, wie es der Abstand zum Bodenblei zulässt.
    Soll sie weiter wandern, gibt man Hauptschnur nach, soll der Radius kleiner werden, holt man Schnur ein.
    Hallo Wolfi !
    Das Verstehe ich nicht , wieso sollte das nicht fein genug sein ? Ist doch fast wie deine Montage nur das noch ein Karabinerwirbel und eine kleine Perle dazu gekommen ist . Bei mir kommt das Blei ans Antitangel eingehängt ( wenn es kein schrotblei ist ) und in dem freien Karabiner kommt die Pose . So kann der Fisch frei Schnur abziehen ohne das er was bemerkt . Diese Montage benutze ich fürs Aalfischen oder auch mit Köderfisch . Wenn ich feiner Fischen will nehm ich meine Matchrute . Da fische ich mit ner schönen Stachelschweinpose oder einem leichten Wraggler .
    MfG
    Motivation ist alles

  23. #13
    Gast Avatar von Flossenjäger
    Registriert seit
    14.06.2011
    Ort
    Berlin
    Alter
    53
    Beiträge
    1.914
    Abgegebene Danke
    4.753
    Erhielt 3.683 Danke für 1.283 Beiträge
    Servus!

    Zum Thema "Hänger" möchte ich euch meine Vorgehensweise beschreiben. Die Methode von Hoschi mit dem Schnipsen der Schnur mag dort gut funktionieren, wo sich der Haken nicht irgendwo tief eingegraben hat. Die meisten Hänger hatte ich entweder eingeklemmt zwischen den Steinen am Grund oder in versunkenem Holz. Mit der oben beschriebenen Methode besteht die Gefahr, dass man den Haken immer weiter in das Hindernis hineindrückt, deshalb gehe ich zumeist anders vor.

    Bemerke ich den Hänger, lasse ich sofort die Schnur locker und gehe am Ufer in eine Richtung entlang, so weit es geht. Dann halte ich die Rute weit von mir erst waagerecht gestreckt in Richtung Gewässermitte, um einen 90° Winkel zu erzeugen. Dann spule ich soweit auf, dass Spannung entsteht. Somit bewegt sich der Haken ebenfalls im 90° Winkel und kann bereits ausschlitzen oder aufhebeln. Funktioniert dies nicht, lasse ich die Schnur wieder locker und gehe genau in die entgegengesetzte Richtung, also wieder in eine 90° Position zur Ausgangssituation. Also entgegengesetzt als wie beim 1. Versuch. Somit bewegt sich der Haken ebenfalls entgegengesetzt und man hat eine weitere Chance, diesen aus dem Spalt zwischen den Steinen oder aus dem Holz heraus zu manövrieren. Geht dies auch (noch) nicht, geht man wieder in die Ausgangsposition und hebt die Rute steil nach oben und setzt die Schnur unter Spannung. Gleiches kann man probieren, indem man die Rutenspitze unter Wasser hält. Somit bewegt man den Haken ständig in eine entgegengesetzte Richtung. Das wiederholt man einige male und hebt dabei die Rutenspitze mal steil nach oben, mal läßt man sie so tief es geht ins Wasser eintauchen.

    Im Idealfall bittet man jemanden, der mit seinem Boot in der Nähe ist, die Schnur zu ergreifen und in Richtung Gewässermitte zu ziehen. Zugegeben ist diese Situation eher selten, aber wenn es möglich ist, dann lieber Geduld aufwenden und einen womöglich sau teuren Kunstköder Retten! Ich hatte genau diese Situation voriges Jahr. 10min. Geduld hatten Nerven und meinen fängigsten Wobbler im Wert von 18 € erspart, weil zufällig zwei Touris mit dem Tretboot vorbeischipperten, die mir gerne geholfen hatten.

    Noch ein anderer Tipp von mir:

    Wer kennt das nicht? Man bindet da heim seine Systeme, zieht den Knoten fest und die Monofile kringelt sich grauselig, oder man hat vom letzten Angelausflug gekringelte monofile Vorfachschnüre. Nun könnte man das mit dem Feuerzeug "behandeln". Besser nicht!

    Die offene Flamme kann die Schnur (mit dem bloßen Auge kaum sichtbar) zu stark schwächen!

    Dennoch funktioniert der Memoryeffekt der Monofilen wunderbar und man brauch sie nicht gleich wegwerfen! Ich setze einen kleinen Topf mit Wasser auf den Herd und lass das Wasser aufkochen. Dann ziehe ich die Schnur zwischen Topfrand und leicht angekippten Deckel, durch den heißen Wasserdampf und die Schnur sieht wieder wie "frisch gebügelt" aus!

    Einfach aber wirksam!

    Gruß & Petri!
    Geändert von Flossenjäger (14.07.2015 um 20:19 Uhr)
    Erst die Arbeit, dann das Vergnügen...

  24. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Flossenjäger für den nützlichen Beitrag:


  25. #14
    Moderator / Tinca-Fan Avatar von angelhoschi76
    Registriert seit
    10.03.2006
    Ort
    88319
    Alter
    40
    Beiträge
    1.350
    Abgegebene Danke
    6.625
    Erhielt 5.743 Danke für 1.028 Beiträge
    Zitat Zitat von Fischtöter Beitrag anzeigen
    Mir geläufig unter dem Namen "Schnips-Trick".
    Guter Name, der beschreibt das ziemlich genau, um was es geht.

    Zitat Zitat von Fischtöter Beitrag anzeigen
    Ich würde jedoch nicht mit Rolle + Rute arbeiten, da meiner Meinung nach einerseits Tackle unnötig belastet bzw. Gefahr der Schrottung ausgesetzt wird, andererseits auch nicht das Maximum an Kräften entwickelt werden kann.
    So wie ich das anwende hatte ich noch nie Probleme mit dem Gerät, aber es erfordert schon etwas Übung, die Methode gut und effektiv anuzuwenden

    Zitat Zitat von Fischtöter Beitrag anzeigen
    Besser: Bei Hänger Rollenbügel auf, Rute sicher zur Seite stellen, Schnur ein paar mal um die eine Hand wickeln, die weiter vom Hänger entfernt ist und mit der anderen Hand die Schnur nur mit ein, zwei Fingern greifen, einen 90° Winkel herstellen und beide Arme möglichst weit auseinanderhalten, nun Spannung aufbauen und unter dieser Spannung die Schnur am Winkel loslassen (schnipsen). Wenn beim ersten mal nicht freigeworden ruhig ein paar mal wiederholen. Wenn's nach ca. 10 mal immer noch nicht klappt, dann die Spannung immer weiter intensivieren, jedoch darauf achten, dass man von der Schnur keine Schnittverletzungen erleidet.
    Genau deshalb hab ich denThread erföffnet. Das kannte ich so noch nicht und werde das auch mal testen.
    Geändert von angelhoschi76 (15.07.2015 um 08:31 Uhr)
    Viele Grüße
    Angelhoschi76


    Heute ist Angelwetter... denn angeln kann man bei jedem Wetter!

  26. #15
    Blechschwinger Avatar von Tommy80
    Registriert seit
    20.05.2012
    Ort
    65522
    Beiträge
    877
    Abgegebene Danke
    215
    Erhielt 911 Danke für 461 Beiträge
    So viele Hängerlösetips und niemand erwähnt Köderretter?

    Dem Köderverlust durch einen Hänger (nicht in der Steinpackung) kann man aber auch entgehen, wenn man gezielt Drillinge benutzt, die sich vor dem Schnurbruch aufbiegen. Das tun i.d.R. Standarddrillinge, wichtig dabei ist, dass man nicht ruckhaft an der Schnur zieht, sondern langsam und gleichmäßig zieht. Am besten geht man zuvor am Ufer in die Gegenrichtung, bevor man versucht auf die Art einen Köder zu lösen.
    Für teure Kunstköder würde ich aber immer als Alternative noch einen Köderretter empfehlen, der sich an den Wirbeln oder Snaps verkantet.

    Bäume sind natürlich ein Problem, aber selbst da gibt's Methoden z.B. mit Perrücken aus dicker Schnur, die man an einer Kopfrute befestigt, um die Drillinge zu haken.


    Um es aber gar nicht so weit kommen zu lassen
    ein paar Kniffe zur Stationärrolle, die erheblich dazu beitragen können, zielgenauer zu werfen:

    Die ablaufende Schnur wird im Wurf per Zeigefinger kontrolliert, dafür hält man den Zeigefinger der "Wurfhand" (die auch die Rute hält) einfach über den Spulenrand. Die Fingerspitze (nicht der Fingernagel) hat dadurch Kontakt zur Schnur. Das dient zur Kontrolle, ob sich z.B. Perrücken bilden, der Köder von einer Windböhe erfasst wurde usw.. Wenn man das einübt, spürt man regelrecht den gesamten Wurf in den Fingern. Man sollte darauf achten, mit den Augen immer dem Köder im Flug zu folgen.

    Will man den Wurf abbremsen, kurbelt man besser nicht einfach drauf los, so dass der Rollenbügel durch die Mechanik umschlägt (trägt beides nicht unerheblich zum Verschleiß einer Rolle bei). Man bremst die Schnur per Finger, in dem man ihn nah an den oberen Spulenrand bewegt (abbremsen) und ihn dort aufsetzt (stoppt den Ablauf der Schnur). Anschließend klappt man den Rollenbügel einfach mit der anderen Hand um, die dann auch gleich in Kurbelnähe ist.
    Vorteile: Mehr Zielgenauigkeit, außerdem wird der Köder abgebremst, klatscht dadurch weniger heftig auf die Wasseroberfläche. Bei manchen Ködertypen verhindert man dabei natürlich auch noch, dass sich Drillinge im Vorfach verfangen, weil der Köder kurz vor seiner Wasserlandung gestreckt wird.

    Mit diesen Methoden kommt man schon sehr nah an die Vorteile heran, die sonst nur Multirollen zugerechnet werden.

  27. Der folgende Petrijünger sagt danke an Tommy80 für diesen nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen