Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1
    Neuer Petrijünger
    Registriert seit
    10.07.2005
    Ort
    27711
    Beiträge
    2
    Abgegebene Danke
    0
    Bedankte sich 1x in 1 Beitrag

    Kann mir jemand sagen, welchen Köder ich im Winter für Rotaugen verwende

    Hallo zusammen,
    ich hätte da mal eine Frage zum Köder,zur Montage und Wassertiefe um Rotfedern im Winter zu fangen.
    Und ein Tip zum Anfüttern wäre toll.
    Ich fange zwar vereinzelnt welche aber es ist nicht der bringer und für Rollmöpse reichen 2-3 Stück an einem Angeltag leider nicht.

    bis dann

  2. #2
    Super-Profi-Petrijünger Avatar von Angelspezialist
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    79379
    Alter
    44
    Beiträge
    18.639
    Abgegebene Danke
    7.904
    Erhielt 28.039 Danke für 5.923 Beiträge
    Hallöchen Andreas,

    das wichtigste ist sicherlich vor einer Futteraktion die richtige Stelle in Deinem Gewässer zu finden (stehendes oder Fließgewässer?). Gute Stellen sind oft Bereiche um Einläufe mit Kehrwasser. Mit dem Futter (Brotkrümel, Haferflocken, Fertig-Weißfischfutter etc.) musst Du im Winter sparsam umgehen damit die Fische nicht schon davon satt werden. Am besten verwendet man eine sehr feine Posenmontage. Als Köder sind Maden, Caster oder Brotflocken nie verkehrt. Ansonsten je nach Beschaffungsmöglichkeit folgende Köder: Köcherfliegenlarven, Würmer, Hanf, Mais, Teig, Käse, Fliederbeeren (absolut top!), Flohkrebse, Muschelfleisch, Fleisch von Wasserschnecken, Holzwürmer, Mini-Käfer, Motten, Raupen, Blutegel, Wespenlarven, Kartoffeln, Nudelprodukte oder die Mystic o. Fantastic Synthetikpaste.
    Petri Heil
    Schöne Anglergrüße
    Spezi

    *Du wirst keine neuen Meere entdecken, solange du nicht den Mut hast, die Küste aus den Augen zu verlieren.*

  3. Folgende 2 Petrijünger bedanken sich bei Angelspezialist für den nützlichen Beitrag:


  4. #3
    Petrijünger
    Registriert seit
    18.08.2005
    Ort
    66292
    Beiträge
    13
    Abgegebene Danke
    4
    Erhielt 11 Danke für 4 Beiträge
    Zitat Zitat von AndreasHB81
    Hallo zusammen,
    ich hätte da mal eine Frage zum Köder,zur Montage und Wassertiefe um Rotfedern im Winter zu fangen.
    Und ein Tip zum Anfüttern wäre toll.
    Ich fange zwar vereinzelnt welche aber es ist nicht der bringer und für Rollmöpse reichen 2-3 Stück an einem Angeltag leider nicht.

    bis dann
    Hallo Andreas,

    für den Fall, dass Du an einem stehenden Gewässer angelst, sofern der nicht zugefroren ist, würde ich Dir eine Futterspiralenmontage empfehlen. Der Haken sollte ca. 40-50 cm vor der Futterspirale montiert sein. Ich hatte noch weit bis Ende Dezember/Anfang Januar mit dieser Montage Fänge von ca. 20 schönen Rotaugen, im Schnitt 35 cm - 40 cm Größe. Zum Futter muss ich sagen habe ich ein Fertigfutter/Fertigteig den man anmischt mit Vanillearoma benutzt. An den Haken habe ich ca. 3-4 Maden und ein Maiskorn befestigt. Also ich konnte mich über Aktionen nicht beschweren. Leider sind die Weiher die ich zum Ansitz aufsuche zur Zeit gefroren. Da es an diese Weihern sehr windig ist, habe ich auch von der Posenfischerei Abstand genommen und mich auf die Grundangelei verlegt. Die Bisse sind leichter zu erkennen.

  5. #4
    Mamas Bester
    Registriert seit
    05.04.2005
    Ort
    22177
    Beiträge
    75
    Abgegebene Danke
    5
    Erhielt 21 Danke für 15 Beiträge
    Hallo!

    Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Erbsen an der Posenrute knapp über Grund gestellt gesammelt. Möglich ist auch, eine Grundmontage mit einer Pose zu versehen, um die Bisse leichter erkennen zu können.
    Was das Anfüttern betrifft ist es wichtig, dass du nicht zu viel anfütterst, da die Fische in der Winterzeit nicht mehr so viel Nahrung aufnehmen wie im Sommer.

    Viel Spaß!
    Razors

  6. #5
    Moderator / Zockergott ;) Avatar von integra
    Registriert seit
    23.10.2004
    Ort
    4600
    Alter
    36
    Beiträge
    303
    Abgegebene Danke
    64
    Erhielt 51 Danke für 30 Beiträge
    Die besten Erfahrungen hab ich mit Hanf in Kombi mit Fischmehl gemacht, vorher solltest du dir eine viel versprechende Stelle suchen die du anfütterst, am besten ca. 1 Woche lang.

    Den Hanf bietest du direkt am Haken an.
    Das Fischmehl mit etwas Brotmehl vermengen, Hanf darunter mischen und zu Golfball grossen Kugeln formen.
    Jeden Tag wirfst du 3 solcher Kugeln an deinen Hotspot, die Rotaugen gewöhnen sich daran
    Wenn du angeln gehst solltest du mit dem füttern etwas sparsamer umgehen und nur bei Bedarf nachfüttern, nämlich dann wenn die Bisse weniger werden, am besten fütterst du mit einem Polecup, wenn die Entfernung nicht zu groß ist.

    Den Link für so ein Polecup findest du gleich unter diesem Satz



    Kick me

    Und hier

  7. #6
    Petrijünger Avatar von Shimano-Fan1
    Registriert seit
    23.12.2005
    Ort
    58708
    Alter
    24
    Beiträge
    47
    Abgegebene Danke
    13
    Erhielt 12 Danke für 8 Beiträge
    Hi Andreas! Ich selber fische im Winter mit der unberingten Stippe ultrafein auf Rotaugen, bzw. Rotfedern. Ultrafein heißt bei mir, das ich mit Haken der größe 20 bis 24 und einem 0,08mm Vorfach fische. Die Hauptschnur ist 0,10mm stark. Als Köder verwende ich Pinkis und Maden, auch kleine zerschnittene Würmer sind ideal, da sie stark duften und einen hohen Reiz auf die Fische ausüben. Nicht nur im Sommer, auch im Winter gilt: Weniger ist mehr! Du solltest, wie die anderen schon schrieben, wenig anfüttern. Das Futter darf nicht,wie im Sommer, süß sondern würzig sein. Ich verfeiner es oft mit Currypulver und Hanfmehl. Ein paar wenige Maden dürfen aber ruhig im Futter sein. Kleiner Tipp: Färb die Maden mal mithilfe von Kaffeepulver, so bekommen sie einen Bronzeartigen Färbung. Leg sie dafür einen Tag vor dem Angeln in eine Madendose mit dem Kaffee. Petri Heil S-H-I-M-A-N-O FAN

  8. #7
    Petrijünger
    Registriert seit
    04.01.2006
    Ort
    66636
    Beiträge
    4
    Abgegebene Danke
    1
    Erhielt 2 Danke für 1 Beitrag
    Große Rotaugen un Rotfeder fange ich ganz klar im Winter mit 10 oder 8 haken und einem Sück Tauwurm in leichter Strömung an Bächen
    mfg Matchangler

  9. #8
    Gesperrt
    Registriert seit
    27.02.2006
    Ort
    12524
    Alter
    48
    Beiträge
    1.422
    Abgegebene Danke
    503
    Erhielt 1.598 Danke für 479 Beiträge
    Rotfeder? oder Rotauge?
    Beides sehr verschiedene Fische, mit unterschiedlichen Lebensbereichen, wie man schon an der Maulspalte sehen kann.
    Also welchen Fisch meinst du?

  10. #9
    Profi-Petrijünger Avatar von KielerSprotten
    Registriert seit
    09.02.2006
    Ort
    24113
    Alter
    31
    Beiträge
    132
    Abgegebene Danke
    8
    Erhielt 81 Danke für 16 Beiträge
    Hallo zusammen....

    Zum Rotauge kann ich ein paar Allgemeine Dinge schreiben,
    vielleicht helfen sie dir ja weiter...

    Los gehts....


    Das Rotauge

    Das Rotauge, auch Plötze genannt, ist ein Schwarmfisch, der in
    fast allen Gewässern anzutreffen ist. Der Silberling erreicht
    eine durschnittliche Grösse von 15 cm, kann aber auch an die 50 cm
    gross werden...( siehe Fischhitparade )


    Wann das Rotauge am besten beisst

    Für den Angler ist der Weissfisch mit der rötlichen Flosse
    eine dankbare Beute, die das ganze Jahr über gefangen werden kann.
    Häufig ist der Fisch an der Scharkante, der Buhne und auf
    derjenigen Uferseite zu finden, auf die der Wind steht.
    Mais, Made, Teig und Wurm werden von der Plötze gerne
    genommen, auch Cocktail Köder ( Made, Mais ) führen schnell zum
    Fangerfolg. Willst du einen Schwarm anlocken musst du unbedingt anfüttern.
    Ab Sonnenuntergang und in der Dämmerung kannst du dann wahre Beissorgien erleben.



    Wie man das Rotauge anfüttert

    Zunächst einmal ist das Anfüttern unverzichtbar, um die Fische
    an den Angelplatz zu locken und dort zu halten.
    Am See oder Teich verwendet man lockere und leicht befeuchtete Futterballen,
    die an der Oberfläche zerplatzen und am Grund einen
    Futterteppich bilden. !!!Nicht zu viel sonst ist der Fisch gesättigt!!!
    Nimm einfach eine Paniermehlgrundsubstanz und mische 15%
    Maisgrieß oder Weizenkleie dazu.
    In der Strömung sollte das Futter schwerer sein und langsamer zerfallen.
    Daher auf auflockernde Substanzen verzichten und stattdessen
    15% feinkörnigen Kies hinzugeben. Der Teig darf nicht kleben oder klumpen.
    Es gibt auch Fertigfutter. Angeblich soll für Rotaugen besonders das mit Anisgeschmack
    unwiderstehlich sein. Aber um mehr daraus zu
    erhalten, strecke ich es immer mit Paniermehl im Verhältnis 1:1.



    Was du beim Posenangeln beachten solltest

    Hast du gut angefüttert, kann es ja losgehen. In ufernähe kommt
    die 3,5 Meter Matchrute mit leichter Antennen oder Wagglerpose
    ( 1 - 3 Gramm Tragkraft ) zum Einsatz.
    Auf eine kleine Stationärrolle werden ca. 150 Meter 0,15er Schnur gespult.
    Angelt man mit einem 30 cm Vorfach, wählt man dieses Schwächer als
    die Hauptschnur.
    Ausgebleit wird die Pose so, dass gerade noch die Spitze zu sehen ist.
    Der Köder, z.B. 2 - 3 Maden am 14er bis 18er Haken, soll langsam
    und verführerisch bis knapp über den Grund herabfallen. Rotaugen
    nehmen den Köder nämlich auch gerne während des Absinkens.
    Man erkennt den Biss an der etappenweise tiefer gehenden Pose.



    Das Bebleien

    Drücke vor und hinter der Öse der Wagglerpose zwei grössere Klemmbleie
    an, so dass diese gleich nach dem Wurf senkrecht steht.
    Wenn du vorher zwei kurze Plastikschläuche auf die Schnur führst
    und daran die Bleie anbringst, kannst du deine Schnur enorm schonen,
    wenn du die Klemmbleie verschieben willst.
    Auf halber Wassertiefe befestigst du ein weiteres Klemmblei und
    etwa 30 cm über dem direkt an die Hauptschnur gebundenen Haken
    ein weiteres kleines Blei, dass den Biss frühzeitig meldet.
    Angel an der Strömungskante, dann lass den Köder in der parallel
    angelegten Futterspur abtreiben.
    Der Abstand von der Pose zum Haken sollte etwas größer sein, als
    als das Wasser tief ist.
    Angel verzögert, damit mehr Bewegung in den Köder kommt.
    Wenn du in kurzen Abständen die Schnur anhältst, stoppt die
    Pose und der Köder treibt auf.
    Bei diesem verzögerten Angeln nehmen die Fische den bewegten
    Köder bevorzugt beim Absinken.



    Rotaugen mit dem Futterkorb ( Feeder ) angeln

    Wird in grösserer Entfernung, bei Wind oder in starker Strömung
    geangelt, können Feeder den Fangerfolg wesentlich verbessern.
    Dazu braucht man eine Feederrute. Sie sollte 3,3 bis 3,9 Meter
    lang sein und austauschbare ( unterschiedliche ) Spitzen haben.
    Dadurch lassen sich Körbe zwischen 30 und 150 Gramm verwenden.
    Der Korb ist so zu wählen , dass er gerade noch liegenbleibt.

    Den Feeder kann man z.B. mit Maden füllen. Fülle lieber weniger Maden ein
    und wechsel sie dafür öfter aus.

    Damit der Korb immer an derselben Stelle landet, kannst du die Schnur nach dem ersten Wurf
    an dem Schnurclip befestigen.
    Sollten Karpfen anwesend sein, nach dem Wurf sofort die Schnur aus dem Clip
    nehmen, denn sonst kann es passieren, das die Montage Pfutsch ist.

    Such dir einen markanten Peilpunkt am anderen Ufer z.B ein
    Baum, denn dann wird auch die Wurfrichtung immer ziemlich gleich sein.

    Für die Feeder Rute kannst du entweder eine dehnungsarme 0,20er oder
    eine 0,10er geflochtene Hauptschnur verwenden.
    Die 14er bis 16er Haken werden an ein 12er Vorfach gebunden.

    Den Futterkorb kannst du dann mit einem Wirbel nahe am Knoten des Seitenarmknotens befestigen.




    Ich hoffe ich konnte hiermit ein klein bisschen weiterhelfen...

    Meine Tastatur jedenfalls ist jetzt geschmolzen...

    Schöne Grüsse aus Kiel....
    Geändert von KielerSprotten (27.03.2006 um 09:50 Uhr)

  11. Folgende 10 Petrijünger bedanken sich bei KielerSprotten für den nützlichen Beitrag:


  12. #10
    Petrijünger
    Registriert seit
    08.03.2009
    Ort
    63533
    Beiträge
    5
    Abgegebene Danke
    4
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    sehr gut beschriebene Tipps
    DAnke

  13. #11
    Petrijünger Avatar von Brassenkiller
    Registriert seit
    14.05.2008
    Ort
    26131
    Beiträge
    61
    Abgegebene Danke
    17
    Erhielt 9 Danke für 5 Beiträge
    Wichtig

    im winter nicht so viel anfüttern

Foren-Regeln Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
HTML-Code ist an.

Lesezeichen