Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 86
  1. #1
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    46
    Beiträge
    21.270
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.098 Danke für 5.944 Beiträge

    Thumbs up Fliegenmuster mit Bindeanleitung

    Hier könnt Ihr eure Fliegenmuster präsentieren. Es darf alles gezeigt werden. Auch Anfänger sollen es ruhig einmal probieren.

    In den Beiträgen sollten die Materialliste, Bindeschritte und wenn möglich ein oder mehrere Fotos enthalten sein.
    Eure geposteten Fliegen werden wir dann in das Inhaltsverzeichnis aufnehmen.
    Ihr habt auch die Möglichkeit die Fliegen zu bewerten, das könnt Ihr, indem Ihr rechts oben neben der Beitragsnummer auf die Waage klickt und dann Euere Bewertung abgebt.

    Nachfolgend findet Ihr das alphabetisch geordnete Inhaltsverzeichnis mit direktem Link zum jeweiligen Fliegenmuster.

    Wir wünschen Euch viel Spaß beim Fliegenbinden.



    Inhaltsverzeichnis


    Trockenfliegen:


    Nassfliegen:


    Nymphen:


    Streamer:


    Meerforellenfliegen: (Materiallisten)


    Verbesserungsvorschläge, Erfahrungsberichte, weitere Bindeanleitungen und Fragen können hier gerne gepostet werden.
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (01.11.2014 um 21:25 Uhr)


  2. #2
    Admin / Forellen Steffl Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    48
    Beiträge
    6.289
    Abgegebene Danke
    11.617
    Erhielt 17.956 Danke für 3.108 Beiträge

    SW Cone-Tubestreamer

    Alle Achtung Spezi, da hast du echt gute Bindeschrittbilder und Beschreibungen abgeliefert.
    Ich will da jetzt auch mal einen meiner Lieblingsstreamer vorstellen, leider nicht mit Detailbildern, aber wenns einer nachbinden will schafft er es hoffentlich auch mit meiner Beschreibung:

    SW Conehead- und Tubenstreamer

    Bindeanleitung:

    Eine PVC Tube mittels eines Haltestäbchens einspannen, am vorderen ende eine konische Grundwicklung von 1 cm machen und auf dieser Grundwicklung einen Tungstencone mit Sek.-kleber befestigen.

    1,5 cm hinter dem cone eine der Größe entsprechende Menge RM-Ghost-Fiber in weiß um die tube legen und mit einigen Wicklungen fixieren. über die Fixierung wird der Mittelstrang von RM-Plushille fixiert und danach an den Enden aufgetrennt. Nun den aufgetrennten Strang wie eine Hechel, Wicklung an Wicklung bis zum Cone vor winden und abbinden.

    Direkt hinter dem Cone nun einen Abschlußknoten machen, dann ist der Rohling schon fertig.
    Jetzt muß er nur noch zum Friseur:
    Stuzt das Plushille wie auf den Abbildung von vorne nach hinten, so daß ein schöner Kopf entsteht.
    Jetzt gehts zum Maler:
    Mit wasserfesten Filzern läßt sich das Material ausgezeichnet einfärben und Ihr könnt der Fantasie freien Lauf lassen oder euch an den Farbbeispielen meiner RGB-Forelle, Bachforelle und Barsch orientieren.

    Zum Schluß werden dann noch 3D Augen mit Sek-Kleber aufgeklebt.
    :wink

    zu den Fotos:
    Nr.1
    ForellenStreamer „Trouty“
    Dieser ca. 7 cm lange Streamer imitiert eine Forelle im Jugendkleid.
    Sehr gut auf große Bach-/Regenbogenforellen und Saiblinge
    Er ist mit einem Tungsten Cone Head, mit RM-Ghostfiber und RM-Plushille auf einen langschenkeligen Turall Haken Gr. 6 gebunden.
    „Trouty“ ist zusätzlich mit einem dünnen Bleidraht unter dem Körper beschwert und taucht daher auch in die tiefsten Gumpen und Kehren hinab.

    Nr.2/3/4
    HuchenStreamer „Rainbow“ + "Browni" / Hechtstreamer "Barsch"
    Dieser ca. 10 cm bzw. 13 cm lange Streamer imitiert eine junge Regenbogenforelle, Bachforelle bzw. einen Barsch
    Er ist sehr gut zum Fang von Huchen, Hecht und Großsailmoniden geeignet.
    Die „Rainbow“ ist auf eine ca. 4 cm lange PVC Tube gebunden und kann daher auch mit verschiedenen Haken gefischt werden (mit Fentilschlauch für eine saubere Führung durch den waagrechten Halt des Hakens)
    Beide sind praxiserprobte Huchenstreamer.
    Als Material habe ich RM-Ghostfiber und RM-Plushille verwendet sowie Klebeaugen von Turall.

    Nr.5
    ForellenStreamer „Carp“
    Der ca. 6 cm lange Streamer imitiert einen kleinen karpfenähnlichen Fisch.
    Sehr gut auf große Bach-/Regenbogenforellen und Saiblinge
    Er ist mit einem Tungsten Cone Head, mit RM-Ghostfiber und RM-Plushille auf einen Turall Lachshaken Gr. 3/0 gebunden.
    „Carp“ ist zusätzlich mit einem dünnen Bleidraht unter dem Körper beschwert und taucht daher auch in die tiefsten Gumpen und Kehren hinab.

    Einige Tips zum Fischen mit diesen Mustern findet Ihr in diesem Beitrag:
    Tipps zum Streamerfischen

    Viel Spaß
    Stephan

    PS in der Fotogalerie könnt ihr auch einige Fangerfolge mit diesen Streamern anschauen
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (18.11.2008 um 10:07 Uhr) Grund: Fotos aktualisiert

  3. Folgende 13 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Angelguide - Niederrhein Avatar von Torsten Rühl
    Registriert seit
    06.08.2004
    Ort
    46562
    Alter
    45
    Beiträge
    359
    Abgegebene Danke
    78
    Erhielt 404 Danke für 194 Beiträge
    DAs sind wirklich ganz tolle Streamer Stephan.
    Ich muss such sagen das das MAterial von Roman Moser gerade dazu perfekt ist um solche Köder zu tüddeln.

    Horst Puzicha vom Fliegenbindekreis Hagen stellt sich diese Stränge selber her und hat dies auch auf der Messe in Rheinberg auf unserem Stand gezeigt.
    Ich muss sagen wenn man es gesehen hat wie es geht ist es ganz einfach.

    Leider hab ich zur Zeit wenig Zeit um selber ein paar Fliegen einzustellen daher werd ich nur in Schriftlicher Form zur Seite stehen können.
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (06.12.2005 um 13:50 Uhr)

  5. Der folgende Petrijünger sagt danke an Torsten Rühl für diesen nützlichen Beitrag:


  6. #4
    Raubfischfreak & Releaser
    Registriert seit
    18.08.2005
    Ort
    0000
    Beiträge
    729
    Abgegebene Danke
    253
    Erhielt 741 Danke für 260 Beiträge
    So Jungs,
    Habe mich auch mal umgesehen und liefre euch jetzt mal 1a Fliegen!!!!!

    Brown Sedge:
    Material: Haken: z. B. Tiemco Größe 12, 2 x lang, Faden: schwarz, Körper: braunes Dubbing, Körperhechel: Hahn braun, Rippung: Golddraht, Flügel: Goldfasanfeder, Kopfhechel: Hahn braun. Bindeweise: Haken einspannen und die Grundwicklung aufbringen. Am Hakenbogen
    die braune Hahnenhechel und den Golddraht einbinden. Das Dubbing an den Faden spinnen und damit den Körper formen. Die Hahnenhechel und den Golddraht mit vier bis fünf Windungen nach vorne, bis zum Ende des Körpers führen und abbinden. Nun den Flügel, bestehend aus mehreren Fibern der Goldfasanfeder, schräg nach hinten einbinden. Zuletzt die zweite Hahnenhechel einbinden und den Hechelkranz binden. Die Fliege mit dem Kopfknoten abschließen und den Kopf lackieren. Fertig. PS: Diese Köcherfliege, entwickelt von der irischen Fliegenbinderin Alice Conba, ist ein
    gutes Muster um braune Köcherfliegen zu imitieren. Abweichend zur Originalbindeweise, binde ich den Körper nicht mit Goldfasanfedern sondern mit braunem Dubbing. Ansonsten entspricht dieses Muster den Original. Binder: Udo Poh

    Yellow CDC:
    Swänzchen: Moon Gose, Hinterleib: gelbes Dubbing, Rippung: grüne Bindeseide, Flügel:2 CDC Federn gelb, Hechel:CDC Feder
    blue Dun, Kopf: Dubbing olive, Haken: Partridge K3A Gr.18, Bindegarn:6/0 braun. Zuerst 3 oder 4 Haare von Moon Gose auf den Hacken binden dann ein Stück grüne Bindeseide. Jetzt die Bindeseide mit einem Prittstift, zum Zusammenkleben von Papier, etwas klebrig machen, das Dubbing um den Faden zwirnen und bis zum Hackenknick um den Schenkel wickeln dann die grüne Bindeseide in entgegengesetzter Richtung um das
    Dubbing wickeln und abbinden. Dann 2 CDC Federn gelb im Hackenknick senkrecht nach oben einbinden. Hinter den gelben Federn eine CDC Feder blue dun einbinden, zweimal hinter den Flügeln um den Haken wickeln, eimal um die Flügel und 2-3 mal nach den Flügeln in Richtung Kopf. Die zu langen CDC-Fiebern mit den Fingern etwas kürzen, einfach einzeln abreißen. Jetzt noch etwas Dubbing olive um den Bindefaden zwirnen bis kurz vors Hackenöhr wickeln und Kopfknoten machen. Gebunden von Jens Stockburger.

    Moos Fly:

    Bindematerialien: Haken 10 - 12 , Bindeseide - Braun 0,6 , Körper -Moosgummi
    ( aus dem Bastelladen ) , Hechel - Braun , Thorax CDC Braun, Schwanz - 3 Pfauengrasfibern. Binde- anleitung: Grundwicklung legen, Schwanz einbinden, einen Streifen Mossgummi zirka 50 x 2 mm aus dem Blatt herausschneiden und über die hinteren 2/3 des Hakens einbinden. Dann das Moosgummi anfangs dünner und immer dicker über den Haken bis zum Thorax winden, und festhalten oder klemmen. Dann mit dem Bindegarn, welches immer noch am Schwanz liegt, eine Rippung vollenden. Anschliessend Koerper abbinden eine CDC als Thorax einbinden, die Hechel auflegen, fertig. Gebunden von Claude STROTZ

    Mai Fliege:
    Der Körper benötigt etwas Arbeit, doch am Ende ist er fast naturgetreu. Bindematerial: Haken: TIEMCO 2487 G#12, Bindeseide: braun 0.6, Hechel HOFFMANN hell auf dunkelbraun, 3 Orvis Haare syntetisch, 1 Pfauengrasfieber an welcher die feinen Härchen abgestreift werden.1 CDC Feder hellbraun. KÖRPER: Dubbingnadel mit Dubbingfett einreiben. Dann helles Dubbing (Immer mit sehr wenig Material arbeiten) an die Nadel halten und dann die Nadel drehen, dass sich das Dubbing auf die Nadel wickelt. Ist auf diese Art eine dünne Schicht auf der Nadel wird diese lackiert. Gleich darauf wird die präparierte Pfauengrasfieber auf die Nadel gelegt, lackiert und wieder mit einer Lage Dubbing bedeckt und wieder lackiert. Anschließend werden die 3 Orvis Haare eingelegt und wieder eine dünne Schicht Dubbing um das Ganze gelegt. Ist nun die gewünschte Körperform entstanden, nimm die Pfauengrasfieber und vollende die Rippung. Dann wird erneut lackiert. Fiber mit einer Klemme befestigen und den Körper auf der Nadel über Nacht trocknen lassen. Das erste Mal wird mit großer Wahrscheinlichkeit ein Reinfall (Wie so oft im Leben). Ist der Körper ausgehärtet, so kannst du ihn von der Nadel abziehen (Aber Vorsicht, ohne Gewalt!!) Den Körper auf der gewünschten Länge abschneiden und den Haken durch den entstandenen Hohlraum einführen, dann den Körper mit der Bindeseide einbinden. Dann die Bindeseide mit Dubbingfett einreiben und die Fiebern einer CDC Feder abschneiden, um den Faden legen und damit den "Brustkorb" formen Anschließend die Hechelfeder einbinden und mit einem kleinen Kopf abschließen. Ich hoffe meine Bindeanleitung ist verständlich, denn dies ist eine Top-Maifliege.

    Wenn interessa an mehr bitte sagen,ich besorg dann noch einiges mehr für unser Fliegen Album!!!!!!

    Oder hier der Link:
    http://images.google.de/imgres?imgur...ial_s%26sa%3DG


    Mfg
    Pike
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  7. Folgende 13 Petrijünger bedanken sich bei Pike Catcher für den nützlichen Beitrag:


  8. #5
    Raubfischfreak & Releaser
    Registriert seit
    18.08.2005
    Ort
    0000
    Beiträge
    729
    Abgegebene Danke
    253
    Erhielt 741 Danke für 260 Beiträge

    Gelenkstreamer 25 cm

    He Stephan,
    an solchen Streamern hätte ich interesse mal selber zu binden!!!Sind die zu schwer für einen Anfänger im Fliegenbinden? Die räumen bestimmt richtig gut ab die riesen Fliegen!!!

    Gelenkstreamer ( Länge 25cm!!! )
    Garn: Dyneema; Haken 1: 6/0
    Haken 2: 1 Drilling
    Unterbau: Einen Sprengring ca. 10 Kg Tragkraft), zwei Klemmhülsen,
    ca. 50 cm Stahlseide (mit ca.10 Kg Tragkraft), zwei Wirbel ca.10 Kg Tragkraft. Oberbau: Schwanz : Synthetik Haar oder Root's, Streamer Fibre
    Körper: Synthetik Haar oder Root's Streamer Fibre, Flashabou
    Kopf: Synthetik Haar, Flashabou
    Augen: Klebeaugen

    Mfg
    Pike :wink
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg tim.jpg (18,5 KB, 174x aufgerufen)
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (08.12.2005 um 14:23 Uhr)

  9. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Pike Catcher für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Admin / Forellen Steffl Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    48
    Beiträge
    6.289
    Abgegebene Danke
    11.617
    Erhielt 17.956 Danke für 3.108 Beiträge

    Cool Der Poly-Beatle und die Killerbiene

    Hallo Leute,

    nach dem Ihr inzwischen schon einige interessante Fliegenmuster hier gepostet habt, sind hier zwei meiner Favoriten, die sehr gut fangen und leicht zu binden sind:

    Dieser Poly-Beatle:
    imitiert einen Käfer aus der Familie der Blattkäfer, vorzugsweise den Weidenblatt- und Weißdornblattkäfer

    Materialliste:
    Hakengröße 8-14
    Körperunterbau: braunes Dubbing
    Körper: ein Streifen braunes Polycelon
    Beinchen: Fasanenfibern

    1.Bindeschritt:
    Macht eine Grundwicklung vom Öhr bis zum Hakenbogen, fixiert den Foamstreifen dort, zwirbelt etwas Dubbing um den Faden und windet ihn bis kurz vor das Öhr.

    2. Bindeschritt:
    Geht dann einige Wicklungen zurück , zieht den Foamstreifen nach vorne, fixiert ihn und schneidet ihn ab.

    3. Bindeschritt:
    Jetzt nur noch die Fasanenfibern einbinden einen Kopfknoten machen und lackieren

    P.S. Dieses sehr gut schwimmende Muster ist in allen Farben der bei Euch vorkommenden Käferchen schnell zu binden.



    Killerbiene:



    Materialliste:

    Hakengröße 8-16
    Körper: Bodygills ocker
    Hechel: Grizzly
    Goldkopf

    1. Bindeschritt:
    Als erstes die GK-Perle auf den Haken schieben und mit dem Bindegarn dann eine Grundwicklung bis kurz vor den Hakenbogen, fixiert dort die Grizzlyhechel als erstes und dann den Streifen Bodygills.

    2. Bindeschritt:
    Jetzt das Garn bis zum GK winden und dort "parken", das Bodygills unter leichtem Zug und etwas Überlappend nach vorne um den Hakenschenkel wickeln und am GK fixieren.

    3. Bindeschritt:
    Nun nur noch die Hechel wie abgebildet mit 3-4 Wicklungen auch bis zum GK und abenfalls fixieren. Kopfknoten und fertig ist sie.

    Wer tief runter muß, der macht noch eine Bleiwicklung um den Hakenschenkel bevor er das Bodygills wickelt.

    P.S. Die Nymphe ist bisher überall fängig gewesen, in Deutschland, Österreich,Schweden, Norwegen, Neuseeland, Nepal und Peru.

    Bei schweren Mustern und starker Strömung empfehle ich einen Poly-Bissanzeiger wie hier beschrieben: http://www.fisch-hitparade.de/showpo...18&postcount=1

    Viel Spaß und Erfolg

    Euer stephan
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (25.01.2007 um 12:02 Uhr)

  11. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Admin / Forellen Steffl Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    48
    Beiträge
    6.289
    Abgegebene Danke
    11.617
    Erhielt 17.956 Danke für 3.108 Beiträge

    Thumbs up Phasant Tail

    Hallo Fliegenbinder,
    hier ist ein weiteres sehr bekanntes und auch fängiges Muster.
    Die Phasant Tail Nymphe ist ein Universalmuster zur Imitation von Eintagsfliegen-Nymphen (Larven).

    Materialliste:
    schwarzes Bindegarn
    Fasanenstoßfeder
    feiner Kupferdraht


    1. Bindeschritt:
    Nach einer Grundwicklung mit einem schwarzen Bindegarn bis zum Hakenbogen werden ca. 5 - 8 Fibern einer Fasanenstoßfeder als Schwänzchen eingebunden. Die überstehenden Fibern nicht abschneiden. Die Länge des Schwänzchens beträgt ca. 2/3 des Hakenschenkels. Den Bindefaden dann wieder nach vorne führen.

    2. Bindeschritt:
    Die über den Hakenschenkel stehenden Fibern werden nun mit einer Hechelklemme erfaßt und verdrillt. Danach windet man sie ca. 2/3 des Hakenschenkels nach vorne und bindet sie mit dem Bindefaden ab.

    3. Bindeschritt:

    Nun werden 4 - 6 Fibern einer Fasanenstoßfeder als Flügelscheiden oben auf dem Hakenschenkel eingebunden. Der Überstand zum Hakenöhr wird abgeschnitten.

    4. Bindeschritt:
    Der feine Kupferdraht wird eingebunden und mehrmals in engen Wicklungen bis etwa 3 mm vor das Hakenöhr gewunden, so daß ein schöner gleichmäßiger Thorax entsteht. Er dient gleichzeitig als Beschwerung der Nymphe. Den Draht dann mit dem Bindefaden fixieren.

    5. Bindeschritt:
    Die nach hinten stehenden Fasanenstoß-Fibern werden nun oben über den Thorax gelegt und vorne abgebunden.

    6. Bindeschritt:
    Ein Kopfknoten mit den Whip-Finisher schließt die Fliege ab. Anschließend den Kopfknoten lackieren.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (05.02.2006 um 09:33 Uhr)

  13. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  14. #8
    Admin / Forellen Steffl Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    48
    Beiträge
    6.289
    Abgegebene Danke
    11.617
    Erhielt 17.956 Danke für 3.108 Beiträge

    Wink Der Kaffee-Käfer

    Eine ganz einfache und schnellgemachte Käfervariante.

    Materialliste:
    eine geröstete Kaffebohne
    6 Fasanenfibern oder Gänse Biots
    Sekundenkleber


    Die Kaffebohne hat in der Mitte einen kleinen Spalt, da klebt man sie mit lebensmittelechtem Sekundenkleber auf den Hakenschenkel (runde Seite nach oben) und dann die Fiebern einer Fasanenfeder o. Gänse Biots mit draufkleben.

    Ihr könnt die Bohne mit jedem Lack in der gewünschten Farbe bemalen, vorher oder nachher.

    Diese Käferchen schwimmen ausgezeichnet, kosten nicht viel und sind fängig, sie schwimmen immer richtig auf der Oberfläche und ein ganz kurzes ruckeln an der Schnur verleiht ihnen einen für viele Fische unwiederstehlichen Rettungsschwimmerstil.

    Grüße
    Stephan
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (05.02.2006 um 09:41 Uhr)

  15. Folgende 10 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  16. #9
    Admin / Forellen Steffl Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    48
    Beiträge
    6.289
    Abgegebene Danke
    11.617
    Erhielt 17.956 Danke für 3.108 Beiträge

    Bachflohkrebs

    Der Bachflohkrebs hat strenggenommen nichts mit Fliegen bzw. Insekten zu tun, eigentlich gehört er zur Großfamilie der Gliederfüßer. Sein Stellenwert in der Nahrungskette der Fische ist jedoch nicht unbedeutend, da er in vielen unserer Gewässern vorkommt.


    Materialliste:
    Haken: Gammerushaken Gr. 8-12, Öhr nach unten
    Bindegarn: grau, 6/0
    Beschwerung: Bleidraht, auf dem Rücken eingebunden
    Schwanz: Eichhörnchenhaar od. Fiebern einer kl. Flaumfeder
    Rückenpanzer: Streifen aus einer transparenten Tüte oder Latex
    Rippung: dünner Kupferdraht, alternativ Monofil 0,20 mm
    Körper: Dubbing, hellbraun oder hellgrau (Eichhörnchen)
    Fühler: Fibern einer Fasanenfeder
    Augen: Monofil 0,20 mm
    Lack: farblos


    1. Bindeschritt:
    Nach einer Grundwicklung wird auf den Hakenschenkel ein Stück Bleidraht eingebunden. Die Länge des Drahtes beträgt ca. 2/3 der Körperlänge. Der Bleidraht wird mit mehreren Wicklungen auf dem Hakenschenkel fixiert. Diese Wicklung kann aus Stabilitätsgründen mit Sekundenkleber fixiert oder lackiert werden.

    2. Bindeschritt:
    Als nächstes wird mit 2-3 Windungen ein Büschelchen Eichhörnchenhaar oder der Flaum einer Hechelfeder im Bereich des Hakenbogens eingebunden.

    3. Bindeschritt:
    Danach wird an gleicher Stelle der Kupferdraht (oder Monofiles) eingebunden. Länge ca. 7 cm.

    4. Bindeschritt:
    Anschließend bindet man das Latex ein. Es geht einfacher, wenn man es an der einzubindenden Stelle schräg abschneidet. Der Latexstreifen soll eine Breite von ca. 3 mm haben. Die Glanzseite des Latex kann beliebig entweder nach außen oder innen gebunden werden.

    5. Bindeschritt:
    Nun wird der Bindefaden gedubbt (man zwirbelt des Dubbing mit den Fingern um das Garn) und ein Körper gebildet bis etwa ca. 2 mm vor das Hakenöhr. Achtet darauf, daß das Körpermaterial nicht zu fest an den Bindefaden gedubbt wird.

    6. Bindeschritt:
    Die Fieberspitzen einer Fasanenfeder werden eingebunden. Sie haben ca. Körperlänge, besser etwas kürzer. Das Einbinden von Fühlern kann man auch unterlassen, wenn man kein Material zur Verfügung hat.

    7. Bindeschritt:
    Danach wird das Latex über den Körper gezogen und mit 4-5 Windungen fixiert. Beim Einbinden muß das Latex unter Spannung gehalten werden; so ist es leichter einzubinden. Achtet darauf, das der Latexstreifen sauber und gleichmäßig an den Körperflanken anliegt

    8. Bindeschritt:
    Als nächstes wir der Rippungsfaden (Kupferdraht) unter leichtem Zug, in nicht zu engen Windungen, um den Hakenschenkel nach vorne zum Bindefaden geführt und eingebunden.

    9. Bindeschritt:
    Nun noch das Stück Monofil, bei welchem die Enden erhitzt werden, so daß sich ein Kügelchen bildet (zwischen den Kügelchen sollten etwa 4-5 mm stehen bleiben), dies wird zu einen "V" geknickt und mit den Augen nach vorne eingebunden.

    10. Bindeschritt:
    Zum Schluß noch einen Kopfknoten

    11. Bindeschritt:
    Jetzt wird mit der Dubbing-Nadel das Körpermaterial unter dem Rückenpanzer noch etwas herausgezupft, um die Beinchen zu imitieren und der Kopfknoten lackiert.

    Der Bachflohkrebs ist nicht so leicht zu binden wegen seiner Proportionen, ich hoffe die Bilder helfen Euch dabei.


    Viel Spaß
    stephan
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (13.12.2008 um 13:51 Uhr) Grund: Fotos aktualisiert

  17. Folgende 10 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  18. #10
    Admin / Forellen Steffl Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    48
    Beiträge
    6.289
    Abgegebene Danke
    11.617
    Erhielt 17.956 Danke für 3.108 Beiträge

    Thumbs up Köcherfliegenlarve mit Köcher

    Köcherfliegenlarve mit Köcher

    Die Köcherfliegen stellen oft einen wesentlichen Nahrungsbestandteil unserer Zielfische dar, mit über 300 Arten in Deutschland sind gerade die Larven das ganze Jahr als Köder geeignet.

    Materialliste:
    Bindegarn: schwarz
    Streamerhaken: langschenkliger Nymphenhaken
    Kopf: Dubbing schwarz und ein Streifen Marbled Latex hellbraun
    Köcher: Fertigköcher oder Ventilgummi mit 2k-kleber in Flusssand tauchen
    Körper: gelber Faden und hellbraunes Boddyglass
    Beinchen: Wildschweinborste, Gänsebiots oder Rubberlegs
    Bleidraht

    Wer keinen Fertigköcher zur Hand hat, oder kaufen möchte, kann diesen aus einem Stückchen Ventilschlauch, etwas Flusssand und Kleber schnell selber basteln, es funktioniert auch mit Heißkleber. Die selbstgemachten Häuschen haben den Vorteil, das die Köcherfarbe dann auch den örtlichen Begebenheiten entspricht.

    1. Bindeschritt:
    Grundwicklung bis kurz vor den Hakenbogen, eine Bleidrahtwicklung von hinten bis ca. 4 mm vor das Öhr, diese wird dann mit dem Bindefaden fixier und ein Körper geformt, der dem Durchmesser des Köchers entspricht.

    2. Bindeschritt:

    Der Haken wir von innen so durch den Köcher gestochen, dass er etwa 1/3 aus dem Köcher herausragt wenn der Köcher am Körper anliegt.

    3. Bindeschritt:
    Der gelbe Faden und das Boddyglass werden etwa dort fixiert wo der Körper beginnt, dazu schieben wir ihn ein kleines Stück zurück. Dann windet man den gelben Faden etwa 2-3 mm nach vorne und fixiert ihn, anschließend das Boddyglass genauso.

    4. Bindeschritt:
    Der Latexstreifen wird oben, unmittelbar nach den Boddyglass fixiert, links und rechts wird ein Borstenbeinchen eingebunden und mit etwas schwarzem Dubbing auf dem Faden abgedeckt. Nach einem Millimeter wieder Beinchen fixieren und abdecken. Unter leichten Zug das Latex nach vorne legen und mit 3 Wicklungen fixieren, wieder ein Millimeter und das dritte Beinpaar wie zuvor verarbeiten.

    5. Bindeschritt:
    Jetzt wird der Faden zum Öhr gebunden, der restliche Latexstreifen vorgezogen, fixiert und als Abschluss folgt der Kopfknoten.

    6. Bindeschritt
    Wer seiner Köcherfliegenlarve noch etwas mehr Natürlichkeit einhauchen möchte, kann vorsichtig mit einer warmen Nadel die Beinchen noch anknicken.

    Diese Nymphe ist sehr realistisch und fängt ausgezeichnet, die Voraussetzung dafür ist eine sehr grundnahe Präsentation.
    Die Verwendung einer Sichthilfe erleichtert das Erkennen des Bisses und mit einem etwas geschulten Auge kann man auch zwischen Grundkontakt und Biss unterscheiden.
    siehe auch: Nymphenfischen mit Bißanzeiger


    Petri Heil
    stephan
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (13.12.2008 um 13:59 Uhr) Grund: Fotos aktualisiert

  19. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  20. #11
    Admin / Forellen Steffl Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    48
    Beiträge
    6.289
    Abgegebene Danke
    11.617
    Erhielt 17.956 Danke für 3.108 Beiträge

    Thumbs up Koppenstreamer

    In vielen Gewässern zählen die Mühlkoppen zu den von Forellen bevorzugten Futterfischchen. Da sie am Grund leben, sollte auch der Koppenstreamer sehr grundnah gefischt werden.

    Materialliste:
    Bindegarn: Bauschgarn schwarz
    Streamerhaken: Gr.8-4
    Kopf u. Flossen: Rehhaar
    Körper: Kupfer Tinsel
    Schwanz: Marabou braun grizzly
    Bleidraht

    1.Bindeschritt:
    Grundwicklung vom Hakenöhr bis 2 mm vor den Hakenbogen binden, dann nimmt man 2 Spitzen Maraboufedern und fixiert sie links und rechts vom Schenkel.

    2.Bindeschritt:

    Über den Federkielen wird jetzt das Kupfertinsel fixiert und dann wird der Bleidraht von dieser Stelle bis etwa 3mm vor das Hakenöhr gewunden und mit einer zweiten Wicklung darüber, wieder zurück bis zu Hakenmitte. Der Bleidraht sollte mit einem Tropfen Sekundenkleber fixiert und mit dem Bindegarn komplett überwickelt werden, so dass sich eine gleichmäßige Körperform bildet.
    Das Garn lässt man etwa 5mm vor dem Öhr hängen.

    3.Bindeschritt:
    Jetzt wird das Kupfertinsel dicht nebeneinander bis zum Bindegarn (etwa 5mm vor dem Hakenöhr) gebunden und mit einigen Wicklungen fixiert.

    4.Bindeschritt:
    Nun nimmt man ein Büschel Rehhaar (nicht zu wenig) zwischen Daumen und Zeigefinger, drückt es am Ende des Tinsels auf den Haken, so dass es sich links und rechts verteilt und fixiert es mit einigen, nicht zu festen Wicklungen. Dabei müssen sich die Haarenden aufstellen.

    5.Bindeschritt:
    Jetzt wird eine Schlaufe (5-7cm) mit dem Faden gemacht und fixiert und das Garn wird zum Öhr geführt. In diese Schlaufe hält man mittig wieder ein Büschel Rehhaar, verteilt es etwas und verdrillt die Schlaufe, so dass das Haar fest in der Schlaufe sitzt. Dieser Strang wird dann eng aneinander liegend bis zum Hakenöhr gewunden, mit dem Garn fixiert und abschließend ein Kopfknoten gemacht.

    6.Bindeschritt:
    Zu Schluss schneidet man das Rehhaar, lässt am Rücken die Lange Schwinge stehen, die Brustflossen werden leicht gekürzt und die Kopfform geschnitten.

    Bemerkung:
    Rehhaar ist nicht so leicht zu verarbeiten, man braucht schon etwas Gefühl, damit es nicht durch zu starken Fadenzug durchtrennt wird aber trotzdem fest sitzt. Auch das Zuschneiden ist eine Sache für sich und erfordert etwas Übung, damit eine gleichmäßige Form und die richtigen Proportionen entstehen. Als kleine Hilfe habe ich deswegen die einzelnen Schritte auch als Foto angehängt.

    ACHTUNG: Da nur 5 Bilder möglich sind pro Beitrag, findet Ihr die anderen Bilder auf der nächsten Seite.
    http://www.fisch-hitparade.de/showpo...9&postcount=46
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (18.11.2008 um 08:44 Uhr) Grund: Fotos aktualisiert

  21. Folgende 8 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  22. #12
    Admin / Forellen Steffl Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    48
    Beiträge
    6.289
    Abgegebene Danke
    11.617
    Erhielt 17.956 Danke für 3.108 Beiträge
    ....und hier die restlichen Bilder.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (18.11.2008 um 08:46 Uhr) Grund: Fotos aktualisiert

  23. Folgende 3 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  24. #13
    Admin / Forellen Steffl Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    48
    Beiträge
    6.289
    Abgegebene Danke
    11.617
    Erhielt 17.956 Danke für 3.108 Beiträge

    Buck Caddis (Rehhaar-Sedge)

    Die Buck Caddis, auch Rehhaar-Sedge genannt, kann Köcherfliegen im schlüpfenden Stadium und als geschlüpftes Insekt imitieren. Da Köcherfliegen fast überall an unseren Gewässen vorkommen, liegt man mit diesem Muster nur selten falsch.

    In heiklen Situationen, bei sehr langsamer Strömung oder im Stillwasser, bei sehr selektivem Beißverhalten, wenn die Fische das Muster genau betrachten können, sollte man die Version der Winged Sedge (geflügelte Köcherfliege) verwenden, da diese wesentlich realistischer wirkt.

    Das Rehhaar hat in sich kleine Luftkammern und schwimmt daher sehr gut, diese Fliege kann sowohl trocken als auch nass gefischt werden. Wenn der Haken ein nach unten gerichtetes Öhr hat, dann sinkt die Fliege bei leichtem Zug, wenn das Hakenöhr gerade ist, dann schlittert die Fliege.

    Gerade im Sommer kann eine "Schlitter-Sedge" Forellen und Äschen zu plötzlichen und agresiven Attacken verleiten, dabei sollte man die Fliege relativ schnell vom Ufer in Richtung Gewässermitte zupfen oder driften lassen.
    Eine im Oberflächenfilm präsentierte, schlüpfende Fliege sollte möglichst natürlich, mit sehr wenig Bewegung, in der Strömung treiben.

    Materialliste:

    Haken: Trockenfliegenhaken, Gr. 10-18
    Bindegarn: schwarz oder ocker
    Hechel: schwarz, grizzly, braun
    Körper: Dubbing schwarz oder goldbraun
    Flügel: Rehhaar natur (am besten Winterfell)
    Lack: farblos

    1. Bindeschritt:
    Nach der Grundwicklung welche bis zum Ansatz des Hakenbogens geht, wird die Grizzly-Hechel eingebunden.

    2. Bindeschritt:
    Dann wird mit Dubbing ein konischer Körper von etwa 2-5 mm (je nach Hakengröße) bis vor das Hakenöhr geformt.

    3. Bindeschritt:
    Über das Dubbing wird die Hechel im Palmerstil in Richtung Hakenöhr gewunden und etwa 2-3 mm davor mit dem Bindefaden fixiert.

    4. Bindeschritt:
    Ein der Hakengröße angemessenes Büschel Rehhaar aus dem Fell schneiden und diese mittels Haaraufstoßer auf gleiche Länge bringen. Die erforderliche Länge wird durch vergleichen mit der Hakenlänge ermittelt und überflüssiges Material abgeschnitten.

    5. Bindeschritt:
    Das vorbereitete Rehhaarbüschel dann mit einer lockeren Schlaufe parallel zum Hakenschenkel einbinden

    6. Bindeschritt:
    Nun noch ein Kopfknoten mit dem Whip-Finisher und ein Tröpfchen Lack.

    7. Bindeschritt:
    Zum Schluß wird das nach vorne überstehende Rehhaar mit einer feinen Schere so gestutzt , daß ein kleines Köpfchen entsteht.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (18.11.2008 um 08:49 Uhr) Grund: Fotos aktualisiert

  25. Folgende 5 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  26. #14
    Admin / Forellen Steffl Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    48
    Beiträge
    6.289
    Abgegebene Danke
    11.617
    Erhielt 17.956 Danke für 3.108 Beiträge

    Winged Sedge (geflügelte Köcherfliege)

    Die geflügelte Sedge, Köcherfliegen im ausgeschlüpften fertigen Stadium, immitieren Phasen von der vollendeten Schlupfphase über die Eiablage bis hin zum toten Insekt.

    Köcherfliegen kommen fast überall an unseren Gewässen vor, deswegen liegt man mit diesem Muster auch selten falsch.

    Köcherfliegen gibt es in vielen verschiedenen Farbvariationen, daher habe ich hier einmal 3 Versionen als Bilder angehängt und die Materialliste ist auch auf diese 3 Varianten bezogen.

    Materialliste:

    Haken: Trockenfliegenhaken, Gr. 10-18,
    Bindegarn: schwarz /grau / braun
    Hechel: schwarz / grizzly / braun
    Körper: Dubbing, schwarz / grau / goldbraun
    Flügel: Sedge Wing, schwarz / grau / goldbraun
    Lack: farblos


    1. Bindeschritt:
    Nach der Grundwicklung welche bis zum Ansatz des Hakenbogens geht, wird die Hahnenhechel eingebunden.

    2. Bindeschritt:
    Dann wird mit Dubbing ein konischer Körper von etwa 2-5 mm (je nach Hakengröße) bis vor das Hakenöhr geformt.

    3. Bindeschritt:
    Über das Dubbing wird die Hechel im Palmerstil in Richtung Hakenöhr gewunden und etwa 2-3 mm davor mit dem Bindefaden fixiert.

    4. Bindeschritt:
    Ein der Hakengröße entsprechendes Flügelpaar ausschneiden und mit einigen Wicklungen fixieren. Die erforderliche Länge wird durch vergleichen mit der Hakenlänge ermittelt.

    5. Bindeschritt:
    Im Anschluss noch eine etwas größere Hechelfeder einbinden, diese bis kurz vor das Öhr winden und fixieren.

    6. Bindeschritt:
    Nun mit dem Whip-Finisher noch einen Kopfknoten und zum Abschluß ein Tröpfchen Lack.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (18.11.2008 um 08:52 Uhr) Grund: Fotos aktualisiert

  27. Folgende 4 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


  28. #15
    Admin / Forellen Steffl Avatar von Stephan Wolfschaffner
    Registriert seit
    09.03.2005
    Ort
    82229
    Alter
    48
    Beiträge
    6.289
    Abgegebene Danke
    11.617
    Erhielt 17.956 Danke für 3.108 Beiträge

    Moskito

    Moskitos, oder Stechmücken gibt es an jedem unserer Gewässer, auf Grund ihres massenhaften Vorkommens stellen sie auch einen wichtigen Punkt in der Nahrungskette der Fische dar und sind oftmals ausgesprochen fängig.
    Wichtig ist es, dass sie in der entsprechenden Größe präsentiert werden.

    Materialliste:

    Haken: Trockenfliegenhaken, Gr. 12-18,
    Bindegarn: schwarz oder grau
    Hechel: grizzly
    Körper: Federkiel einer Grizzly-Hahnenhechel
    Flügel: Feder Spitzen einer kleinen Grizzlyfeder
    Lack: farblos

    1. Bindeschritt:
    Nach der Grundwicklung welche bis zum Ansatz des Hakenbogens geht, binden wir ein Schwänzchen aus Grizzly-Fibern ein, darüber wird ein Grizzly Federkiel (ohne Fibern) mit der dicken Seite nach vorne eingebunden.

    2. Bindeschritt:
    Dann wird der Faden 2/3 der Hakenlänge nach vorne gebunden und bis dorthin wird der Kiel eng aneinander vor gewunden und fixiert.

    3. Bindeschritt:
    Im Anschluss daran wird die Hechelfeder eingebunden und senkrecht zum Hakenschenkel die beiden kleinen Federspitzen als Flügel.

    4. Bindeschritt:
    Jetzt wird eine Wicklung mit der Hechelfeder hinter den Flügeln gemacht und dann die Hechel im Palmerstil Richtung Hakenöhr gewunden, ca 1 mm davor wird sie mit dem Bindefaden fixiert.

    5. Bindeschritt:
    Nun mit dem Whip-Finisher noch einen Kopfknoten und zum Abschluß ein Tröpfchen Lack.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Stephan Wolfschaffner (18.11.2008 um 08:54 Uhr) Grund: Fotos aktualisiert

  29. Folgende 6 Petrijünger bedanken sich bei Stephan Wolfschaffner für den nützlichen Beitrag:


Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Stichworte

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen